Wie du einer Freundin klarmachst, dass sie ihre*n Partner*in verlassen sollte

Foto: Erin Yamagata.
Wenn eine Freundin sich immer wieder über ihre Beziehung beschwert, kann es manchmal so wirken, als ob sie nur darauf wartet, dass du sagst „Verlass ihn!“, auch wenn es das Gejammer vermutlich schnell beenden würde, ist es nicht immer der beste Weg deine Bedenken oder deine Meinung über ihre Beziehung zum Ausdruck zu bringen. Wenn du selbst schon einmal in diesem Szenario warst, dann weißt du, wie heikel es sein kann: Du möchtest deine Freundin nicht angreifen, also musst du deine Meinung auf die exakt richtige Weise formulieren. Aber in Wahrheit ist nicht einmal wirklich deine Pflicht ihr zu sagen, dass sie Schluss machen soll – auch nicht wenn du der Freund bist auf dessen ungefilterten Ratschlag oder "harte Liebe" sie sich immer verlassen kann.
Werbung
„Es ist nicht deine Aufgabe irgendjemandem zu sagen, seinen Partner zu verlassen“, sagt Dr. David Ludden, Professor für Psychologie mit Sprachschwerpunkt. „Das ist eine Entscheidung, die nur sie selbst treffen können“. So sieht es aus: Ungefragte Ratschläge sind selten willkommen und kommen häufig als Manipulation rüber, sagt Dr. Ludden. Selbst wenn deine Freundin dich ganz direkt fragt, ob sie ihren Partner verlassen soll oder nicht, ist es immer noch nicht dir überlassen, für sie zu entscheiden.
Stattdessen ist das Beste, was du tun kannst, ihr deine Sorgen bezüglich ihrer Beziehung mitzuteilen, empfiehlt Dr. Ludden: „Lass deine Freundin wissen, dass du um ihr Wohlergehen besorgt bist, und bring dann kurz und direkt zum Ausdruck, dass es sich dabei um ihren Partner oder ihre Partnerin handelt.“ Du könntest zum Beispiel so etwas sagen wie „Es klingt wirklich frustrierend, dass er*sie nie für dich da ist, wenn du ihn*sie brauchst. Du verdienst etwas besseres!“ In anderen Worten: Sei ehrlich und schildere das, was du beobachtest, anstatt ihr deine eigene Meinung zu oktroyieren. „Bevor du einen ungewollten Ratschlag gibst, frag dich ehrlich, ob du es zum Wohl der anderen Person tust oder zu deinem eigenen“, sagt Dr. Ludden. Wenn du zu deinem eigenen Vorteil versuchst, eine*n Freund*in dazu zu bringen, seine*ihre Beziehung zu beenden, ist das weder fair noch hilfreich.
Wenn deine Freundin auf deine Beobachtungen defensiv reagiert, gib ihr etwas Zeit. „Nur weil eine Person in diesem Moment vielleicht einen kleinen Teil des Ratschlages ablehnt, bedeutet das nicht, dass sie ihn im Großen und Ganzen ablehnen“, sagt Dr. Ludden. Eventuell realisieren sie später, dass deine Beobachtungen richtig waren, aber es ist besser sie selbst zu dieser Erkenntnis kommen zu lassen. „Wenn du ein wahrer Freund bist, wirst du ihre finale Entscheidung am Ende akzeptieren, ganz egal ob sie mit deiner Sicht der Dinge übereinstimmt oder nicht“, sagt er.
Werbung
Auch wenn es sich so anfühlen mag, als würdest du um deine echte Meinung herumtänzeln, beschützt du deine Freundin im Endeffekt damit. Es ist wichtig eine sichere Umgebung für sie herzustellen, um über ihre Beziehungsprobleme sprechen zu können, egal ob es sich um große oder kleine Themen handelt, erklärte Dr. Andrea Bonior. Denn wenn du sie nieder machst und ihre Beziehung bewertest, „bekommt die andere Person das Gefühl, nicht darüber sprechen zu können, und das kann giftig werden“, erklärt sie. Und wenn deine Freundin jemals in echter Gefahr sein sollte, dann würdest du wollen, dass sie weiß, dass du für sie da bist, richtig?
Diesbezüglich, solltest du bemerken, dass sich deine Freundin in einer gewalttätigen Beziehung befindet, dann solltest du ihr mitteilen, was du bemerkt hast, und ihr sagen, dass du ihr helfen wirst, falls sie diese Beziehung beenden möchte. Aber nochmal, es kann sehr schwierig für einen Menschen sein das zu hören, besonders dann, wenn sie sich in ihrer Beziehung nicht sicher fühlen, erklärte Rachel Goldsmith, LCSW-R, Vize-Präsidentin des Domestic Violence Shelter Programms bei Safe Horizon. „Lass die andere Person wissen, dass sie mit dir sprechen kann und du dabei helfen kannst ihr professionelle Hilfe zu besorgen“, sagt sie.
Denk einfach daran: Auch wenn du denkst, du wüsstest, was das Beste für deine Freundin und den Verlauf ihrer Beziehung ist, tust du es eventuell nicht. Das Beste, was du tun kannst, ist, sie bei jedem Schritt ihres Weges zu begleiten – eingeschlossen der Tatsache, ob und wann ihre Beziehung endet.
Werbung