Warum ich mit meinen Kindern offen über meinen Job in der Sexbranche rede

Foto: Lauren Perlstein.
Die Vorstellung, Kinder zu haben, hat mir immer gefallen. Ich habe mich nie unter Druck gesetzt gefühlt, Kinder zu haben, aber vielleicht liegt das daran, dass ich erst 24 bin und noch reichlich fruchtbare Jahre vor mir haben. Aber ich weiß noch, dass ich schon im zarten Alter von 13 Jahren darüber nachgedacht habe, wie toll es wäre, ein Baby zu haben. Die Traumvorstellung benötigte nicht unbedingt einen Partner oder all die Verpflichtungen, die zum Konzept einer traditionellen Familie gehören, für mich war einfach die Vorstellung, einem kleinen Menschen zu helfen, groß zu werden, eine der magischsten Dinge, die ich mir vorstellen konnte.
Werbung
Aber hier bin ich, eine junge Frau, die ihr eigenes Sextoygeschäft hat, Artikel über alles mögliche zum Thema Sex schreibt, Collagen aus Pornos macht und einen Instagram-Account besitzt, den viele wahrscheinlich als Softporno bezeichnen würden. Google mich und du wirst sofort Artikel finden, in denen ich von dem Mal erzähle, als ich Tripper hatte, warum Analsex geil ist und wie ich darüber hinweg kam, mich für meine trockene Pussy zu schämen. „Ich denke, du wärst eine tolle Mutter“, sagen mir meine Freunde und Partner, „aber was wirst du tun, wenn deine Kinder deine Artikel finden und all die sexy Fotos von dir sehen?“
Ich bin definitiv nicht die einzige, die das betrifft: Es gibt weitaus mehr „nicht-normative“ sexuelle Identitäten, die die Mainstream Gesellschaft für potentielle Gefahren für die Psyche eines Kindes hält. Zusätzlich zu Eltern, deren Karrieren in den Sexwelt stattfinden, ist es außerdem etwas, worüber polyamouröse und „perverse“ Eltern ständig drüber nachdenken müssen. Wie ehrlich sollte man mit den Kindern über das eigene Sexleben sein? Wie weit sollte man gehen, um den Vibrator vor ihnen zu verstecken? Die Handschellen? Das Gleitmittel? Wenn die Kinder dann doch etwas finde, was man vor ihnen versteckt hat, wie erklärt man es ihnen?
Tja, eine verzwickte Situation, oder? Obwohl ich eine sehr sexpositive Person bin, kann ich es mir nicht vorstellen, wie es wäre herauszufinden, dass einer meiner Eltern die ganze Zeit über in der Sexindustrie gearbeitet haben, aber es ist außerdem unmöglich vorstellbar, weil keiner von meinen Eltern so war. Ich glaube das wahre Problem an diesem theoretischen Szenario ist, dass wenn wir versuchen uns vorzustellen, „was, wenn das einer meiner Eltern wäre“, es außerdem bedeuten würde, dass sie diese Identität dir schon die ganze Zeit über verschwiegen haben. Das wahre Problem, meiner Meinung nach, passiert nicht, wenn ein Elternteil promiskuitiv sind oder sexuell nicht normativ, sondern wenn ein Elternteil sehr viel Aufwand betreibt, um die Wahrheit über seine*ihre Identität vor dem Kind zu verbergen.
Werbung
Es gibt heute viele Menschen, die noch immer an die furchtbar homophobe Vorstellung glauben, dass schwule Eltern keine Kinder großziehen sollten. Es gibt außerdem Leute, die wissen, dass die sexuelle Orientierung der Eltern nicht ihre Fähigkeiten einschränkt, wunderbare Eltern zu sein, jedoch ihre Qualifikation als Eltern anzweifeln würden, wenn sie nicht monogam oder sexuell abnormal wären.

ICH SAGE NICHT, DASS WIR UNSEREN KINDERN NACKTFOTOS ZEIGEN ODER SEXTOYS PRÄSENTIEREN SOLLTEN. ABER: KINDER KÖNNEN EINE LÜGE SOFORT ERKENNEN.

Bei einer Sex-Konferenz, die ich im vergangenen Herbst besucht habe, nahm ich an einer Sitzung teil, in der sexpositive Erziehung diskutiert wurde und hörte von vielen Eltern, die außerdem Pornodarsteller sind. “Meine Tochter im Teenageralter weiß, dass ich Pornos mache”, hörte ich von einem der Eltern. “Sie wusste es schon immer, und es hat sie nie gestört, außer das eine Mal, als die Kinder in der Schule sie dafür aufgezogen haben. Wir haben darüber gesprochen, als sie nach Hause kam, und ich erklärte ihr einige verschiedene Methoden, wie sie die Leute aufklären und vom Mobbing abhalten kann. Wir haben ein kleines Rollenspiel gemacht, bei dem ich so tat, als würde ich mich über sie lustig machen, und es hat ihr sehr dabei geholfen, die anderen Kinder selbstbewusst zurecht zu weisen.”
Die Moderatoren der Diskussionsrunde fügten hinzu, dass es die Kinder davon abhält, selbst Geheimnisse vor einem zu haben, wenn man das eigene Wissen und gewisse Strategien mit ihnen teilt anstatt sie im Dunkeln zu lassen. Wenn man selbst keine Geheimnisse vor ihnen hat und dem Alter entsprechend ehrlich zu ihnen bist, werden sie einem mit großer Wahrscheinlichkeit vertrauen als auch Dinge anvertrauen. Ist es nicht das, was alle Eltern von ihren Kindern wollen?
Werbung
Eine Freundin von mir sagte einmal, dass sie, obwohl sie zu ihren Kindern ehrlich über ihre Arbeit als Webcam-Model ist, sie trotzdem bei ihrer Home Office und ihrem Computer Grenzen zieht. Wenn ihre Tür zu ist, oder ihr Computer offen, dann macht sie private Arbeit, die nur für Erwachsene ist. Während das im Kind Neugier oder auch Unwohlsein hervorbringen kann, ist es sehr viel wichtiger, diese unangenehmen Momente in Zeiten von Transparenz zu haben anstatt bei einer Lüge ertappt zu werden. Meine Freundin hat ihrem Kind altersgerechte Dokumentationen gezeigt und Artikel über Sexarbeit mit ihm geteilt, wodurch es sich sehr viel Wohler mit der Vorstellung gefühlt hat, und sogar stolz war, dass seine Mutter solch mutige Arbeit macht.
In vielerlei Hinsicht denke ich, dass Sex Pädagogen wie ich und andere Leute in der Pornowelt vielleicht sogar besser in der Lage sind, als die Durchschnittsperson, um Kinder groß zu ziehen. Eine sexpositives Denkweise beinhaltet den Glauben, dass Sexualität etwas gesundes ist, solange sie sicher durchgeführt wird, nicht unter Einfluss von Drogen stattfindet und auf gegenseitigem Einverständnis beruht. Über diese häufig schwer greifbaren Themen zu sprechen wird fast selbstverständlich, wenn man in der Sexindustrie arbeitet, abgesehen von den schädlichen Vorurteilen, dass wir alle bösartige Menschen und ein schlechtes Beispiel für Kinder sind.
Wir haben außerdem meist stabile Netzwerke: Egal, was für ein sexpositiver Elternteil du bist, ist es gut, andere vertrauenswürdige Erwachsene zu haben, mit denen dein Kind außer dir sprechen kann. Während ich mich sehr wohl dabei fühle, mit meinen Eltern über meine sexuelle Gesundheit zu sprechen, wünschte ich, ich hätte einen sachkundigen Erwachsenen, mit dem ich über Lust sprechen könnte – Masturbation ist einfach nichts, worüber ich im Detail mit meiner Mutter sprechen möchte, egal wie sehr ich sie liebe und ihr vertraue. Mein Netzwerk in der Sexindustrie gibt mir endlose Ressourcen, meinen zukünftigen Kindern dabei zu helfen, ein gesundes Verhältnis zu ihren Körpern und zu ihrer Sexualität zu entwickeln, wenn es soweit ist.
Ich sage ja nicht, dass wir unseren Kindern Nacktbilder zeigen oder ihnen Sextoys präsentieren sollten, aber: Kinder können eine Lüge sofort erkennen. Es ist nichts falsch daran, deinen Kindern zu sagen: “Das ist ein Spielzeug für Erwachsene” und wenn sie weiter nachhaken, zu antworten: “Erwachsene benutzen es, um sich sexuell zu befriedigen”, anstatt zu sagen, dass so zu tun, als sei es zum Rücken massieren. Sie wissen, dass es kein verdammtes Rückenmassagegerät ist, und falls sie es doch glauben, willst du wirklich, dass sie es auf ihrem Rücken benutzen? Meiner Meinung nach wird es nur komplizierter, den Kindern in Zukunft ehrliche Erklärungen zu geben, wenn man sie schon im frühen Alter anlügt. Wenn du dich schämst, wird dein Kind es auch. Unsere Scham über Sexualität wird uns von der Gesellschaft eingeredet und es liegt an den Eltern, zu ändern, was wir als “normal” empfinden. Sexualität ist schließlich etwas natürliches. Wir müssen unsere Kinder befähigen, sich bei diesen Themen wohl zu füheln, sodass sie eines Tages selbstsicher die Welt als sexuelle Menschen navigieren können (denn, ja, sie werden eines Tages auch Sex haben).
Es wird so oder so immer Menschen geben, die nicht derselben Meinung sein werden, wie du deine Kinder erziehst, deshalb sage ich: Lebe ehrlich. Es gibt außerdem sowieso keine perfekten Eltern. Ich werde vielleicht nie Kinder haben, aber wenn doch, weiß ich, dass die Skepsis gegenüber Eltern in der Sexindustrie mich nur noch mehr dazu angespornt hat, die beste Mutter zu werden, die ich sein kann.
Werbung