Das ist wissenschaftlich bewiesen der beste Selfie-Winkel

Kim Kardashian hat es perfektioniert. Caro Daur kann es auch, sowie Stefanie Giesinger. Sie alle kennen die wissenschaftliche Formel des perfekten Selfies. Dr. Anukka Lindell hat in ihrer neuesten Studie das How-to zum Bilderbuch-Selfie untersucht. Das Ergebnis? Es gibt einen genauen Winkel, mit dem das Selbstporträt besser wird. Oder um es mit den Worten von Beyoncé zu sagen: To the left, to the left.
Diese Seite des Gesichts sei laut Studie nämlich sehr viel schmeichelhafter und ausdrucksvoller als die andere Hälfte – Mona Lisa hat demzufolge also alles richtig gemacht.
Es brechen dunkle Zeiten für Avocadotoast-Bilder an, denn die Untersuchungen von über 2.000 Bildern haben außerdem ergeben, dass es für Selfies generell bis zu 3,2 Mal mehr Likes und Kommentare gibt als für alle anderen Motive. Unsere Sympathie der linken Gesichtshälfte gegenüber begründet Dr. Lindell damit, dass diese nun mal von der rechten Gehirnhälfte gesteuert wird, die vor allem für Emotionen verantwortlich ist. Seinen Kopf leicht abzudrehen (um 3/4 oder 2/3) betone zudem die Wangenknochen und mache das Gesicht schlanker.
Joa, wenn's weiter nichts ist...
Werbung