Diese smarten Tattoos können Apps auf deinem Handy steuern

Photo: MIT Media Lab.
Wearables sollen Smartphones sinnvoll ergänzen. Das klappt mit Smartwatches und Fitnessarmbändern schon ganz gut. Trotzdem trägt man immer noch ein Stück Technik spazieren, das wenig mit dem Schmuck oder den Accessoires zu tun hat, die man sich sonst so kauft.

Genau das könnte sich jetzt ändern: mit den smarten Klebetattoos von DuoSkin, einer Forschungskooperation von Microsoft Research und dem MIT Media Lab. Sie sehen Instagram-tauglich aus, können aber viel mehr als nur glänzen. Blattgold (damit verziert man sonst gerne mal Schokolade und Bilderrahmen) wird als Leiter benutzt, wodurch eine ganze Reihe von Funktionen möglich sind.

In seinem Forschungspapier und dem dazugehörigen Video stellt DuoSkin die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten vor. Die Tattoos werden zum Beispiel mit LEDs versehen – eignet sich top für die nächste Kostümparty oder als Next-Level-Schmuckstück. Außerdem können sie wie eine Art Trackpad funktionieren, über das man Musik mit nur einer Berührung weiterschalten kann. Als NFC-Tags tauschen sie dazu Informationen zwischen der Haut und einer App auf dem Smartphone aus.

Unbedingt im Auge behalten: Die Variante, die die Farbe je nach Stimmung ändert. Könnte eine Herausforderung im nächsten Vorstellungsgespräch, aber auch ziemlich spannend beim nächsten Date werden: