So sieht es aus, wenn sich Sterneköche aus Europa mit der Hungersnot in Afrika konfrontieren

Die Bedeutung von Essen kann so vieles sein: Luxus, Lebensqualität, Überleben, Genuss, Qual, Existenz... Die neue Kampagne #WhatFoodMeans soll den Menschen in Europa bewusst machen, dass uns der Hunger der Welt alle etwas angeht. WFP und die EU haben fünf europäische Köche nach Äthiopien geschickt, um die Menschen vor Ort zu treffen und aus erster Hand zu sehen, wie das Programm Leben rettet und den Anwohnern eine Zukunft ermöglicht.
Während der Hungersnot im Südsudan und die Lage in Äthiopien Somalia, Nigeria und Jemen lebensbedrohlich für viele Menschen ist, kommt die Kampagne #WhatFoodMeans zu einer entscheidenden Zeit, um das Bewusstsein für die noch zu erledigende Arbeit und die Herausforderungen für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu wecken.
Werbung
Die fünf europäischen Köche - Mikkel Karstad (Dänemark), Clara Villalón (Spanien), SimoneRugiati (Italien), Anna Starmach (Polen) und Frank Fol (Belgien) - besuchten die Tigray- und Afar-Regionen Nord-Äthiopienss. Sie nutzten ihre Zeit, um Zeugen der Geschichten von Hilfe, Hoffnung und Widerstandsfähigkeit zu werden. Sie lernten #WhatFoodMeans für die Begünstigten in Äthiopien und können nun den Menschen in Europa Bericht erstatten und die Öffentlichkeit sensibilisieren.
Die Köche wurden Teil inspirierender Geschichten und spürten echte Entwicklungshilfe während der humanitären Katastrophe: WFP und die EU arbeiten seit 2015 als Partner zusammen, um das Leben und die Existenzgrundlagenvon über sieben Millionen Menschen in Äthiopien angesichts der dramatischen Dürre zu erhalten. Gemeinsam mit der Regierung Äthiopiens konnte eine Hungersnot verhindert und Hilfe für die am stärksten gefährdeten Gemeinden des Landes bereitgestellt werden. So erhielten äthiopische Familien sowie Flüchtlinge Zugang zu lebensrettenden Nahrungsmitteln. Dadurch konnte auch vermieden werden, dass Kleinbauern und Nomadenviehzüchtern ihr Vieh – und damit ihre Einkommensgrundlage – verkaufen mussten.
Während ihrer Reise trafen sie einige der Menschen, die letztes Jahr Unterstützung erhielten. Sie tauschten sich beim Kochen traditioneller äthiopischer Gerichte und einem gemeinsamen Essen aus und fanden dabei heraus, was Essen für die am stärksten betroffenen Gemeinden bedeutet.
Einer der Botschafter des Programms, Mikkel Karstad aus Dänemark, sagt: "Ich habe beeindruckende Leute kennengelernt. Menschen, die aufrichtig und belastbar sind. Eine von ihnen war Tekien – eine Frau in ihren Dreißigern, Witwe und Mutter von sechs Kindern. Dürre machte ihr Leben unvorstellbar schwierig. Ihr Kampf um die Erhaltung ihres Hauses und die Ernährung ihrer Kinder war erstaunlich. Das alles wäre ihr ohne die Hilfe von WFP und der Europäischen Union nichtmöglich gewesen. Tekien war kurz davor ihr Hab und Gut zu verkaufen, um ihre Familie am Leben zu erhalten. Doch von WFP und der EU bekamen sie und ihre Lieben die notwendigen Nahrungsmittel. Davor war sie am Rande ihrer Möglichkeiten und Kräfte."
Werbung