Zara sagt „Lieb deine Kurven", aber feiert Größe XS

Was sind Kurven? Das sind die Rundungen des Körpers, Dekolleté, Hintern, Bauch ...Um es klar zu stellen, kurvige Frauen müssen nicht dick sein, aber ZARA hat sich mit der Kampagne „Love your Curves" keinen Gefallen getan. Eine tolle Aussage, liebe deine Kurven, ja klar – doch zwei Mädchen abzubilden, die Größe 34 tragen, ist ein Schlag ins Gesicht der Body Positiv Bewegung.
Es ist auch falsch zu sagen, dass diese zwei schönen Frauen auf den Plakaten keine Kurven hätten. Eine Frau mit Kleidergröße XS hat auch Rundungen, sie sollte nur nicht stellvertretend für die Kurvenliebe stehen. Sie sollte vielmehr Hand in Hand mit einer Frau einer anderen Größe die Kleider von Zara verkaufen. Warum zeigt man nicht die unterschiedlichsten Körperformen und propagiert: Liebt eure Kurven, egal wie ihr ausseht!
Werbung
Zara hat sich den Shitstorm verdient. Die irische Comedienne Muireann O'Connell sah das Plakat und twitterte „Ihr wollt mich doch verarschen, Zara" – es folgten zahlreiche Nachrichten von Frauen, die sich mit ihrem Körper nicht identifizieren wollen oder aber von besorgten Müttern, die Angst haben, dass der Magerwahn auch bis zu ihren Töchtern kommt. „Das ist die Art von Werbung, die meine 15-jährige Tochter glauben lässt, sie wäre mit einer Größe 36 zu dick", schreibt zum Beispiel eine Userin.
Und genau das ist das Problem an Werbung, sie kommt auch bei den Menschen an, die sie nicht einordnen können. Es ist schon schwer genug für eine erwachsene Frau im Reinen mit dem eigenen Körper zu sein. Damit okay zu sein, Orangenhaut zu haben, Reiterhosen oder dass die Brüste zwangsläufig immer mehr hängen. Aber bei einem Teenager potenzieren sich alle Unsicherheiten: Dass da „Liebe deine Kurven" steht, ändert nichts daran, dass jungen Menschen suggeriert wird, dass sie in der Mode von Zara nur gut aussehen, wenn man sehr schlank ist.
Noch hat sich Zara nicht zu ihrem Marketing-Fail geäußert, ich hoffe aber, die Entschuldigung wird dann wenigstens fett.
Werbung