Diese Frau weigerte sich eine Kindsbraut zu sein und hat ihr Dorf damit für immer verändert

Photo: Courtesy of International Women's Health Coalition.
Danedjo Hadidja founded Association for the Promotion of Autonomy and Rights of Young Girls and Women after refusing to get married to a man three times her age.
Danedjo Hadidja gründete die "Assoziation zur Förderung der Autonomie und Rechte junger Mädchen und Frauen" nachdem sie sich geweigert hatte, einen Mann zu heiraten der dreimal älter war als sie.

Danedjo Hadidja war 15 Jahre alt, als ihre Familie ihr einen Plan vorstellte. Anstatt in die sechste Klasse zu gehen und ihren Traum zu verfolgen eine Ärztin zu werden, sollte sie bereits in weniger als einer Woche mit einem Mann verheiratet werden, der dreimal älter war als sie. Er war bereit einen Brautpreis von über 50 000 Zentralafrikanischen Franken zu zahlen, oder 75 Euro.

Sie wuchs im Dorf Baoliwol im Norden Kameruns auf und sah wie viele Mädchen jung verheiratet wurden. Ihre 20 Jahre alte Schwester wurde früh verheiratet und hatte bereits drei Kinder. Und dabei waren Danedjo und ihre Schwester bei weitem nicht die Einzigen; laut der Non-Profit Organisation "Girls Not Brides" werden 73% der Mädchen im Norden Kameruns verheiratet, bevor sie 18 Jahre alt sind.

Aber nein zu sagen, bedeutete für sie, sich gegen ihre Eltern und ihre gesamte Gemeinschaft zu stellen. Kein einziges Mädchen in Baoliwol hatte je zuvor abgelehnt, verheiratet zu werden.

Hadidja, die inzwischen 31 Jahre alt ist, ist zur Gründerin und Präsidentin eines Zentrums geworden, das Frauen und Mädchen dabei unterstützt für ihre Rechte zu kämpfen. Vor ihrer Abreise zum 2015 Girl Summit DC teilte sie in New York ihre Geschichte mit Refinery29.
Werbung

WENN ICH NEIN GESAGT HÄTTE, WÜRDEN ALLE ELTERN SAGEN, DASS ICH DIE MÄDCHEN RUINIERT HÄTTE, DIE NACH MIR KOMMEN WÜRDEN.

Danedjo Hadidja
Erzählen Sie uns ein wenig darüber, wo und wie Sie aufgewachsen sind.
"Als ich ein Kind war ging ich zur Schule. Und dann fing ich an darüber nachzudenken, was ich mit meinem Leben anfangen könnte. Ich wollte eine Ärztin oder Krankenschwester werden. Ich bin krank geworden und die Leute, die ich im Krankenhaus vor mir sah, waren Ärzte. Das war der Zeitpunkt, als ich gesagt habe: "Ich will diesen Job". Als ich die notwendigen Noten dafür erreicht habe, dachte ich, dass ich als nächstes in die sechste Klasse gehen würde, ins Gymnasium. Ich wusste nicht, was meine Eltern vor hatten, denn ich dachte, dass ich mit meinen Freunden weiter zur Schule gehen würde. Aber für meine Eltern war ich nach der fünften Klasse bereits im heiratsfähigen Alter, daher war die Schule für mich vorbei."

Haben Sie ältere Mädchen gesehen, die mit 15 bereits verheiratet waren? Hatten Sie Angst?
"Ich habe einige gesehen, die bereits verheiratet waren, aber ich sah auch Mädchen an meiner Schule, die älter waren als ich und trotzdem noch zur Schule gingen. Sobald sie einen Heiratsantrag bekamen, würden sie allerdings gehen um zu heiraten. Sie hatten keine Wahl. Ich habe eine große Schwester, die sehr jung verheiratet wurde. Sie hat die Schule nicht abgeschlossen. Sie war nur vier Jahre lang dort."

Was waren die Gründe Ihrer Eltern?
"So ist die Tradition, der Brauch. Meine große Schwester ist gegangen und es gab drei Jungen zwischen ihr und mir. Während ich aufgewachsen bin und zur Schule ging, hatte meine Schwester bereits drei Kinder."

Wie haben Ihre Eltern Ihnen gesagt, dass Sie verheiratet werden würden?
"Sie sagten mir, dass ich bereits erwachsen sei und mich jemand heiraten wolle. Das war meine Chance. Sie haben mich nicht gefragt. Meine Eltern dachten sich, wenn du alt genug bist, dann "geben wir dich irgendwem, wir wählen jemanden für dich".

"Es hätte also nicht funktioniert, wenn ich mich geweigert hätte. Ich musste meinen Eltern gehorchen. Wenn ich nein gesagt hätte, würden alle Eltern sagen, dass ich die Mädchen ruiniert hätte, die nach mir kommen würden. Wenn ich nein sagen würde, würden auch die anderen Mädchen nein sagen. Das wäre ein Problem für alle. Ich hatte also keine Wahl."
Werbung
Photo: Courtesy of International Women's Health Coalition.
Danedjo Hadida weigerte sich, im Alter von 15 verheiratet zu werden und wurde eine Aktivistin für die Rechte von Frauen und Mädchen in ihrer Gemeinschaft.
Was ging Ihnen damals durch den Kopf?
"Ich habe es nicht erwartet. Ich wollte es nicht. Ich sagte, "aber wohin werde ich gehen? Hier ist doch mein Zuhause. Wen werde ich dort vorfinden? Mit wem werde ich leben? Meine Freunde und alle anderen werden mich verlassen." Wenn man geht, dann lebt man bei der Familie seines Ehemanns – alleine. Man kann nicht ausgehen und deine Freunde besuchen dich nicht, weil man jetzt anders ist. Du bist anders und deine Freunde hören auf deine Freunde zu sein. Jetzt lebt man bei der Mutter seines Ehemanns. Sie ist es, die einen irgendwohin mitnimmt. Das war es also, worüber ich in dieser Nacht nachgedacht habe.

"Ich dachte, "morgen muss ich von vorn anfangen ... ich werde sehr lange nicht mehr zum Haus meiner Eltern zurückkehren, zu ihrer Nachbarschaft, und vielleicht werde ich bis dahin sogar ein Kind haben."

Wie alt war der Mann, den Sie hätten heiraten sollen?
"Er war beinahe 45."

Hatten Sie Angst davor, mit ihm allein zu sein?
"Natürlich, denn er ist es der spricht, man selbst darf nicht sprechen. Man bringt etwas, man sitzt dort und man tut, was er einem sagt."

Was haben Sie als nächstes getan?
"Als ich diese Nachricht mit meinen Freunden teilte, sagte eine meiner Freundinnen, dass ich mit einer Frau reden sollte, die bei der ALVF arbeiten (Association to Combat Violence Against Women). Aber ich wollte nicht. Ich sagte, "nein, daraus wird ein Konflikt mit meinen Eltern entstehen ..."

"Schlussendlich ging ich aber trotzdem mit meiner Freundin zu dieser Frau und erklärte ihr meine Situation ... dann ging eine Frau von der ALVF zu mir nach Hause, aber sie sagte nicht, dass ich es war, die sie geschickt hat. Sie wollte meinen Vater überzeugen und fragte ihn: "Ihre Tochter geht zur Schule? Welche Kurse besucht sie? Was sind ihre Durchschnittsnoten? Ist sie klug?" Sie stellten ihm eine Frage nach der anderen und mein Vater sagte: "Warum stellen Sie mir all diese Fragen? Sie wird nicht mehr zur Schule gehen, sie wird bald heiraten."

"Und sie sagten, "Aber wie kann so ein kleines Mädchen schon heiraten? Ist sie bereit dazu?" Die ALVF überzeugte meinen Vater indem sie sagten, dass sie die Verantwortung für mich übernehmen würden. Ich würde weiterhin zur Schule gehen und er müsste nichts mehr für mich kaufen, er müsste nicht für meine Ausbildung bezahlen und Geld für die Schule ausgeben. Und was den zukünftigen Ehemann angeht, sagte ALVF, dass sie ihn entschädigen würden."
Werbung

"ICH DACHTE, "MORGEN MUSS ICH VON VORN ANFANGEN ... ICH WERDE SEHR LANGE NICHT MEHR ZUM HAUS MEINER ELTERN ZURÜCKKEHREN, ZU IHRER NACHBARSCHAFT, UND VIELLEICHT WERDE ICH BIS DAHIN SOGAR EIN KIND HABEN."

Danedjo Hadidja
Hätte Ihre Familie einen Brautpreis für Sie erhalten sollen?
"Der Mann hatte bereits einen Brautpreis an meinen Vater bezahlt. Er hatte auch für drei Koffer voller Geschenke und Kleidung für meine Mutter, meinen Vater und mich bezahlt. Für meine Mutter und meinen Vater lag in den Koffern sogar Seife.

"Als er die Koffer gekauft hat, haben wir deren Inhalte sofort mit meiner Familie geteilt – mit Tanten, Cousins, mit allen. Also mussten wir eine Entschädigung für die Koffer zahlen. Wir haben die Dinge zurückgegeben. Danach musste er sich eine neue Frau suchen!"

