Warum der Fashion Council Amerika mit diesem Award das wichtigste Zeichen gesetzt hat

Foto: Jamie McCarthy/WireImage, Getty Images
Seit 1981 verlieht der Council of Fashion Designers of America, kurz CFDA, jeden Juni die Fashion Awards. Sie gelten als die Oscars der Modebranche und zeichnen jene aus, die mit ihrer Arbeit auf außergewöhnliche Weise amerikanische Mode in all ihren Facetten und Einsatzgebieten unterstützen. Am Abend des 5. Juni wurden die Awards zum 16. Mal verliehen und neben den verdienten Preisträgern wie Raf Simons oder der posthum geehrten Franca Sozzani, waren es drei Damen, deren Auszeichnung ein für die Gesellschaft wichtiges Signal ist.
Autorin und Aktivistin Gloria Steinem, Präsidentin von Planned Parenthood Cecile Richards und Schauspielerin und Musikerin Janelle Monáe erhielten den Board of Director's Tribute Award und stachen so aus der Riege der in der Modewelt aktiven anderen Preisträger heraus. Die drei Frauen erhielten den Preis für ihr Engagement im Rahmen des Women's March in Washington – doch ist diese Arbeit freilich nur ein wirklich winziger Teil der unglaublichen Arbeit, den diese Frauen bereits geleistet haben.
Werbung
Gloria Steinem ist eine der bekanntesten Feministinnen und Aktivistinnen der USA und hat im Laufe ihres Lebens und Schaffens mit unermüdlicher Leidenschaft und Mut für die Rechte von Frauen, für Rassengleichheit und auch Demokratie gekämpft. So gründete sie nicht nur die Women's Action Alliance und setzt sich seit jeher für die sexuelle Auklärung in Schulen ein. Sie sitzt auch zahlreichen Organisationen vor, die die Gleichberechtigung von Frauen in allen Lebensbereichen voranbringen und die jegliche Form von Diskriminierung bekämpfen. Diese Zusammenfassung wird dieser unglaublichen freilich Frau nicht gerecht und ich hoffe, ihr verzeiht mir, da ich sonst jeglichen Rahmen hier sprengen würde.
Um die Wichtigkeit von Cecilie Richards zu verstehen, möchte ich erklären, warum die Organisation, der sie vorsitzt, so unglaublich wichtig in den USA ist. Planned Parenthood ist eine Non-Profit Organisation, die in den Bereichen Sexualmedizin (hierzu gehört auch das Testen auf sexuell Übertragbare Krankheiten und deren Behandlung), Familienplanung und Gynäkologie (wozu auch Abtreibungen gehören) tätig ist und deren Angebot vorwiegend von Einkommensschwachen in Anspruch genommen wird. Mit einem Präsidenten, der Abtreibungen und die sexuelle Selbstbestimmung der Frau ablehnt und die Mittel für Organisationen wie Planned Parenthood streicht, stehen diesen Menschen unglaublich schlimme Zeiten bevor. Die Arbeit von solchen Organisationen anzuerkennen und auszuzeichnen, ist wichtiger denn je.
Janelle Monáe machte die breite Masse durch ihre musikalischen Leistungen auf sich aufmerksam, die ihr bereits eine Grammy-Nominierung einbrachte. Während des Women's March in Washington hielt Monáe eine Brandrede gegen den Missbrauch von Polizeigewalt vor allem gegen Afroamerikanische Mitbürger und rief die Namen derer in Erinnerung, die durch die Hand von Polizisten starben. Ausgezeichnet wurde sie auch für ihre schauspielerischen Leistungen in den Filmen „Hidden Figures“ und „Moonlight“, die beide Diskriminierung zum Thema haben.
Drei Frauen also, deren Schaffen mit Sicherheit nicht primär in der Mode angesiedelt ist, auch wenn vor allem Gloria Steinem für ihre Stilsicherheit gefeiert wird. Es geht eben manchmal um mehr und es ist wichtig, dass solche Leistungen von Organisationen wie dem Council of Fashion Designers of America anerkannt werden und somit mehr Gehör finden. Der Board of Director's Tribute zeigt in diesem Jahr auch, dass es kaum mehr Bereiche in unserer Gesellschaft gibt, die sich dem Einfluss der Politik entziehen können. Ungerechtigkeit und falsche Entscheidungen dürfen nicht unkommentiert bleiben und jede Bühne, die sich bietet, sollte genutzt werden.
Für mich ist die Auszeichnung von Steinem, Richards und Monáe durch den CFDA eine Bestätigung der Gesinnung der Modeschaffenden und ich habe das beruhigende Gefühl, dass die Elite der Mode bei aller Abgehobenheit von der Realität diese nicht zwangsläufig aus den Augen verliert und den Mut hat, zu handeln. Wenn der Auszeichnung nun noch konkrete Taten folgen, bin ich wieder ein wenig versöhnt mit den Geschehnissen auf dieser Welt und gebe die Hoffnung nicht auf, dass auch ein Trump, Brexit und Terror überstanden werden können.
Werbung