Bunte Parade statt schwarzer Block: So feiert Hamburg den Schlagermove nach G20

Nur eine Woche nach dem G20-Gipfel in Hamburg haben am Wochenende erneut tausende von Menschen die Straßen der Hansestadt eingenommen. Statt Steinen flogen am Samstag (15. Juli) allerdings Seifenblasen durch die Luft. Die schwarz vermummten Gestalten mit den Sturmhauben haben das Feld geräumt – für eine kunterbunte Karawane Schlager-Liebhaber. Willkommen beim 20. Schlagermove, der größten Schlagerparty der Welt. Über 400.000 Menschen sind nach St. Pauli gepilgert, um unter dem Motto „Ein Festival der Liebe“ den Kultschlager zu feiern.
Mittendrin: Meine beste Freundin Michaela (43) und ich (34). Als Schlager-Fans wollen wir uns dieses Spektakel nicht entgehen lassen und sind extra aus Berlin angereist. Doch nicht nur die Musik hat uns zum wiederholten Male in die Hansestadt gelockt – auch die vielen gut gelaunten Menschen sind jedes Jahr ein absolutes Highlight. Auch in diesem Jahr ist die Stimmung ausgelassen und vor allem friedlich. Nichts erinnert mehr an die schrecklichen Bilder, die nur eine Woche zuvor die Schlagzeilen beherrscht haben.
Natürlich ist die Polizei auch an diesem Wochenende vertreten. Doch von tätlichen Auseinandersetzungen ist nichts zu sehen. Stattdessen schießen bunt gekleidete Schlager-Jünger Selfies mit den Beamten, bedanken sich für das Engagement der letzten Wochen. Bei den Schlager-Fans regiert die Liebe und nicht der Hass.
Gemeinsam wird auf den Straßen getanzt, gefeiert und na klar, auch der ein oder andere Schnapps gekippt. Gehört ja irgendwie auch mit dazu. Wohin man sieht: kunterbunt verkleidete Gestalten mit Blumen in den Haaren und einem Lächeln auf den Lippen. Wer jetzt denkt, dass beim Schlagermove nur die ältere Generation abfeiert, wird eines Besseren belehrt. Die Jungen rocken und verraten im Interview mit Refinery29, warum der Schlagermove einfach Kult ist.