Machtmissbrauch auf der Castingcouch: Mit diesem Pornogenre ist jetzt Schluss

Photographed by Ashley Armitage.
Von all den verschiedenen Arten von Pornografie, die es gibt, ist das Castingcouch Gerne am besten wiedererkennbar. Das Konzept ist einfach: Eine junge Frau mit der Hoffnung, in die Pornoindustrie aufgenommen zu werden, kommt in einen Raum mit einer Couch. Von da an, fragt sie der (meist männliche) „Castingdirektor“ eine Reihe bohrender Fragen, bringt sie dazu, sich auszuziehen, und dann haben die beiden Sex - alles, damit die Frau einen Job bekommen kann. Es schafft ein Machtverhältnis, in dem eine Frau etwas von einem Mann braucht und sie wird dazu gebracht, ihre Sexualität zu nutzen, um es zu bekommen.
Nachdem sie feststellte, wie vorherrschend diese Dynamik ist (und nicht nur in Pornos), machte Leah Rachel The Curious Female, eine improvisierte Onlineserie, dass die Idee der Castingcouch-Pornos umwirft, in dem sie Frauen zeigt, die sich emotional ausziehen, anstatt körperlich. Neben Produzentin Jessica Whitaker, Sky Ferreira und Markus Mentze, hat Rachel vier Videos gedreht, in denen vier verschiedene Frauen sich aufdringlichen männlichen Castingdirektoren öffnen. Das Ergebnis ist eine sex-positive Serie, die das Unbehagen dieser Machtverhältnisse aufzeigt, und die Zuschauer zwingt, einen genaueren Blick auf Castingcouch-Pornos im Allgemeinen zu werfen.
Werbung
Das heißt nicht, dass das gesamte Genre an sich problematisch ist - wenn die pornografischen Videos, die Rachel inspiriert haben, tatsächlich fiktiv sind und beide im Voraus zugestimmt haben, dies vor der Kamera darzustellen, ist es nicht anders als jeder andere auf gegenseitiger Einstimmung beruhende Porno, der ungleiche Machtverhältnisse darstellt. Die Probleme fangen an aufzubrodeln, wenn gegenseitiges Einvernehmen unklar ist. Und während die Anzeigen am Anfang dieser Videos sagen, dass alle Teilnehmer damit einverstanden waren, ist es nicht zu 100% klar, ob die Frauen professionelle Performer sind, die vorher einwilligen, oder ob sie danach dazu genötigt werden, um den Job zu bekommen.
Im Folgenden spricht Rachel mit uns über ihren Gedankengang hinter The Curious Female, den größten Problemen dahinter, wie sich dieses Machtverhältnis im wahren Leben abspielt und wie die Castingcouch genau so viel Verletzlichkeit hervorbringen kann, wie die eines Therapeuten.
Was hat dich inspiriert, diese Serie zu kreieren?
„Ich war einfach schon immer jemand, der eine ganze Menge Pornos guckt. [Lacht.] Und ich habe einfach gesehen, wie häufig diese Castingcouch-Pornos auftauchten und wie viele verdammte Klicks sie bekamen. Es ist einer der meistgesuchten Pornos und der Gedanke dahinter ist, dass diese Frau diesen Typen ficken muss, um einen Job zu bekommen. Und deshalb wollte ich das einfach ein bisschen erforschen. Und ich begann mich zu fragen, was passieren würde, wenn emotionale Intimität pornografisch wäre, im Gegensatz zu körperlicher Intimität. Aber ich habe es in ein Setting gesetzt, indem mal alle Konventionen des Pornos benutzt, aber es entwickelt sich nie zu etwas Pornografischem im traditionellen Sinne. Das Experiment ist es zu zeigen, wie verstörend es ist, in einer solchen Situation gefragt zu werden, wie man sich fühlt.“
Werbung
Kannst du ein bisschen mehr darüber sprechen, was du an diesen Videos und des gezeigten Machtverhältnisses so problematisch findest?
„In der Art, wie Kunst Kultur beeinflusst denke ich, dass Pornografie beeinflusst, wie die Menschen über Sex denken. Das Interessante an Pornos ist, dass sie zeigen, worauf die Leute stehen und was ihre Fetische sind. Und es hatte für mich einfach etwas sehr verstörendes, dass so ein großer Haufen Leute auf die Vorstellung einer schwachen, entmenschlichten Frau stehen, die einem Mann komplett unterworfen ist, um einen Job zu bekommen. Das war für mich total verstörend. Und es geht nicht nur darum, wie sie es sexuell umsetzen - so denken sie allgemein über Frauen, was absolut schrecklich ist.“ von
Viele der Frauen, die in dem Video gestellt werden, sind ähnlich zu solchen, die man von einem Therapeuten hören würde, und ich glaube da stammt ein Großteil des Unwohlseins her. Wie in der Therapie, möchte ich meine Gefühle teilen. Aber in diesem Video scheinen die Frauen genötigt zu werden, ihre Gefühle zu teilen, was unangenehm ist.
