Ich habe eine Woche lang jeden Tag 3,5 Liter Wasser getrunken – und das ist passiert

Foto: Tayler Smith.
Ich halte mich für eine relativ gesunde Person - ich tue was ich kann, um mich gut zu fühlen und genieße trotzdem mein Leben. Ich stehe mit dem Morgengrauen auf, um Yoga zu machen und esse recht ausgewogen, ich werde aber auch das letzte Stück Pizza verschlingen, wenn du es nicht tust. Aber eine Sache, dir mir immer und immer wieder gesagt wird ist, dass ich nicht genug Wasser trinke.
Während meiner Check-Ups sagten mir meine Ärzte immer, dass die schlimmen Migränen, die mich manchmal ausknocken, vielleicht von Dehydration kommen. Mein Dermatologe sagte, dass meine Akne besser werden würde, wenn ich mehr trinken würde. Und jeder Ästhetiker tsstsste immer, wenn ich verriet, wie wenig ich trank. Wasser, so schien es, war die Lösung zu allen meinen Problemen.
Werbung
Du hast sicher Ähnliches gehört. Google einfach mal "Wasser für Haut" und du wirst Tausende Artikel zu dem Thema finden. Es wird gesagt, dass mehrere Gläser Wasser pro Tag zu trinken das Geheimnis für strahlende Haut ist - obwohl es noch nicht wissenschaftlich belegt ist, ob all das H2O uns wirklich von innen nach außen mit Feuchtigkeit versorgt. Da ich aber vor keine Challenge zurückschrecke, dachte ich, ich versuche es mal. Ich trank also 30 Tage lang 3,5 Liter Wasser, um zu sehen, was es für mein Gesicht bedeuten würde.
Toilettenpausen
Ich hätte mit diesem Experiment an keinem besseren Tag anfangen können. Ich war am Abend davor auf einer Dinner Party eines Freundes, der in PR arbeitet - Happenings, bei denen viel gratis Wein fließt. Mit einem leichten Wein-Kater ging ich also in den Supermarkt und kaufte Flachen an Wasser. Die ersten 3,5 Liter gingen runter wie nix - und es kann gut sein, dass das das erste Mal war, dass Austrocknung durch Alkohol etwas Gutes mit sich brachte. Das wird easy, dachte ich.
Diese Einstellung hielt etwa 24 Stunden. Am nächsten Tag, beim Shoppen mit Freunden (und Wasserflaschen dabei) stieß ich an eine Grenze - eine geflieste Grenze, sozusagen. Irgendeine Ahnung, wie viele kostenlose Toiletten New York City hat? Ich habe drei gezählt. Und sie sind immer besetzt oder widerlich. Ich musste regelmäßig auf Klo - mindestens jede Stunde - und eine Toilette zu finden war mindestens so schwer, wie ein Kylie Lip Kit aufzutreiben. Meine armen Freunde mussten dauernd vor einem Starbucks warten, während ich in der Schlange hin und her hüpfte, um den Barista $2 für den kleinen Grüntee zu zu werfen, nur um den blöden Code zu bekommen - damit ich mir nicht in ihrer Schlange einpinkel, Sir, vielen Dank.
Werbung
Weitere spannende Themen:
Foto: Tayler Smith.
So viel Wasser zu trinken war auch eine Übung in Trinken im Allgemeinen. Wenn ich zu schnell trank, wurde mir schlecht, wenn ich zu langsam trank, war ich am Ende des Tages nicht fertig. Und während sich mein Körper langsam an die Umstellung gewöhnte und ich weniger oft aufs Klo musste, war ich immer noch genauso oft auf Toilette, wie meine Schwangeren Kolleginnen. Es gab Tage, da ging ich ins Bett und merkte, dass da noch ein bisschen Wasser über war. Dann machte ich einen Deal mit wem auch immer da zuhört. Ich würde alles tun, damit ich dieses Wasser nicht trinken muss. Manchmal trank ich es trotzdem, manchmal ließ ich es einfach bis zum nächsten Morgen warten.
Die große Erkenntnis
Ich habe tatsächlich positive Veränderungen an meiner Haut und in anderen Bereichen meines Lebens bemerkt. Zwar hat das Wasser meine Haut nicht pfirsichzart gemacht, aber ich hatte weniger Pickel an meinem Kinn und meinen Wangen. Ich hatte auch einen erheblichen Glow - so sehr, dass ich aufhörte Make-Up und Luminizer zu tragen und nur noch Concealer benutzte. Und zwar bin ich mir nicht sicher, ob das Wasser damit etwas zu tun hat, aber meine Haare fühlen sich weicher an und sehen glänzender aus.
Ich war auch absolut überrascht über die ganze Energie, die ich plötzlich hatte. Ich sprang jeden Morgen mit dem Wecker aus dem Bett und auch mein Yoga schien mir leichter zu fallen. Selbst mein Yogalehrer sagte, dass er meine Energie bemerkte. Ihm fiel auch auf, dass ich nicht mehr meinen Kaffee, zusammen mit meiner Matte, um 7 Uhr ins Studio schleppte. Ich musste nicht mehr so oft snacken, mein Verlangen nach Zucker war praktisch weg, und ich hatte nicht eine einzige Migräne, während ich das ganze Wasser trank. Das Beste? Kein Kater mehr.
Werbung
Mittlerweile benutze ich Apps, um meinen Wasserkonsum zu tracken und schleppe keine Flaschen mehr rum – ich liebe diese App Waterlogged, weil du deine eigene Flaschengröße auswählen kannst und dann in Flaschen zählst. Schaffe ich jeden Tag 3,5 Liter? Auf keinen Fall - wenn es gut läuft schaffe ich die Hälfte. Aber ich denke mehr daran H2O zu trinken, und das ist schon mal etwas.
Ist also 3,5 Liter Wasser zu trinken das Hautwunder. Nein. Kann es trockene Haut heilen? Nicht allein, so viel ist sicher. Aber sollte genug Wasser zu trinken zu jedem gesunden Hautpflege-Regiment gehören? Für mich absolut. Und bis mir mein Körper oder meine Ärztin etwas anderes sagen, werde ich weiter trinken.
Meine einzige Bitte? Um Gottes Willen, kann mir jemand eine App schicken, die saubere, kostenlose WCs in der Stadt anzeigt. Ich und alle anderen Kamele der Welt werden es ihr danken.
Werbung