Pizza Hut rettete mich aus einer manipulativ kontrollierenden Beziehung

In eine manipulativ kontrollierende Beziehung rutscht man nicht über Nacht herein. Es ist nicht so, dass man mit einem Typen auf ein erstes Date geht und er sagt: „Ich wäre gern mit dir zusammen unter der Bedingung, dass du allen meinen Bedingungen folgst.“ Das ist auch, weshalb eine kontrollierende Beziehung so eine Quelle der Scham sein kann. Man gibt sich einem trügerischen Liebhaber hin, Stück für Stück, bis man sich selbst nicht mehr erkennt.

Ich habe mich zu Devin* hingezogen gefühlt, weil er attraktiv und charmant war. Ich meine, okay, er trug einen Fedora, was die erste rote Flagge hätte sein sollen, aber er war so gewandt, dass es wirkte als wäre er der einzige Mensch, der so etwas tragen könnte. Wir haben uns kennengelernt, als wir beide Schauspieler in derselben Show waren, und sehr zu meiner Überraschung und Freude schien er sich für mich zu interessieren. Ein so gutaussehender Typ mit einem guten Job hatte sich bisher noch nie für mich interessiert. Dem bin ich verfallen. Wir begannen, vor und nach den Shows miteinander rumzuhängen. Vergesst, dass ich manchmal, wenn ich ihm unter der Woche geschrieben habe, für 48 Stunden keine Antwort bekam, weil er manchmal „einfach sein Handy ausschaltet“! Mysteriös, dachte ich mir – aber das hätte die zweite rote Flagge sein sollen. Ich habe es zu der Zeit noch nicht erkannt, aber das war einer seiner zahlreichen Wege, Macht über mich auszuüben.

Als die Dinge ernster wurden, intensivierte sich seine Kontrolle. Sobald ich seine Freundin wurde, hatte er seiner Ansicht nach das Recht, mich ständig zu kritisieren, unter dem Vorwand mir zu helfen, mich zu verbessern. Ich hörte sogar auf Jeans zu tragen, nachdem er mir sagte, die würden „meinem Hintern keinen Gefallen tun“. Wenn ich negative Gefühle ausgedrückt oder mich angeschlagen gefühlt habe, sagte er mir, ich würde „unseren Tag ruinieren“. Später habe ich gelernt, dass das eine Taktik von kontrollierenden Partnern ist, um jemanden dazu zu bringen, sich wegen seiner Bedürfnisse schlecht zu fühlen und seinen Selbstwert auszulöschen. Wenn ich mich immer unwürdig fühlen würde, würde ich ihn nicht verlassen, denn ich würde mich nicht gut genug für jemand anderen finden – oder sogar für mich selbst.

Als Strafe enthielt er sogar den Sex vor, was ein weiteres häufiges Zeichen für emotionalen Missbrauch ist. Körperliche Intimität vorzuenthalten ist ein Weg, jemanden dazu zu bringen, das zu machen, was man will. Ich habe alles getan, um seine Zuneigung zurückzugewinnen, seine verbalen Attacken hingenommen – er sagte mir, dass er wünschte, ich wäre größer oder gebräunter, und er nannte mich „zu emotional, um mir zu vertrauen“ - und habe auch sein Strafen durch Schweigen hingenommen. Sex bedeutete, dass alles wieder okay war. Dass er mich liebte.

Ich habe das hingenommen, weil ich ihn geliebt habe – und weil er mich praktischerweise von allen meinen Freunden und Aktivitäten, die mir Spaß gemacht haben, isoliert hat, indem er mich davon überzeugt hat, alles fallen zu lassen, für das ich „zu gut“ wäre. Warum triffst du dich mit so-und-so wenn du dich über sie beschwerst? Warum arbeitest du in einem Job, in dem du nicht respektiert wirst? Warum verschwendest du deine Zeit mit Improvisationstheater? Lasst es uns zusammenfassen: Er war gegen die Art, wie ich Geld verdiente, er war gegen meine langjährigen Freunde und er war gegen die Aktivitäten, die mir eine Ausdrucksmöglichkeit gaben.
Werbung

ICH HABE DAS HINGENOMMEN, WEIL ICH IHN GELIEBT HABE – UND WEIL ER MICH PRAKTISCHERWEISE VON ALLEN MEINEN FREUNDEN UND AKTIVITÄTEN, DIE MIR SPAß GEMACHT HABEN, ISOLIERT HAT.

