Neue Studie: Frauen haben mehr Interesse an Sex als ihre männlichen Partner denken

Fotografiert von Natalia Mantini.
Eine neue Studie offenbart, dass Frauen weitaus mehr an Sex interessiert sind, als es die Männer an ihren Seiten gedacht haben.

Laut Wall Street Journal haben Psychologen an der Universität von Toronto und der Universität von Western Ontario herausgefunden, dass Männer in festen Beziehungen die sexuellen Bedürfnisse ihrer Partnerinnen unterschätzen.

Durchgeführt wurden drei Studien mit insgesamt 229 teilnehmenden Paaren, von denen die meisten heterosexuell, zwischen 18 und 68 Jahren alt, durchschnittlich seit sechs Jahren zusammen und nach eigenen Aussagen ein- bis zweimal wöchentlich sexuell aktiv waren.

Eine Studie wies 44 Paare dazu an, über einen Zeitraum von drei Wochen Tagebuch zu führen und die sexuellen Bedürfnisse und die Zufriedenheit des Partners oder der Partnerin innerhalb der Beziehung, sowie ihr eigenes Verlangen auf täglicher Basis einzustufen.

Eine zweite Studie lud 84 Paare dazu ein, im Labor persönlich vorzusprechen und über die eigenen Bedürfnisse, sowie über die eigene Wahrnehmung des sexuellen Bedarfs des Partners oder der Partnerin zu berichten.

Die letzte Studie bat 101 Paare erneut um Buchführung mit demselben Augenmerk wie in der zweiten Studie, ergänzt durch die Bitte niederzuschreiben, wie hoch ihre Motivation war, sexuelle Abweisung zu umgehen.

Aus allen drei Studien gingen die gleichen Ergebnisse hervor: Männer unterschätzten das sexuelle Verlangen ihrer Partnerinnen. Außerdem wiesen die Studien auf, dass Männer die allgemeinen Bedürfnisse ihrer Partnerinnen oft fehlinterpretieren.

An Tagen, an denen viele der befragten Männer dachten, ihre Partnerin sei weniger an sexueller Interaktion interessiert, haben sich viele der befragten Frauen tatsächlich zufriedener und verbundener mit ihrem Partner gefühlt. Frauen hingegen lagen oftmals richtig mit ihren Vermutungen, ob ihr Partner an sexuellen Interaktionen interessiert war oder nicht.

Die Psychologen glauben, Männer unterschätzen das Sexualverlangen ihrer weiblichen Partnerinnen, um mit sexueller Zurückweisung besser umgehen zu können. Sagt die Partnerin nein, fühlt er sich schlecht oder gekränkt – umso einfacher ist es, einfach anzunehmen, die Partnerin sei in erster Linie gar nicht interessiert an Sex gewesen.

Überraschenderweise bedeuten diese Ergebnisse jedoch im Allgemeinen nichts Negatives. Im Gegenteil: Die Fehlinterpretation auf männlicher Seite führe oft zu einer größeren Bereitschaft um die sexuelle Zuneigung ihrer Partnerin zu werben, was wiederum zur Konsequenz habe, dass sich Frauen erfüllt und glücklich mit ihren Beziehungen fühlen.

„Für eine Beziehung ist es meist besser, wenn er sie unterschätzt,“ sagt Amy Muise, eine Doktorandin der Universität von Toronto, „das verhindert Selbstgefälligkeit.“

Aber wie kann man als Frau die Regelmäßigkeit an Sex erreichen, die man sich wünscht? Sex und Ehetherapeutin Sari Cooper erzählte dem WSJ, dass Frauen selbstbewusster die Initiative zu Sex mit ihrem Partner ergreifen müssen, was damit anfängt, dass sie sich mit ihren eigenen Bedürfnissen auseinandersetzen und wohlfühlen. Außerdem betont Cooper, man solle das Unterschwellige meiden und alles gerade heraus beim Partner sprechen.

"Ich habe regelmäßig Frauen in meiner Praxis, die ihrem Mann sagen: ‚Weißt du noch, als ich einen Witz über die Sexszene in diesem Film gemacht habe? Das war eigentlich eine Anmache,‘“ berichtet Cooper. „Vielleicht braucht er etwas Offenkundigeres.“


Übersetzt von: Rea Mahrous
Werbung