Kurz verstehen: Wie der Brexit jetzt abläuft

Heute wird Theresa May offiziell den Brexit verkünden und bei der EU in Brüssel einreichen. Demnach wird sie Gebrauch von Artikel 50 machen, jenem Artikel im Vertrag von Lissabon, der den Ablauf regelt, sollte ein Land wünschen, aus der EU auszutreten. Genauer besagt dieser Paragraph, dass das ausscheidende Land zwei Jahre Zeit hat, neue Verträge und Konditionen mit der EU auszuhandeln – es sei denn, alle Länder einigen sich auf eine Verlängerung. Jedem Deal muss mit einer qualifizierten Mehrheit zugestimmt werden, d.h. also, dass 72% der vorhandenen 27 Mitgliedsstaaten müssen zustimmen. (BBC)
Zwei Jahre sind nicht besonders viel Zeit, um über die Zukunft Europas zu verhandeln. Jegliche EU-Gesetze, die derzeit in Großbritannien gelten, müssen neu ausgehandelt und umgesetzt werden. Ungeklärte Fragen sind beispielsweise, was mit UK-Bürgern im restlichen Europa und EU-Bürgern in Großbritannien passiert. (Tagesschau.de)
Werbung
Laut BBC geht es folgendermaßen weiter:
29. März 2017: Großbritannien nimmt von Artikel 50 Gebrauch
29. April 2017: EU-Gipfel der 27 Staatsoberhäupter – jedoch ohne Großbritannien. Es wird darüber abgestimmt, der Europäischen Kommission das Mandat zu geben, mit Großbritannien über den Austritt zu verhandeln.
Mai/Juni 2017: Die offiziellen Verhandlungen beginnen.
Oktober 2017: Der bisher angepeilte Zeitraum, bis wann die Verhandlungen beendet sein sollen.
März 2019: Großbritannien wird die EU offiziell verlassen. Die Verhandlungen können danach noch fortgeführt werden. Dies muss jedoch von den Staatsoberhäuptern genehmigt werden.
Werbung