Ich weiß jetzt dass alle seine Handlungen als Zeichen für eine manipulativ kontrollierende Beziehung angesehen werden. Jede letzte Handlung. Ständige Kritik, Konditionen für die Zuneigung, Strafen, jemanden von seinen Freunden und seiner Familie isolieren, ihn dazu bringen, sich Zuneigung zu „verdienen“ - das alles waren Faktoren, die unsere Beziehung unter der Verkleidung von „Liebe“ am Laufen hielten.

Ich machte ein Jahr lang so weiter, selbst als ich feststellte, dass ich in einer ungesunden Beziehung war. Erst, als er als Schauspieler auf einem Kreuzfahrtschiff eingestellt wurde, begann ich meinen Ausweg zu sehen. Die Zeit bevor er Segel setzte war die schlimmste Depression meines Lebens, da ich wusste – ganz genau – dass diese Beziehung mich zerstörte. Er hatte seinen Tagesjob gekündigt und schnell sein ganzes Geld ausgegeben, also ließ ich ihn in mein Studioapartment einziehen, damit er Miete sparte. Ich habe mich still seinen Bedürfnissen angepasst und mir selbst gesagt, dass das war, was ich verdiente.

Das schlimmste war vielleicht, dass ich beinahe komplett aufhörte, aufzutreten, da er jeden meiner Auftritte scharf kritisierte und mich bestrafte, wenn er das Gefühl hatte, das „könnte ich besser“. Er gab mir das Gefühl, nur für seine Bestätigung aufzutreten. Zum Glück war es mir noch erlaubt zu schreiben, da das bedeutete, dass ich Zuhause blieb und auf ihn „wartete“. Schreiben war alles was ich hatte, das nur mir gehörte. Alles andere in meinem Leben sollte ihm gehören. Ich sollte mich vor jedem seiner Wünsche verneigen.

An den Tagen, an denen er weg war, vermisste ich ihn nicht. Ich ging in meiner neu erlangten Freiheit auf indem ich alte Freundschaften, die ich vernachlässigt hatte, wieder aufblühen ließ. Ich ging aus. Ich entspannte mich.

Aber ich war nicht frei. Devin verlangte von mir, dass ich mich jeden Abend und jeden Morgen per Textnachricht bei ihm meldete. Wenn ich ihm nicht sagte, wann ich ins Bett ging, rief er mich am nächsten Morgen an und beschimpfte mich. Letztendlich brach eine Woche bevor ich ihn besuchen wollte, alles zusammen. Ich war eingeschlafen bevor ich ihm Gute Nacht geschrieben hatte, also rief er am nächsten Morgen an. Sein Ton war total flach, als er meine Begrüßung unterbrach um zu sagen: „Also das scheint eindeutig nicht zu funktionieren.“ Er sagte es sei Schluss und dann legte er auf. Ich lag wie betäubt auf dem Bett. Ich war nicht einmal sicher, was gerade passiert war. Einige Minuten später rief er zurück: „Ich habe vergessen dass du nächste Woche kommen wolltest. Du kannst immer noch kommen, wenn du willst.“

Ich sagte ihm, dass ich nicht kommen wollte. Er drohte mir, nie wieder mit mir zu reden und in dem Moment drehte sich meine Einstellung um 180 Grad. „Gut“, sagte ich.

Ich legte auf und fühlte bereits mein Selbstbewusstsein wachsen. Ich schrieb meiner besten Freundin Meghan und fragte sie, ob ich rüberkommen könnte. Wie eine echte Freundin eben sagte Meghan, dass sie einen Coupon für Pizza Hut hätte, und dass dies der beste Moment zu sein schien, diesen einzulösen.

Sie schrieb: „Komm rüber. Lass uns Pizza Hut holen.“

Ich zog eine Jeansshorts an, die er hasste. Ich trug meine Brille, die er so wenig mochte, dass er mich bei LensCrafters, einem Optiker, zum Weinen gebracht hatte. Selbst die Person, die mich an diesem Tag betreut hatte, hatte gesagt: „Dieser Typ und seine Meinungen sind es nicht wert“, während ich meine Tränen wegwischte und die Brille bezahlte, über die ich mich bis vor Sekunden noch gefreut hatte. Ich schaute in den Spiegel und wusste, dass ich verdammt gut aussah. Es war egal, was Devin dachte.

