24 Stunden im Leben von Supermodel Joan Smalls

Photo: Desiree Navarro/WireImage.
Mittlerweile, so hoffen wir, haben selbst die letzten Kritiker bemerkt, dass Models mehr können als nur hübsch auszusehen. Neben der aktiven Fütterung sämtlicher Social-Media-Kanäle zählen zu den Aufgaben unzählige Fotoshootings, Catwalks und rote Teppiche auf der ganzen Welt. Das alles soll möglichst unangestrengt wirken, dabei verhält es sich hierbei auch nur um eine umfassende Produktion: Hinter den Kulissen spielt sich viel mehr Arbeit ab, als man es vor der Kamera schließlich sieht. Das Supermodel Joan Smalls ist jede Saison das Gesicht einer neuen Kampagne, steht jedoch gleichzeitig für harte Arbeit und den hohen Wert ihrer Familie – und das, während sie die Hälfte der Zeit in 10.000 Flugmeter Höhe verbringt.

Aktuell ist das puerto-ricanische Model das Gesicht der neuen Kampagne der W Hotels, was bedeutet, dass sie derzeit um die ganze Welt reist und auch am Entwurfsprozess für kleinere Gäste-Accessoires beteiligt ist. Wir sprachen zur Eröffnung des W Hotel Dubai mit ihr und fragten sie, wie es wirklich ist, sie zu sein. Sagen wir 'mal, ihre Antwort war nicht ganz unerwartet: Es ist kein Zuckerschlecken. „Wir reisen zwar sehr viel um die ganze Welt, aber es ist zu 99% Arbeit, niemal einfach Urlaub und Spaß“, so Smalls. „Man muss sich ganz bewusst Zeit nehmen um die eigenen Batterien aufzuladen, sonst schafft man es nicht, das allles immer und immer wieder aufs Neue zu bewältigen. Ich liebe Fashion Weeks, weil es mir die Möglichkeit gibt, unterschiedlichste Erfahrungen zu machen und Frauen wiederzusehen, die ich liebe. Es ist ein bisschen so, als würde man wieder zur Schule gehen, wenn man so viele Freunde trifft, die man schon so lange nicht mehr gesehen hat.“

„Ich habe schon eine Menge verrückter Momente in der Modebranche erlebt. Oft ist es so, dass ich für zehn Stunden nach Brasilien muss, um ein Fotoshooting zu machen, gleich im Anschluss nach New York für ein weiteres Shooting fliege und noch am selben Tag nach Europa fliege, um dort am nächsten Tag einen weiteren Auftrag zu erledigen. Das kann wirklich anstrengend werden, für den Kopf, aber auch für den Körper. Man muss überall wirklich präsent und zu 100 Prozent konzentriert sein, und immer lächeln, das erwartet man einfach von jedem Model. “

Das würde dann auch erklären, warum einige Models einen so fragwürdigen Ruf hinter den Kulissen haben. Aber wie genau soll das dann überhaupt gehen, das mit dem Auftanken? „Ich glaube, man muss versuchen, immer einen guten Sinn für Humor beizubehalten und viel zu lachen“, so Smalls im Interview. „Außerdem sollte man sich mit guten Menschen umgeben, das hält einen auf dem Boden der Tatsachen. Für mich ist das auf jeden Fall meine Familie, sie sind meine Nummer Eins.“ Da gehen wir mit.
Werbung

Mehr aus Prominente und Influencer

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.