Please upgrade your browser for the best Refinery29 experience. Read more.

Saved! Access Favorites in your account profile. Removed from my favorites

7 verstörende Lektionen über das Leben aus Die Schöne und das Biest

  1. Starten
    Photo: Photofest.

    TEILEN

    kommentare
    Alle Bilder
    Nachdem wir bereits den ersten Trailer zur Neuverfilmung des Disneykrachers Die Schöne und das Biest bewundern durften, ist die Vorfreude auf den Kinostart mittlerweile nahezu auf dem Siedepunkt. Und da jetzt auch schon gelbe Kleider ihr modisches Comeback feiern, würde es mich nicht wundern, wenn man sich demnächst auf der Straße nur noch mit „Bonjour“ grüßt.

    Die Schöne und das Biest ist wirklich mein persönlicher Lieblings-Disneyfilm. Wenn ich aber mal ehrlich bin, gibt es da aber doch auch ein paar Dinge, mit denen ich nicht ganz so einverstanden bin. Vor allem mit den ziemlich veralteten Lebensweisheiten, die uns da beigebracht werden und die Generationen von jungen Frauen geprägt haben.

    So bringt der Film kleinen Mädchen etwa bei, dass sich ein Mann, der sie schlecht behandelt in ihren Traumprinzen verwandeln kann und sie bis an ihr Lebensende glücklich und zufrieden in einem Schloss leben werden, in dem lebendige Kerzenleuchter umherhopsen und mit einem französischen Akzent sprechen. Ein Mann, der dich schlecht behandelt, wird sich sicherlich nicht in einen attraktiven Monarchen verwandeln. Er wird vermutlich immer ein Arschloch bleiben. Du hast etwas Besseres verdient. Und überhaut, was macht Belle eigentlich den ganzen Tag? Liest sie bloß? Wo krieg ich bitte so einen Job her?

    Und ich bin nicht die Einzige, die sich diese Fragen stellt. Auch Emma Watson, die die Belle in der Neuauflage spielt, ist die Vorgeschichte ihrer Figur wichtig. „Man hat nie viel über die Anfänge der Geschichte erfahren. Man weiß nur, dass sie Bücher liebt, aber nicht wieso sie nicht zu den anderen passt. Und was macht sie so den ganzen Tag?” fragt sich auch die Schauspielerin. Seht ihr? Emma versteht, was ich meine.

    Seid also heute unser Gast und klickt euch durch unsere Slideshow, die zeigt, welche fragwürdigen Lektionen uns unser liebster Disneyfilm lehren möchte.




    Slideshow starten
  2. <iframe src="//www.youtube.com/embed/nwZEcdBMLLU" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
    Youtube.

    TEILEN

    0 Kommentare
    Alle Bilder
    0 von 6

    Du kannst einen Mann ändern, der dich wie Dreck behandelt

    Ich wäre so gern dabei gewesen als jemand bei Disney mit dem Vorschlag um die Ecke kam: „Ich habe eine tolle Idee! Lasst uns einen Film über das Stockholm-Syndrom machen – Die Kinder werden ihn lieben!“

    Nachdem er sie misshandelt und gequält hat, verliebt sich Belle in das Biest und Millionen kleiner Mädchen glauben, dass es vollkommen normal ist, dass ein Mann sie wie Dreck behandelt.

    Beweistück A: Diese Szene. Wie lange würdet ihr es mit einem Typen aushalten, der sich so benimmt?

  3. <iframe src="//www.youtube.com/embed/ovhdfa1sUoM" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
    Youtube.

    TEILEN

    0 Kommentare
    Alle Bilder
    1 von 6

    Du bist schön und deshalb bist du wertvoll

    Es ist die Geschichte eines Mädchens, das so schön ist, dass sie sogar den Namen „Schön“ trägt. Sie ist aber auch sehr klug. Immer und immer wieder sieht man sie ihre Nase in ein Buch stecken.

    Sie ist eben ein sehr attraktiver Nerd und somit die perfekte potentielle Ehefrau. Auf der anderen Seite ist sie aber auch ein sozialer Außenseiter.

  4. <iframe src="//www.youtube.com/embed/VuJTqmpBnI0" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
    Youtube.

    TEILEN

    0 Kommentare
    Alle Bilder
    2 von 6

    Wenn ein Mann nicht das bekommt, was er will, wird er dir und deiner Familie wehtun

    Als wäre es nicht schon schlimm genug die Außenseiterin zu sein, hat auch noch der Aufreißer der Stadt ein Auge auf Belle geworfen. Zu seinem Pech, kann sie sich aber Schöneres für ihr Zukunft vorstellen, als seine dreckigen Socken zu waschen und zwölf Miniausgaben von ihm großzuziehen. Kleinen Mädchen wird also beigebracht, dass man einen Mann besser nicht abweisen sollte. Sonst wird er damit drohen deinen Vater in die Geschlossene einweisen zu lassen, er wird dich öffentlich demütigen und den Mop dazu anstiften, deinen Freund zu verhauen. Und es gibt nichts, was du dagegen tun kannst, weil du eine Frau bist und nur von einem Mann gerettet werden kannst.

    Diese Lektion ist nicht nur bescheuert, sondern auch ziemlich traurig. Es gibt nämlich durchaus Männer, die auf Zurückweisung mit die psychischer und physischer Gewalt reagieren. Und das Biest ist im Grunde auch nicht besser. Sowohl das Biest als auch Gaston misshandeln Belle auf ihre Art und Weise.

  5. <iframe src="//www.youtube.com/embed/plA2pllRWR4" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
    Youtube.

    TEILEN

    0 Kommentare
    Alle Bilder
    3 von 6

    Singende und tanzende Haushaltsgegenstände

    Warum wundert sich eigentlich niemand darüber, dass eine Standuhr Tee serviert? Ich war in Frankreich und ich bin mir ziemlich sicher, dass der Hocker mich nicht angebellt hat. Und ich erinnere mich auch nicht daran, dass mein Kleiderschrank mir meine Outfits zurecht gelegt hat. (Obwohl das eigentlich ganz nett gewesen wäre.)

    Kinder, so etwas passiert nicht. Legt den Kerzenständer zur Seite, er wird euch kein Ständchen singen.

  6. <iframe src="//www.youtube.com/embed/oQz8IrgPjfE" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
    Youtube.

    TEILEN

    0 Kommentare
    Alle Bilder
    4 von 6

    Die Bessenheit eines Vaters ist wichtiger als die Sicherheit seiner Tochter

    Nicht böse gemeint, aber Maurice ist der Schlimmste von allen. Braucht die Welt wirklich eine fahrende Holzhackmaschine? Wenn man mal genau darüber nachdenkt, ist er ein ziemlich schlechter Vater.

    Dass seine Tochter von einem riesigen Mann belästigt wird, der sie zwingen will, ihn zu heiraten, bekommt er gar nicht mit. Papi macht sich lieber auf zum Erfinderwettbewerb und lässt sie allein. Dann verläuft er sich, obwohl sein Pferd eigentlich einen anderen, den richtigen Weg nehmen wollte – typisch Maurice.

    Und dann ist Belle gezwungen, seinen Platz beim Biest für ihn einzunehmen – nicht cool.