Diese Szenen zeigen, dass Dirty Dancing mehr als nur eine Romanze ist

Dirty Dancing gilt als Kultfilm der 1980er Jahre. Auch heute, 30 Jahre später, lockt er Jahr für Jahr tausende Zuschauer, und ganz besonders Frauen, vor die Bildschirme. Das behauptet zumindest eine Studie. Ja – Dirty Dancing ist ein Tanzfilm und ja, romantische Klischee-Episoden findet man auch hier. ABER: Wenn man sich die ikonisch gewordenen Szenen noch einmal zu Gemüte führt, wird eindeutig klar, dass hinter der kitschig anmutenden Liebesromanze noch mehr steckt. Ein großer und mutiger Film nämlich, der die Verwandlung einer jungen Frau vom Mauerblümchen hin zu einer willensstarken und selbstbewussten Tänzerin dokumentiert.
Die Liebesgeschichte zwischen der anfangs schüchternen, aber stetig neugierigen Frances Houseman (Jennifer Grey) aus konservativem Hause und dem wilden Tanzlehrer Johnny (Patrick Swayze), der ein ganz anderes Leben führt, zeigt, welche drastische Rolle Klassenunterschiede im Amerika der 1960er Jahre auch in Liebesangelegenheiten noch spielten. Denn alle Welt scheint zu Beginn dagegen zu sein, dass Baby „dirty dancen“ will und sich zudem auch noch in diesen nicht standesgemäßen Tanzlehrer verliebt.
Werbung
Doch die Hauptprotagonistin lässt sich trotz aller Widerstände nicht beirren und befreit sich Stück für Stück aus den engstirnigen und konservativen Familienstrukturen, in denen sie aufgewachsen ist. Sie wird erwachsen, macht ihr eigenes Ding, lernt fliegen – was nicht zuletzt in der berühmten Hebefigur, die sie am Ende beherrscht, versinnbildlicht wird.
Die schönsten Szenen einer ganz besonderen Liebesgeschichte und einer starken Entwicklung einer jungen Frau haben wir anbei noch einmal für euch zusammengestellt. Viel Spaß damit!
Werbung