10 Dinge, die sich Homosexuelle für Deutschland wünschen

Lieben und lieben lassen – so die Wunschvorstellung. Doch oft sieht die Realität leider anders aus. In Deutschland erfahren homosexuelle Menschen immer noch Einschränkungen, wenn es um ihre Sexualität, ihr Leben, ihr Lieben geht. Sei es gesetzlich oder gesellschaftlich. Dabei ist der LSBTI-Anteil (Lesben, Schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen) mit 7,4 Prozent hierzulande hoch und sogar Spitzenreiter in Europa. Das ergab jedenfalls eine repräsentative Umfrage des Marktforschungs-Startups Dalia im vergangenen Jahr (Refinery29 berichtete). Die tatsächliche Zahl wird allerdings höher geschätzt: Die Befragung zur Studie wurde zwar anonym per App durchgeführt, trotzdem bleibt die sexuelle Identität für viele ein persönliches Thema. Acht Prozent der Gefragten wollten sich zum Beispiel gar nicht dazu äußern. Und so bleiben Statistiken über Homosexualität immer noch weitgehend ungeklärt. Fakten funktionieren allerdings auch ohne Zahlen. Egal, wie hoch der Anteil an LSBTI-Menschen in Deutschland wirklich ist – Fakt ist, im Jahr 2017 kämpfen sie immer noch um Anerkennung und Gleichberechtigung. Hier kommen zehn Dinge, die sich Homosexuelle für Deutschland wünschen.