Was es bedeutet, eine junge muslimische Frau in der Trump-Ära zu sein

Im Laufe der letzten Jahre haben sich Sittsamkeit und Stil anscheinend angeglichen. Längere Ärmel, lockerere Silhouetten und eine insgesamt dezentere Ästhetik haben die Laufstege infiltriert, wodurch Frauen der Eindruck vermittelt wurde, ein trendbewusster Lebensstil könne durchaus heißen, dass man sich leger kleidet oder sich gar bedecken kann, ganz so wie man möchte.
Für junge praktizierende Muslimas oder orthodoxe Jüdinnen wird dieser derzeitige Trend „Modest Movement“ genannt. Dabei gibt es auch „Modest Fashion“, also Mode, die gezielt etwas dezenter und bedeckender ist, jedoch mit heutigen Trends mithält. Für diese Frauen ist „modest“ so viel mehr als nur schlichtes Kleiden; es ist ein Lebensstil. Es geht darum, in den Spiegel zu schauen und mit dem, was man dort sieht, zufrieden zu sein; die Praktizierung einer anständigen Etikette, Güte gegenüber denen um einen herum und Respekt vor den religiösen Überzeugungen und dem Glauben, an dem man festhält.
Im Jahr 2009 entschied sich die damalige Oberstufenschülerin Amani Al-Khatahtbeh, dass junge (und gestylte Frauen) eine Verkaufsstelle benötigten, wo sie über ihre Kleidung und ihr Aussehen reden könnten – sowie andere Themen, die ihr alltägliches Leben betreffen, von Politik über Schönheit bis hin zu Popkultur. In einem Post-9/11-New York, wo Stereotypen die Menschen ihrer Kultur plagten, konnte sie die Gefühle, die Frauen wie sie täglich erlebten, nicht mehr ertragen: Entfremdung, Verlegenheit, sogar Scham. Sie wollte, dass die Welt weiß, dass sie und ihre Freunde einfach wie alle anderen Teenager waren. Und sie wollte, dass ihre Stimmen gehört wurden.
Treten Sie ein: MuslimGirl.net, Al-Khatahtbehs Erfindung, die jetzt das Internet beherrscht, bietet eine Perspektive, die in den Medien kaum zu sehen ist. Es geht um Stärkung, um Feminismus, darum, für sich selbst (und füreinander) einzutreten. Es geht darum, der Welt eine neue Darstellung davon, wie junge muslimische Frauen wirklich sind, vorzustellen – dass sie nicht unterdrückt oder ausgestoßen, sondern intellektuell und inspiriert und mehr als bereit sind für den Respekt und die Akzeptanz der Gesellschaft. Es hat viel zu sagen und wir sind hier, um zuzuhören.
Wir sprachen mit Al-Khatahtbeh und neun ihrer Freunde (und Mitarbeiter bei MuslimGirl) über ihren persönlichen Stil, ihre religiösen Überzeugungen und darüber, wie sie Grenzen sprengen. Es folgen einzelne Blogbeiträge.
Dieser Artikel erschien zuerst am 5. Juli 2016.

Mehr aus Fashion

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.