Was passiert, wenn die Queen stirbt: Als erstes weiß es ihr Sekretär

Foto: Getty Images.
Nachdem Queen Elizabeth vor fast 3 Monaten fast vom eigenen Guard umgenietet wurde und sie dann auch noch mit einer schweren Erkältung Staatsbesuche absagte, wusste man nicht so recht, was eigentlich los ist bei den Royals. Und sowieso hört die Gerüchteküche um die Gesundheit der Queen eigentlich nie so richtig auf, zu kochen.
Doch natürlich wissen wir, dass auch dieser Tag einmal kommen wird; der Tag, an dem Elizabeth II. von uns geht. Und für den Moment, in dem genau das eintritt, steht bereits ein akribisch ausgetüftelter Plan – sein Deckname lautet Operation London Bridge und die britische Tageszeitung The Guardian hat vor einigen Tagen den genauen Ablauf dessen veröffentlicht, was geschieht, wenn die Monarchin ihren letzten Atemzug nimmt.
Werbung
Auch wir fragen uns, wie dieser Leak zustande kam. Eine Antwort darauf gibt es bisher nicht. Alles, was wir wissen, ist, dass der Verfasser des Artikels Sam Knight meint, „wie alles, was die Royals umgibt, ist auch diese Sache nicht ganz rational durchdacht, allerdings minutiös durchgeplant.“
Sollte Queen Elizabeth also sterben, wird es folgendermaßen ablaufen:
• Die erste Person, die davon erfahren wird, ist ihr persönlicher Sekretär Sir Christopher Geidt. Geidt wird anschließend den Premierminister benachrichtigen, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, und ihm unterbreiten, „London Bridge is down“ – der oder die Premier wird so gebrieft sein, dass er oder sie genau wissen, was gemeint ist.
• Im Anschluss daran alarmiert das Außenministerium 15 ausländische Regierungen, die ebenso gebrieft sind. Dann würde die Nachricht an 36 weitere Länder des Commonwealths weitergetragen werden, deren symbolisches Oberhaupt noch immer die Königin ist.
• Senatoren, Minister, Abgeordnete werden benachrichtigt. Danach wird es zeitgleich durch die Press Association und globale News-Outlets öffentlich gemacht. An die Tore des Buckingham Palace wird eine Notiz gezettelt, die Webseite wird „in eine große, dunkle Seite verwandelt, auf der im Hintergrund derselbe Text steht“ wie auf dem Zettel am Tor, so der Guardian.
• Im Anschluss wird mit unaufhörlichem Nachrichtenstrom gerechnet. Die meisten Medienorganisationen werden lange vorbereitete Investigativstücke, Tribute und Reportagen veröffentlichen. Im Vereinigten Königreich wird das reguläre Fernsehprogramm unterbrochen, die Kanäle werden synchronisiert und alle Sprecher und Sprecherinnen werden aus Respekt Schwarz tragen. Nachrichtenkanäle werden Royals-Experten laden, kommerzielle Radiosender werden vor der offiziellen Bekanntgabe neutrale Musik spielen.
Werbung
• Das Vereinigte Königreich wird in Staatstrauer übergehen. Prince Charles wird um 11 Uhr des Folgetages zu König Charles. Prince William wird Prinz von Wales und Kate wird Prinzessin von Wales (Dianas alter Titel). „Beide Parlamentshäuser werden früher nach Hause entlassen, alle Sitzungen eingestellt, Piloten werden es ihren Passagieren verkünden“, schreibt Knight im Guardian. „Die Staatstrauer wird zehn Tage anhalten und eine Mischung aus Demut und aufwändigem Staatsakt; ähnlich der Monarchie an sich, werden wir uns mehr darauf konzentrieren, was wir einst waren, als darauf, was wir geworden sind.“
• Vor der Beisetzung wird es eine viertägige Aufbahrung geben. Schätzungen des Palasts zufolge werden circa eine halbe Million Menschen erwartet, die sich persönlich von der Queen verabschieden wollen werden. Die Trauerfeier wird aus öffentlichen Mitteln finanziert und wird am zwölften Tag nach dem Tod der Queen stattfinden. Der Sarg wird ordnungsgemäß auf einer Lafette in die Westminster Abbey getragen. Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, wird den Gottesdienst halten, während internationale Staatsoberhäupter, Mitglieder der königlichen Familien und die Bevölkerungen den Leichenzug abschließen.
• Nach der Trauerfeier wird der Leichnam beigesetzt; die Bestattung könnte an diversen Orten stattfinden, wie etwa auf dem königlichen Grundstück in Balmoral oder Sandringham, oder auf dem Friedhof der St. George Kappelle in Windsor neben ihrem Vater König George VI.
Der Buckingham Palast hat sich noch nicht zu den Einzelheiten geäußert, da es nicht der Tradition entspricht, über Sterbearrangements der königlichen Familie zu sprechen.
Werbung

Mehr aus Kultur

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.