„Ich hätte nie gedacht, dass Krebs sich so äußern kann“

Als Lorna Nickson Brown 2015 überraschend die Diagnose Schilddrüsenkrebs erhielt, war sie am Boden zerstört. Sie war gerade einmal 26 Jahre alt, fühlte sich bisher absolut gesund. Anzeichen, die auf eine Krebserkrankung hätten hinweisen können, hat sie nicht wahrgenommen.
„Ich hätte nie gedacht, dass Krebs sich so äußern kann“, erzählt sie in einem Interview mit Indy100. „Ich habe mich nicht krank gefühlt“.
Brown hatte ein wesentliches Symptom über ein Jahr lang ignoriert. Bei Twitter postete sie jetzt zwei Fotos von sich: Auf dem ersten Bild ist ein scheinbar harmloser Knubbel an ihrem Hals zu erkennen. Auf dem zweiten Foto ist Brown nach einem chirurgischen Eingriff zu sehen, in dem ihr der seltsame Knoten am Hals entfernt wurde. Was war passiert?
Werbung
Browns Mutter war damals die erste, die die ungewöhnliche Beule an ihrem Hals bemerkte. Ein Arztbesuch bestätigte schließlich die Annahme von Mutter und Tochter, dass es sich bei der Wölbung um einen bösartigen Tumor handeln könnte. Diagnose: Schilddrüsenkrebs. „Ich war wie gelähmt.“ erzählt sie Indy100. „Ich konnte es einfach nicht glauben, weil ich mich kerngesund gefühlt habe“
Lorna Nickson Brown ließ den Tumor an ihrem Hals in einer Klinik entfernen und hat sich nun, nach einem Jahr intensiver Behandlung, von den Strapazen der Operation erholt. Doch warum geht sie genau jetzt damit an die Öffentlichkeit?
Ihr geht es darum, das Bewusstsein für die Thematik Krebs und insbesondere für Schilddrüsenkrebs zu schärfen. Zusammen mit der britischen Wohltätigkeitsorganisation Get-a-Head möchte Brown zeigen, wie wichtig eine regelmäßige Vorsorge ist. Obwohl Schilddrüsenkrebs seltener als andere Krebsformen diagnostiziert wird, sind Frauen tendenziell öfter betroffen als Männer.
Nicht nur ein "komischer Knubbel am Hals" kann ein Symptom und Hinweis darauf sein, dass etwas nicht in Ordnung ist: Auch Probleme beim Schlucken, permanente Heiserkeit oder anhaltender Husten können Anzeichen sein. Im Zweifelsfall: Lieber ein Arztbesuch zu viel als zu wenig!
Werbung