Für diese Mädchen in Nepal bedeutet die Periode nichts Gutes

Foto: Bisheshta Bhandari.
Jeden Monat wird das Leben vieler nepalesischer Mädchen für einige Tage auf den Kopf gestellt. Sie werden von ihrer Familie getrennt, können ihrer täglichen Routine nicht nachgehen und es ist ihnen verboten, ihre Haare zu kämmen oder ihr Lieblingsessen zu essen.
Warum? Weil sie ihre Periode haben.
Als Teil einer neuen Aufklärungskampagne der internationalen Hilfsorganisation WaterAid zeigen Mädchen aus Nepal der Welt jetzt, wie ihr Leben von dem „Schweigen und Stigma, die Menstruation umgeben” zutiefst beeinträchtigt wird.
Sieben Teenager aus dem Dorf Sindhuli bekamen Kameras um zu dokumentieren, wie es wirklich ist, in ihrer Gemeinschaft zu menstruieren. Nachdem sie die Fotos gemacht und an Workshops teilgenommen hatten, stellten die Mädchen die Bilder aus, um Diskussionen zum Thema anzuregen.
WaterAid zufolge ist es das Ziel des Projektes, „das Tabu, das Menstruation umgibt in Frage zu stellen und bessere sanitäre Versorgung für Frauen auf der ganzen Welt zu fordern.”
„Die Möglichkeit, hygienisch und in Würde zu menstruieren ist essentiell für das Wohlergehen der Frau”, sagt WaterAid Geschäftsführerin Barbara Frost. „Es hilft Frauen dabei, sich als vollwertiger Teil der Gesellschaft zu fühlen, unabhängig davon, welche Zeit des Monats es gerade ist.”
Im Folgenden erhältst du einen Einblick darin, wie junge Mädchen in Nepal ihre Periode erleben. Klicke hier um mehr über WaterAid zu erfahren.
Anmerkung der Redaktion: Einige Bildunterschriften wurden zugunsten von Klarheit und Kürze editiert.