Diese schwarze Ledercouch hat etwas gewisses an sich - und das ist ein echtes Porno Studio, in dem wir gefilmt haben. Darüber habe ich zu Beginn des Projekts nicht wirklich viel nachgedacht, aber sobald ich das Studio sah, erinnerte es mich daran, eine total beschissene Krankenversicherung zu haben. Und die einzige Art von Psychologen, die ich mir leisten konnten, waren in Praxen, die so aussahen.„
Das war für mich eines der überwältigendsten Elemente. Ich sah Skys Video [oben] als erstes, und die Fragen, die ihr gestellt wurden, erinnerten mich an eine Therapiesitzung.
Werbung
„Ich würde es tatsächlich bevorzugen, wenn die Leute Skys Video als letztes sähen. Was in ihrem passiert - am Ende werdet ihr sehen, dass es genau so intim ist, wenn nicht noch intimer, gezwungen zu werden über deine Gefühle zu sprechen, wie einfach jemanden zu ficken. Es kann sich für einige noch intimer anfühlen. Da ihres das letzte war, entstand das Gefühl von ‘Oh, dieses Machtverhältnis ist noch immer da, es es ist nur, dass du mich dazu bringst, emotional anstatt körperlich intim zu sein’. Sie hat auf ihre Art die Castingcouch auf eine gewisse Art und Weise für sich zurückgewinnt.“
Hast du all diesen Frauen eine Rolle gegeben, die sie spielen sollen? Es scheint improvisiert, aber war es das auch?
„Meine beste Freundin aus meiner Kindheit hat sie zusammen mit Sky produziert und wie hatten vorher drei Meetings mit den Girls bevor wir einfach irgendwie rumgehangen haben. Die zwei Typen, die die Castingdirektoren gespielt haben sind tatsächlich Drehbuchautoren, deshalb hatten wir sie bei diesen Meetings dabei, damit sie einfach die Mädels mal kennen lernen und sehen konnten, welche emotionalen Trigger sie haben. Sie überlegten sich bedrängende Fragen, die sie sie fragen könnten. Es war ein großes psychologisches Experiment. Sie unterhielten sich mit den Girls und fragten sie Dinge, durch die sie sich unwohl zu fühlen scheinten, vor der Kamera brachten wir sie also dazu, sie damit unter Druck zu setzen. Diese starken, emotionalen Druckpunkte waren also ihre Waffen, womit sie eine Reaktion hervorlocken konnten.
Die Mädels durften sich selbst ihre Namen aussuchen und ihre Charaktere auf gewisse Art zusammenstellen. Aber es lag an uns und den Castingdirektoren, jede von ihnen zu kennen und zu wissen, womit sie spielen und somit Druck auf sie ausüben konnten. Kansas zum Beispiel [Bowing, die Tara spielt, unten], wird ständig darauf angesprochen, wie jung sie ist und wie sexuell sie ist, deshalb stellten wir ihr Fragen, die sich darauf bezogen, mit dem Wissen, dass sie sich dadurch unwohl fühlen würde. Wir hatten also eine grobe Idee davon, was ihre Trigger Fragen sein würden und haben das als Ausgangspunkt genommen. Und am Tag des Interviews ließen wir die Dinge ihren natürlichen Lauf nehmen. Das Ziel war es, sie angezogen vor uns zu haben und dazu zu bringen, sich zu öffnen.“
Werbung
Es war wirklich interessant, das zu sehen, während sie sich emotional entkleideten, Kleidung von den Castingdirektoren bekamen und dadurch körperlich bedeckter waren. Wie kam es zu der Entscheidung?
„Es begann damit, einen einfachen Weg zu finden, das typische Geschehen bei diesen Porno Castingcouchs umzukehren - sie werden also immer nackter, während das Video fortschreitet. Aber die Definition änderte sich. [Sie zu bekleiden] wurde zu einem genau so frauenfeindlichen Akt, wie sie zu entkleiden. Es wurde zu etwas nach dem Motto: ‘Hab etwas Respekt für dich, Mädel! Zieh dir was über!’. Es ist eine ähnliche Geschichte. Ein Machtspielchen. Während diese Frauen immer menschlicher werden [indem sie ihre Emotionen zeigen], bedecken sie ihren Körper immer mehr.“
Es ist dort also auch ein unterschwelliger Symbolismus vorhanden. Damit die Frauen respektiert werden können, müssen sie bedeckt sein. Damit ihnen zugehört wird, müssen sie bedeckt sein.
„Absolut. Und das ist etwas, was mich echt anpisst. Selbst, während wir das alle produzierten, war es einfach so: ‘Lasst uns das tun, um die Leute zum reden zu bringen und zu sehen, was sich daraus entwickelt’. Wir hatten nie eine bestimmte Bedeutung oder Message dahinter. Wir wollten, dass sich die Leute unwohl fühlen und dann darüber sprechen, warum sie sich unwohl fühlen.“
Werbung