10 Dinge, die ich gerne gewusst hätte, bevor ich geheiratet habe

Foto: Megan Madden.
Ich habe mich vor einem Jahr verlobt, und man, was war das für ein Jahr. Die ersten paar Monate war ich in einem Schockzustand und zuckte nonchalant mit den Schultern, wenn mich Leute nach meinem Kleid oder der Location fragten (Leute machen das, praktisch sofort) und rannte zur Toilette, sobald unsere Eltern die Gästeliste nur erwähnten. Es hat für mich knapp sechs Monate gedauert, bis sich der Gedanke gesetzt hatte und bis ich langsam begann mir vorzustellen, wie alles aussehen sollte. Wenn da so viele Details zu beachten sind (vegane Optionen, Savethe Date-Fonts, Servietten…), musst du dich echt zusammenreißen, um das bigger Picture deines, du weißt, schönsten Tages deines Lebens zu sehen.
In dem Versuch mein Leben (und eures, meine lieben Bräute) etwas leichter zu machen, forste ich fleißig nach Weisheiten von meinen Freunden – Bräuten und angehenden Bräuten – über all die Dinge, die sie gerne gewusst hätten, bevor sie geheiratet haben. Ganz entscheidend, das wichtigste, was ich gelernt habe, ist, alles, was ich bisher gelernt habe, wieder zu vergessen, denn es gibt einige Traditionen, die du lieben wirst und behalten willst, und so viele andere, die dir total egal sind. Löse dich von allem, was sich für dich nicht echt anfühlt. Da ist eine ganze Industrie, die davon profitiert, dass Jeder sich den größten Druck macht, diesen Tag so perfekt wie möglich zu machen, also bleib dir treu und denk daran, dass es darum geht, die beste Party zu schmeißen, zu der du jemals gehen wirst.
Was dich noch interessieren könnte: