In einer verrückten Familie aufgewachsen? Sind wir alle.

Photo: Courtesy of Fox.
Man kann sich seine Familie nicht aussuchen, also sollte man sie so nehmen, wie sie nun einmal ist. Man sollte seine Familie lieben – und gleichzeitig ganz objektiv feststellen können, dass man in einem Irrenhaus gelandet ist. Und das sage ich aus eigener Erfahrung.

Egal wie dysfunktional die eigene Familie auch ist, Trost findet man zum Glück in der Tatsache, dass es immer noch eine beklopptere Mischpoke gibt als die eigene – selbst wenn sie nicht unbedingt echt ist.

Ich persönlich habe mich sehr viel besser gefühlt als ich diese Slideshow von verqueren Familienkonstellationen fertig hatte. Weil ich wusste, ich bin nicht alleine. Und weil ich jetzt weiß, an welche anderen verrückten Familien ich denken kann, wenn mein Onkel an Weihnachten mal wieder aufzählt, was ihn an mir schon immer gestört hat.

Für alle schwarzen Schafe, alle Matildas, alle Olive Hoovers: Diese Slideshow ist für euch.

Mehr aus Popkultur

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.