Fünf gute Gründe für: Den Teddymantel von Max Mara

Alles, was in diesen kalten Zeiten noch hilft, ist Zärtlichkeit. Alles, was zu Softness beiträgt, soll uns willkommen sein. Eine Ode an den Mantel, der so stark ist wie ein Grizzlybär.
1. Der Teddymantel von Max Mara ist so etwas wie eine Ikone. Man spricht von ihm auch ehrfürchtig von The Maxmara, so wie man „Die Dietrich“ sagt, wenn von der großen Marlene die Rede ist.

2. Carine Roitfeld gehört zu den Frauen, die etwas haben, was wir alle wollen: Den toffeefarbenen The Maxmara plus eine angeborene Rutscht-mir-doch-alle-mal-den-Buckel-runter-Attitüde. So eine großmaulige Haltung kann man sich ja auch locker leisten, wenn man unter dem Schutz eines Braunbären durch Paris flaniert.

3. Der Braunbär ist kein echter und das ist gut so. Ich würde selbst bei diesem widerlichen Klima eher nackt gehen als im Pelz, was jedoch in öffentlichen Verkehrsmitteln zu Hauptverkehrszeiten zu Turbulenzen führen könnte.

4. Das ist kein Mantel, um sich fröstelnd unterm Laub zu verstecken, das ist ein Mantel, in dem man die Blicke auf sich zieht, als würde man splitternackt im zugigen U-Bahnschacht stehen. Und dazu braucht er weder eine Neonfarbe noch einen halsbrecherischen Print, sondern nur eins: Größe!

5. Dieses Modell ist beinahe bodenschleiflang! Es handelt sich hierbei nicht um ein Versehen. Wenn man nicht so groß ist wie Toni Garrn (1,81) braucht man also auf jeden Fall eine kleine Beinverlängerung in Form von Heels. Also High-High Heels, der Rest des Outfits ist dann aber tatsächlich ein Selbstläufer.

Der Teddycoat von Max Mara kostet circa €1800,- und ist erhältlich über maxmara.com
Werbung