Was wirklich hinter dem Gilmore Girls-Comeback auf Netflix steckt

Wenn man das Ende der Gilmore Girls-Reunion auf Netflix spoilerfrei zusammenfassen müsste, dann in etwa so: Die letzte Konversation zwischen Lorelai und Rory schreit geradezu nach einer Fortsetzung. An dieser wird jetzt tatsächlich getüftelt. Das bestätigte Netflix' Chief Content Officer Ted Sarandos, der gegenüber der Press Association deutlich machte, dass man sich bereits in „vorbereitenden Gesprächen“ befinde.
„Wir hoffen wirklich darauf“, so Sarandos weiter. „Wir fanden es natürlich wunderbar, dass die Serie so erfolgreich war und den Fans gefallen hat – dass sie für das gesorgt hat, was sie sich davon erhofft haben. Das Schlimmste ist, jahrelang darauf zu warten, dass deine Lieblingsserie ein Comeback feiert und dann enttäuscht zu werden. Aber das war nicht der Fall und die Leute freuen sich wirklich auf mehr. Und wir sprechen gerade mit ihnen über die Möglichkeit, das zu tun.“
Gemeint ist die Serienerfinderin Amy Sherman-Palladino sowie der Executive Producer Dan Palladino. Auch wenn Sarandos betonte, dass sich die Gespräche noch in einem „sehr vorbereitenden“ Status befinden, ist ein Funken Hoffnung nach dieser Erklärung mehr als angebracht. Ein Vorschlag zur Beschleunigung des Prozesses liegt trotzdem nahe: Man hört ja, dass der Kaffee in einem gewissem Luke's Diner eine besonders belebende Wirkung haben soll.
Werbung