Wie hat Ihre Gemeinschaft darauf reagiert?
"Damals war das ein Problem, weil ich zu dieser Zeit selbst für meine Eltern ein schlechtes Beispiel war ... Einer der Gründe, weshalb wir Mädchen verheiraten ist, damit sie nicht außerehelich schwanger werden. Denn wenn man zur Schule geht hat meine Freunde, man ist mit Jungs befreundet, mit denen man vielleicht ausgeht und dann kann man schwanger werden. Und das ist beschämend.

"Aber meine Eltern haben das bei mir nicht gesehen. Und sie sahen nicht, dass ich in schlechter Gesellschaft Zeit verbracht hätte; ich war nicht mit Leuten unterwegs, die z. B. trinken oder Sex haben würden. Bei mir hat man das nicht gesehen und daher gewann ich das Vertrauen der Eltern im Dorf."
Photo: Courtesy of International Women's Health Coalition.
Danedjo Hadidja zusammen mit den anderen Leitern der "Assoziation zur Förderung der Autonomie und Rechte junger Mädchen und Frauen" in Kamerun.
Sie haben die "Assoziation zur Förderung der Autonomie und Rechte junger Mädchen und Frauen" (APAD) gegründet, die Kurse für Mädchen anbietet in Fächern von Computerwissenschaft bis zu Nähen und Sexualkunde. Welche Rolle spielen Sie jetzt in dieser Gemeinschaft?
"Ich bin sehr glücklich, weil die Mädchen, die wir für APAD gewonnen haben, alle das Verlangen haben etwas aus ihrem Leben zu machen. Sie sagen nicht "wir werden heiraten und dann ist alles vorbei".

"... Als ich mich geweigert habe zu heiraten ging ich zu APAD, meine große Schwester war dagegen. Sie sagte mir: "Du willst gehen. Du willst gehen, weil du von hier weg willst, du möchtest nicht heiraten, weil du Freiheit willst." Sie war noch nicht einmal 20 und sagte bereits, dass das ein schlechtes Beispiel wäre. "Du solltest heiraten", sagte sie.

"Und jetzt hat sie sieben Kinder und möchte zu APAD gehen, um schreiben zu lernen. Sie kommt zu APAD, um Kurse im Schreiben zu besuchen. Vielleicht bekommt sie nächstes Jahr ihre Grundschulbescheinigung und ihre Kinder werden zur Schule gehen.

"Jetzt ist Kinderheirat kein großes Problem mehr in Baoliwol. Die Mädchen sind offen, sie wissen Bescheid. Selbst die Hausfrauen kommen, um bei APAD um Rat zu bitten ... mein Vater kommt sogar ins Büro! Er hat keinen Termin, aber er kommt und fragt mich: "Was willst du heute tun?" Er sagt mir, "du bist eine großartige Frau. Du bist sehr weise."

DENN ER IST ES DER SPRICHT. MAN SELBST DARF NICHT SPRECHEN. MAN BRINGT ETWAS, MAN SITZT DORT UND MAN TUT, WAS ER EINEM SAGT.

Danedjo Hadidja
Heute sind Sie verheiratet mit einem Mann, den Sie selbst gewählt haben. Warum ist es so wichtig, dass Frauen sich ihre Ehemänner selbst auswählen dürfen?
"Wenn man selbst die Entscheidung trifft, dann liebt man es. Man liebt seine Entscheidung und ist entspannt ... Man will einen Ehemann, der einen versteht, der einen gehen lässt, wohin man und dem gefällt, was man tut. Wenn ich auf meinen Vater gehört und damals geheiratet hätte, würde mein Ehemann mir sagen: "Geh nicht dort hin, geh nicht nach draußen, tu dies nicht, tu das nicht". Wenn sich seinen Ehemann selbst aussucht, wird er einen wertschätzen und einem dabei helfen, die Dinge zu erreichen, die man will. Daher ist es wichtig, ihn sich selbst auszusuchen."

Was ist ihre Botschaft an junge Frauen in der ganzen Welt?
"Zu Hause, als Mädchen, ist man immer als letztes an der Reihe ... Wenn dir jemand als Mädchen sagt, "Nimm das", wirst du manchmal sagen: "Nein, mein Bruder wird es nehmen". Aber wenn wir sagen, "Nimm das", dann ist mein Ratschlag, dass du als Mädchen aufstehen und es nehmen solltest. Du musst sehr tapfer sein."

Hinweis der Redaktion: Dieses Interview wurde gekürzt und zur besseren Verständlichkeit editiert.
Werbung

Mehr aus Global News

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.