Warum diese TV-Panne jetzt eine Sexismus-Debatte auslöst

Professor E. Kelly kann sich dieser Tage vor Interviewanfragen kaum retten. Allerdings nicht ob seiner fachlichen Expertise zur kritischen Situation in Südkorea, sondern aufgrund seiner plötzlichen Popularität im Netz. Was war passiert?
Letzte Woche hat der Politikwissenschaftler der BBC ein Live-Interview gegeben. Während er vor laufender Kamera spricht, stürmen plötzlich seine beiden Töchter ins Büro – und sorgen für die witzigste TV-Panne, die wir seit langem gesehen haben. Der Vater ist sichtlich bemüht seine ältere Tochter aus dem Sichtfeld der Kamera zu entfernen und versucht sie daraufhin aus dem Bild zu schieben. Und als ob das nicht schon genug gewesen wäre, folgt dann noch die Mutter, die ihre Kinder möglichst unauffällig wieder einfangen will, um das Interview noch irgendwie zu retten. Die Situation ist an Komik kaum zu überbieten. Hier noch mal das Video:
Werbung
Da kleine Unachtsamkeiten im Netz nun mal doppelt schwer wiegen, ist im jetzt eine Diskussion darüber entfacht, ob das Video sexistisch sei. Der Vater hat seine Tochter einfach so aus dem Bild geschoben, in der Annahme, dass sich schon irgendjemand, sprich die Mutter, um das Kind kümmern werde. Wäre Professor Kelly eine Frau, würde man jetzt vermutlich darüber diskutieren, dass sie eine schlechte Mutter ist – so der Vorwurf. Es folgte eine Kommentarflut, in der dem Vater vorgeworfen wird, sich nicht um seine Kinder zu kümmern.
Dabei wissen wir eigentlich nichts über die Familie. Wir wissen nicht, ob seine Frau überhaupt Hausfrau ist, und wir wissen auch nicht, ob und in welchem Umfang er sich um die Kindererziehung kümmert. Wir wissen lediglich, dass die Mutter während des Live-Interviews auf die Kinder aufgepasst hat, auch wenn sie ihr kurzzeitig entwischt sind. Das kommt in den besten Familien vor. Wir sollten uns in diesem Fall vielleicht wirklich einfach ein bisschen mehr entspannen und einfach über eine lustige Geschichte lachen, die so nur das Leben schreiben kann.
Werbung