So gelingt der Wohnungsputz in nur 30 Minuten

Illustration: Mallory Heyer.
Samstag Morgen. Das Handy klingelt. Spontaner Besuch kündigt sich an. Du hast nicht aufgeräumt. Und nicht geputzt. In so kurzer Zeit unmöglich.
In Panik zu verfallen hilft jetzt auch nichts. Strukturiert und mit Ruhe vorzugehen allerdings schon. Laut des Putzportals Helpling braucht man für einen Turboputz nur 30 Minuten, damit die Wohnung zumindest wieder einigermaßen vorzeigbar aussieht. Natürlich sollten wir realistisch bleiben: Ein kompletter Wohnungsputz ist in dieser Zeit nicht machbar.
Werbung
Aber wo anfangen, wenn die Gäste schon bald vor der Tür stehen? Dieser Punkteplan soll dabei helfen, damit möglichst schnell Ordnung ins Chaos gebracht werden kann. Alles, was dafür benötigt wird? Ein Mikrofasertuch, ein Schwamm, Gals- und Sanitärreiniger. Alles in einen Wäschekorb und los geht's:
1. Minute: Lüften
Zuerst: Fenster auf und Stoßlüften, etwa für 5 bis 10 Minuten. Eure Gäste werden mit dem Tritt über die Türschwelle als erstes Gerüche wahrnehmen. Auch andere Geruchsquellen wie Müll sollte man schnell beseitigen. Direkt zuschnüren und am Ende Ihrer Aufräumaktion nach draußen bringen.
2. - 4. Minute: Toilette, Spiegel und Waschbecken
Jetzt ist das Bad dran. Gebt zuerst Sanitärreiniger in die Toilette und nutzt die kurze Einwirkzeit, um den Spiegel mit Glasreiniger abzuwischen. Anschließend mit demselben Tuch über das Waschbecken fahren, um Zahnpasta- und Wasserflecken, Haare und Staub zu entfernen. Dann das Klo putzen, nachspülen, Deckel zuklappen.
5. - 6. Minute: Details im Bad
Nachdem im Bad das Gröbste bereinigt wurde, kommen die Kleinigkeiten an die Reihe. Wasserhahn polieren, mit dem zweiten Mikrofasertuch über die restlichen Flächen wie Mülleimer und Toilettendeckel fahren. Der krönende Abschluss im Bad: Hängt ein frisch gewaschenes Gästehandtuch auf.
7. - 9. Minute: Keinen Weg umsonst machen
Die goldene Regel beim Stressputz lautet: Keinen Weg umsonst machen! Klemmt euch einen leeren Wäschekorb unter den Arm und befüllt ihn mit allem, was im Weg herumliegt: Socken, leeren Gläser oder Ladekabel. Bleibt für das Einsortieren keine Zeit mehr, stellen Sie den Korb einfach in einen Raum, den Ihre Gäste nicht zu sehen bekommen. Übrigens: Die Fenster können die Fenster jetzt wieder geschlossen werden.
Werbung
10. - 16. Minute: Küche
Der größte Eyecatcher in der Küche ist unbestritten der Herd. Verkrustungen und Essensreste kann man besten mit Wasser und Spülmittel lösen. Entfernt deshalb alles mit einem feuchten Schwamm und poliert anschließend mit einem trockenen Geschirrhandtuch nach. Es folgt der Küchentisch. Falls du den Abwasch nicht mehr schaffst, kann man das Geschirr unauffällig im Ofen verstauen und hängt zur Tarnung einfach ein Handtuch davor. Trick 17! Und weiter geht's in den nächsten Raum!
17. - 18. Minute: Flur - der erste Eindruck zählt
Der Flur ist der erste Raum, den deine Gäste betreten. Räumt daher unbenutzte Jacken, Mäntel oder Schuhe in den Kleiderschrank. Somit hat euer Besuch ohne Probleme Platz, die eigene Garderobe abzulegen. Schüttelt auch den Fußläufer aus - schon fühlt sich Ihr Gast willkommen.
19. - 24. Minute: Wohnzimmer
Angekommen im Wohnzimmer bildet die Couch den zentralen Punkt. Schenkt also diesem Bereich eure Aufmerksamkeit, indem ihr die Kissen aufschüttet und Tagesdecken ordentlich zusammenleget. Extra-Tipp: Stapelt Zeitschriften und Bücher akkurat übereinander. Klare Linien strahlen augenblicklich Ordnung und Ruhe aus.
25. - 30. Minute: Die Böden - gut gesaugt ist halb gewischt
Endspurt! Nun fehlen nur noch die Böden, doch die Zeit läuft dir gnadenlos davon? Verzichtet auf feuchtes Durchwischen! Saugt nur die Räume, die der Besuch auch zu Gesicht bekommt. Versucht die Krümel auf dem Wohnzimmerteppich, den Sand im Flur und am wichtigsten die Haare zu erwischen.
Wenige Sekunden: Das Klingeln - die letzten Baustellen bereinigen
Euer Besuch wartet schon darauf, dass du die Tür öffnest! Auf dem Weg dorthin schließe schnell die Tür zum Schlafzimmer und anderen Räumen, die dein Kollege oder die Schwiegermutter nicht sehen soll.
Werbung