Ja, man kann sich Sommersprossen tätowieren lassen

Von Mircoblading hast du sicher schon einmal etwas gehört. Dabei handelt es sich um eine semipermanente Tattoo-Technik, mit der die Illusion von Augenbrauen-Härchen geschaffen wird, wo eigentlich keine wachsen. Perfekt für alle, die ohne nennenswerte Brauen gesegnet sind oder in ihrer Jugend zu viel gezupft haben. Die Technik hat sich weiterentwickelt und ist nun auch in anderen Teilen des Gesichts anwendbar, wie beispielsweise den Wangen. Statt Punkten werden in dem Fall natürlich keine Haare sondern Punkte gezeichnet, die Sommersprossen imitieren sollen.
Ja, du hast richtig gelesen, du kannst dir jetzt Sommersprossen tätowieren lassen. Das Ganze nennt sich dann Freckling.
Werbung
Gabrielle Rainbow aus Montreal wird als Erfinderin des neuen Trends angesehen. Sie hatte die Idee, die Microblading-Technik für Sommersprossen auszuprobieren, nachdem sie ihrer besten Freundin täglich beim Aufmalen der kleinen Punkte zuschaute. Sie wurde zu ihrer zweiten Testperson, die erste war Gabrielle selbst, wie sie gegenüber NewBeauty erwähnte: „Bevor ich sie tätowierte, experimentierte ich an mir selbst herum. Sich selbst ein Tattoo im Gesicht stechen zu lassen würde ich niemandem empfehlen, aber ich mochte den Effekt, also entschied ich mich dazu, meiner Freundin auch welche zu stechen. “
Heute sticht Rainbow alle möglichen Kunden, die meisten von ihnen haben jedoch von Natur aus Sommersprossen und möchten sie das ganze Jahr über sichtbar machen.
Genau wie das Mircoblading, ist diese Tattoo-Technik nicht permanent, kann aber je nach Hauttyp, Farbe und Qualität des Stechens bis zu drei Jahre halten und kostet bei der Expertin etwa 200 Euro. Bei uns in Deutschland gibt es erst wenige Studios, die Freckling anbieten. Sollte der Trend weiter anhalten, werden sich sicher weitere Artists der Technik annehmen.
Wie bei allen anderen Arten von Tätowierungen sollte man vorher genau recherchieren, welches Studio und welchen Artist man an seine Haut lässt, denn es besteht immer das Risiko einer Infektion.
Das könnte dich noch interessieren: