DIE Kollaboration des Jahres: Alle Hintergründe zu Kenzo x H&M

Foto: PR
Für die neue Kenzo x H&M-Kollektion haben sich die Kreativdirektoren Carol Lim und Humberto Leon mit den Archiven des Markengründers Kenzo Takada auseinandergesetzt – und es trotzdem geschafft, der Kooperation ihren ganz individuellen Stempel zu verleihen.

Doch wie geht man eigentlich vor, wenn man sich die Aufgabe gestellt hat, eine fast 50-jährige Markengeschichte in eine Kollektion zu verpacken, ohne selbst darin unterzugehen?

„Wir haben so gearbeitet, als hätte es einen Austausch zwischen Carol, mir und dem Gründer Kenzo Takada gegeben“, erklärte Leon bei der Pressekonferenz in New York zur Kooperation.

„Natürlich haben wir auch viele Teile modernisiert. Eines der Kleider gehört zu den berühmtesten aus der Kollektion von 1978. Davon wurden insgesamt nur zwei Teile produziert. Eines befindet sich bei uns, eines im Museum. Deswegen ist es sehr aufregend, dass der H&M-Kunde bald einfach in den Laden gehen kann und ebenfalls eines besitzen kann.“

Das lange Stufenkleid setzt sich aus gemusterten Bändern zusammen und gehört zu den legendären Entwürfen Takadas.
Werbung
Foto: PR
Foto: PR
„Ich glaube, dass die Kundinnen und Kunden, die mit der Marke älter geworden sind und Kenzo für das lieben, wofür die Brand seit fast 50 Jahren steht, sich denken werden: Wow, sie haben den Spirit von Kenzo wirklich zurückgebracht. Diese Kundin oder dieser Kunde ist wahrscheinlich in ihren oder seinen 50ern oder 60ern, wird sehr gespannt sein, was sie oder ihn erwartet und sich wie bei einem Besuch der Archive fühlen“, so Leon weiter.

„Für die jüngeren Kundinnen und Kunden gibt es sehr viel, das Carol und ich zur Marke beigetragen haben, was sie sofort verstehen, kaufen und einfach in ihren Kleiderschrank integrieren können. Es ist etwas für jeden dabei. Wir standen immer dafür – und damit ist auch Kenzo Takada gemeint – dass es nicht um das Alter geht, sondern wirklich um ein Gefühl. Diese Kollektion steht für einen jungen Spirit, unabhängig vom Alter.“

Vor der Kamera des Fotografen Jean-Paul Goude haben Persönlichkeiten wie Iman, Rosario Dawson, Chance The Rapper und Chloë Sevigny in der Kampagne schon gezeigt, wie die Looks in Kombination mit ihrem ganz eigenen Stil aussehen.

Auch bei der Kollektionspräsentation am New Yorker Pier 36 führte Goude Regie: Zur Show lief ein „Express Yourself“-Remix von Sam Spiegel, im Rampenlicht standen Künstler, Tänzer, Beatboxer und Flötenspieler.
„Humberto und ich waren schon immer große Fans von Jean-Paul“, erklärt Carol Lim zur Zusammenarbeit. „Wir sind mit seiner Arbeit als Art Director, Fotograf und Bildkünstler sehr vertraut. Als wir bei Kenzo angefangen haben, brainstormten Humberto und ich gemeinsam. Ich fragte ihn: ,Wer sollte unsere erste Kampagne shooten?'. Er erklärte: ,Wir brauchen Jean-Paul.'“

Bei der gemeinsamen Kampagnenplanung für Kenzo x H&M stand Individualität im Fokus: „Wir haben einzigartige Persönlichkeiten mit Ausstrahlung gefunden, die für etwas stehen, an das wir alle glauben. Das war die Basis. Dass sie alle in den Looks fantastisch aussehen, ist natürlich ein großer Bonus.“
Foto: PR
Kenzo x H&M ist ab dem 3. November erhältlich.
Werbung

Mehr aus Shopping

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.