Sarah Wong fotografiert transsexuelle Kinder, wie sie sich selbst sehen

Foto: Courtesy of Sarah Wong, via Inside Out.
Fotografin Sarah Wong hat die letzten 15 Jahre damit verbracht, eine Gruppe von Kindern mit ihrer Kamera zu begleiten. Einige der Kinder identifizieren sich als transgender, andere hinterfragen erst einmal nur, wie sich das mit ihrem biologischen Geschlecht eigentlich verhält. Das Ergebnis ist eine sehr ehrliche und einfühlsame Bilderstrecke mit dem Namen Inside Out, die Kinder so zeigt, wie sie sich selbst sehen.
Wong, eine niederländische Staatsbürgerin, begann mit dem Projekt, als sie mit einem Fotoband für Kinder eines Kinderkrankenhauses beauftragt wurde. „Die Eltern vieler transsexueller Kindern sahen mein Buch in den Medien und kontaktierten mich daraufhin. Sie wollten auch ein solches Buch. Eine Woche später traf ich einige der Familien und verliebte mich sofort in all diese Kinder“, erinnert sich Wong.
Die Portraits zeigen die Kinder in unterschiedlichen Altersstufen, die Outfits und Posen der Kinder sind frei gewählt. Sie sollten sich abseits von Geschlechterkonventionen ganz frei selbst interpretieren und darstellen können.
Manche der Kinder schauen stolz in die Kamera, brüsten sich mit ihrer Outfitwahl oder ihren Sportpreisen. Andere wiederum zeigen sich als unbeeindruckte Teenager, sorglos auf der Couch sitzend und darauf wartend, dass dieses Shooting endlich vorüber ist.
Was sie dabei alle gemeinsam haben? Sie alle sehen aus wie Kinder.