Das ist der wahre Grund, warum Millennials Tinder nutzen

Die Beweggründe für die Nutzung von Tinder liegen auf der Hand. Oder? Nicht unbedingt. Dahinter soll weit mehr stecken als nur die reine Freizeitplanung geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit.
LendEDU, ein Online-Service für die Refinanzierung von Studienkrediten, hat über 9.700 studierende Millennials gefragt, ob und warum sie die Datingapp wirklich nutzen. Das Ergebnis? Laut Time gaben 72% der Befragten an, Tinder bereits verwendet zu haben. Der mehrheitliche Grund dafür ist jedoch ganz anders als das Klischee, das die App im Mainstream transportiert: 44% erklärten, sich davon „Prokrastination zur Förderung des Selbstvertrauens“ zu erhoffen. Die Suche nach One-Night-Stands in der näheren Umgebung gaben dagegen nur 22% als Nutzungsgrund an.
„Die meisten Nutzer sehen Matches als Methode, ihr Selbstvertrauen zu stärken und haben gar keine Intention, die Person auch wirklich zu treffen“, so LendEDU zu den Umfrageergebnissen. Das muss allerdings nicht unbedingt ein negatives Ergebnis sein: Bestätigung von anderen ist nicht alles, einer gesunden Portion Selbstvertrauen jedoch auch nicht abträglich. Wer sich bestärkt fühlt, liebt sich selbst – und diese Fähigkeit ist wiederum eine der besten Voraussetzungen für eine Beziehung, die länger dauert als nur eine Nacht.
Werbung