Auf meinem Weg zu Meghan wurde mir alles klar. All die roten Flaggen, all die Streite, all die Beleidigungen, all die Male, die er mich in der Öffentlichkeit angeschrien hatte, die er mich nachts an Bushaltestellen zurückgelassen hatte, all die Male, die er mich nicht angerufen hatte, all die Male, die er mich verrückt genannt hatte, all sein Schweigen, all sein Schreien, all die Male, die ich krank vor Sorge und Schmerz war, wie ich ihn so unzufrieden gemacht hatte – es war als wäre ich ein Sklave für alles, was er wollte. Alles bewegte sich in den Fokus. Scheiß auf ihn. Devin hatte mein Leben zum Entgleisen gebracht und ich hatte es geschehen lassen, aber nun war ich frei. Endlich.

ENDLICH, ALS OB MEINE AUGEN ENDLICH OFFEN WÄREN, SAH ICH, WIE MANIPULATIV UND ERBÄRMLICH ALL SEINE TAKTIKEN WAREN.

Während wir unsere Käsepizza essen waren, schaute ich auf mein Handy, das voll war von seinen langen und anschuldigenden Nachrichten, seinen Anrufen und Mitteilungen auf dem Anrufbeantworter während der letzten Stunden. Nachrichten, in denen er mich anflehte ihn anzurufen und in denen er sagte, wie viel Schmerz ich ihm bereitete, und dass er nicht glauben könnte, dass ich ihn ignorierte, obwohl er meinetwegen weinte. Konnte ich nicht sehen, wie sehr er mich liebte? Endlich, als ob meine Augen endlich offen wären, sah ich, wie manipulativ und erbärmlich all seine Taktiken waren. Meine Freundin sagte: „Ugh, sag ihm einfach, dass du bei Pizza Hut bist.“

Und tatsächlich fühlte sich das wie der perfekte Weg an, ihm zu zeigen, dass ich seinen Bullshit nicht mehr hinnehmen würde. Also schrieb ich ihm: „Stör mich nicht. Ich bin bei Pizza Hut.“

Ich weiß, dass das herzlos klingen könnte. Und wirklich, er hinterließ mir direkt danach eine Mitteilung auf dem Anrufbeantworter, dass dies die grausamsten Worte gewesen wären, die ich je zu ihm gesagt hätte. Lasst es mich klarstellen: „Ich bin bei Pizza Hut“ waren die grausamsten Worte, die ich je zu ihm gesagt hatte. L-O-fucking-L. Ich bin sicher, wenn er diese Geschichte erzählt, erschaudert jeder bei diesem Satz. Trotzdem schäme ich mich nicht für meine berüchtigten letzten Worte an meinen Ex. Ich feierte meine Freiheit. Pizza Hut war meine gottverdammte Erlösung. Ich war ein Phönix, der aus der klebrigen, käsigen Asche stieg und verwandelte mich in mein ausgereiftes Ich. Ich war zurück, und das rot getürmte Dach vom Tempel Pizza Hut hieß mich Zuhause willkommen.

Devin und ich sprachen nie wieder miteinander. Es gab kein Vertragen. Für mich war es vorbei, denn ich wusste, die Person, die ich unter seinem Einfluss geworden war, war nicht ich. Es tut weh an dieses Mädchen zu denken, das sich selbst für einen Liebhaber, der sie nie geliebt hatte, verloren hatte, aber ich bin so stolz, dass sie ausgebrochen ist.

Wenn irgendetwas an dieser Geschichte dir bekannt vorkommt, vielleicht eine Situation, in der du bist oder eine nahestehende Person ist, da ist Zeit, um zu gehen. Da ist ein Weg, um zu gehen. Du kannst gehen, und du kannst dich selbst wiederfinden. Dein Pizza Hut wartet – ich weiß es einfach.

*Sein Name wurde zum Schutz seiner Identität verändert
Werbung

Mehr aus Sex & Relationships

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.