7 Männer aus Berlin erzählen, warum sie Feministen sind

Mode ist nicht nur da, um uns zu wärmen und zu kleiden, sondern auch um Stellung zu beziehen. Das wird in schwierigen Zeiten, wie wir sie gerade erleben, besonders deutlich. Und so erfreuen sich spätestens seit Trumps Wahlsieg Shirts mit feministischen Aussagen wachsender Beliebtheit – meistens sehen wir sie jedoch an der Kollegin im Büro oder der Kommilitonin in der Mensa.
Dabei ist es auf dem Weg zur Gleichberechtigung sicher nicht ganz unwichtig, dass sich die grob geschätzt andere Hälfte der Menschheit – und natürlich alle, die sich keinem spezifischen Geschlecht zuzuordnen – ebenso klar positioniert. Gemeinsam lässt sich die Welt dann höchstwahrscheinlich noch einfacher erobern und der Endgegner Ungerechtigkeit ist schneller umgehauen, als wir Streetstyle tippen können.
Wie lässig ein klares "Ja" zum Feminismus auf einer männlichen Brust aussehen kann, hat jetzt Fotografin Joanna Legid für uns auf den Straßen Berlins festgehalten. Warum die Jungs für Female Empowerment einstehen und wo ihr die coolen Shirts ergattern könnt, erfahrt ihr in unserer Slideshow!
Was dich außerdem interessieren könnte: