"Sie kommen in Kuh-Kostümen und nerven mich" - Jamie Oliver zieht über Veganer her

Dieser Artikel erschien zuerst bei HuffPost 
- Jamie Olivers Restaurants sind zur Zielscheibe von Anti-Fleisch-Aktionen geworden
- Veganer kritisieren ihn dafür, keine konsequente Haltung gegen tierische Produkte zu haben
- Jamie Oliver ist von den Veganern einfach nur genervt
Anti-Fleisch-Aktivisten haben sich Restaurants von TV-Starkoch Jamie Oliver als Ziel für ihre Aktionen ausgesucht. Das sagte er “The Sunday Times Magazine”.
“Sie hassen mich”, sagte er, “weil wir Beiträge über tierethisch korrektes Fleisch machen, wovon ich sehr überzeugt bin." Ein Thema, dass ihm wichtig sei. "Aber für sie gibt es nur ganz oder gar nicht. Es gibt für die keine Zwischenschritte, während ich sehr für Zwischenschritte bin.”

Jamie Oliver: Sie nerven mich, aber ich mag sie

Werbung
Jamie Oliver fügte hinzu: “Veganer nerven mich, aber ich habe auch etwas für sie übrig.”
Er findet jedoch, dass die Veganer übertreiben. Zum Beispiel hätten Aktivisten Tablets mit Bildern von geschlachteten Tieren ans Schaufenster gehalten, während Menschen im Restaurant Spaghetti Bolognese aßen.
Nachdem Jamie Oliver Werbung für “happy milk” gemacht hatte, protestierten vegane Aktivisten im März vor dem Restaurant des Starkochs in Bristol. Die Aktivisten von “Tierschutz Bristol” trugen Kuhkostüme und hatten Megafone - was Jamie Oliver nicht ganz ernst nehmen konnte. Sie kritisierten seine Werbung und die Show “Jamie & Jimmy's Friday Night Feast”.

Oliver hatte selbst zur vegetarischen Ernährung aufgerufen

Noch 2015 hatte Oliver Menschen dazu aufgerufen, ein paar Tage die Woche kein Fleisch zu essen und sich vegetarisch oder vegan zu ernähren. Er selbst versuche es auch an zwei oder drei Tagen die Woche. Er ermutigte die Menschen zu einer pflanzenbasierten Ernährung, da sie gut für die Umwelt und den Geldbeutel sei. Seine Erfahrung mit veganer Ernährung beschrieb er als absolute Freude.
In einer Fernsehshow hatte er außerdem gezeigt, wie Tiere geschlachtet werden. Um auf die Bedingungen der Fleisch- und Eierindustrie aufmerksam zu machen, erstickte er außerdem Küken während einer Live-Show.
Die Aktivisten finden wohl, dass sein Einsatz für pflanzenbasierte Ernährung nicht weit genug geht.