Internationaler Frauentag: Was du tun kannst, wenn du nicht demonstrieren gehst

Weil es 2017 noch immer keine gleiche Bezahlung gibt, weil überall auf der Welt diskriminierende Rechtsparteien an Beliebtheit gewinnen und weil noch immer nicht Rechte für alle überall gelten, ist es in diesem Jahr umso wichtiger, den Internationalen Tag der Frau für ein Statement zu nutzen. Für unsere Töchter, für unsere Mütter, für ihre Mütter, für alle, die sich mit uns bemühen und last, but definitely not least, für uns.
Der 8. März wird in diesem Jahr nicht nur den Frauentag, sondern auch den „Day Without A Woman“ markieren. Weltweit werden Protestmärsche für Gleichberechtigung stattfinden. Frauen werden dazu ermutigt, an diesem Tag der Arbeit fernzubleiben, um ein Zeichen zu setzen, was passieren würde, wenn wir im Kollektiv den Stift fallen lassen würden.
Obwohl wir diesen Aufruf befürworten und euch dazu ermutigen wollen, euer Demonstrationsrecht zu nutzen, sind wir uns sehr wohl auch dessen bewusst, dass es nicht jeder und jedem möglich ist, einfach so nicht arbeiten zu gehen. Deshalb haben wir hier 5 Tipps, wie ihr ein Zeichen für den Frauentag setzen könnt – auch, wenn ihr heute nicht „krankmachen“ konntet:
1. Kaufe nicht ein!
Frauen sind erwiesenermaßen nicht nur die verantwortungsvolleren Finanzmanager, sondern bestimmen zudem zunehmend die Kaufkraft – auch in Deutschland. Aus diesem Grund wollen wir versuchen, morgen nichts zu kaufen, um zu zeigen, wieviel der deutschen Wirtschaft verloren gehen würde, wenn wir sie nicht Tag für Tag ankurbeln könnten.
2. Trage Rot, um ein Zeichen für den Frauentag zu setzen
Versuche, ein rotes Kleidungsstück in dein Outfit zu integrieren. Wenn du bei der Arbeit eine Uniform trägst, versuche es doch vielleicht mit roten Nägeln, rotem Lippenstift oder einem roten Anstecker oder Button.
3. Nutze Social Media, um dich & andere zu informieren
Du verbringst wahrscheinlich mehr Zeit online, als dir lieb ist oder du zugeben möchtest. Wir schließen uns da voll und ganz mit ein. Warum also nicht ein paar der kostbaren Minuten auch damit verbringen, ein bisschen durch dieses Internet zu stöbern und den ein oder anderen Artikel oder Link zu teilen. Es gibt Dinge, die direkt vor deiner Tür passieren, wie etwa die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern, aber auch Konflikte, die sich in weiter Ferne abspielen, wie zum Beispiel die Bedrohung des Rechts auf Abtreibung.
4. Spende an Organisationen, die sich für Frauen & ihre Rechte einsetzen
Spende, wenn es dir möglich ist, an eine Organisation deiner Wahl, die sich für Frauen und ihre Rechte, Nöte und Bedürfnisse einsetzt. Hier sind ein paar Shortcuts:
Für alle, die heute nicht arbeiten müssen oder das Privileg haben, der Arbeit fernzubleiben, haben wir hier eine Liste an Events und Märschen zusammengestellt, an denen ihr gerne teilnehmen könnt – nicht nur heute, sondern in der nächsten Woche:
– Märsche: Berlin, Hamburg
Berlin Feminist Film Week
Women's Blackout Germany (Frankfurt)
Parlamentarischer Abend zum Internationalen Frauentag (Berlin)
Ist das Feminismus oder kann das weg? (Berlin)
Genderkrise x Missy Mag: Paneldiskussion, DJ (Berlin)
– Women's Day Runs in Berlin: Adidas, Run Pack
In Berlin findet, wie schon oben erwähnt, ab morgen die feministische Filmwoche in der Agora Rollberg statt. Gezeigt werden allerdings nicht nur jede Menge Filme, die ihr Augenmerk auf den Struggle unterschiedlicher Frauen legen, sondern auch die Werke von 27 Künstlerinnen und Künstlern. Eine Auswahl dessen, was ihr außerdem zu sehen bekommt, haben wir vom Curated by Girls-Kollektiv zur Verfügung gestellt bekommen – in den folgenden Slides könnt ihr einen ersten Blick darauf werfen. Happy Frauentag!