Sie spricht von Vergewaltigung, er von wildem Sex – ein Freispruch, der wütend macht

Man hat sofort den Fall Gina-Lisa Lohfink im Kopf, den Aufschrei im letzten Jahr, die Gesetzesänderung im November 2016 zu Nein heißt Nein: Doch bei einem aktuellen Urteil heißt Nein wieder nicht Nein. Das Schöffengericht Brandenburg sprach tatsächlich einen 23-jährigen Mann vom Vorwurf der Vergewaltigung frei, obwohl er vier Stunden lang gewaltsamen Sex mit einer Frau hatte, die „aufhören" schrie. Obwohl kein Zweifel an der Aussage des Opfers besteht, erkennen die Juristen keinen Vorsatz.
Was genau passiert ist: Die junge Frau aus Plaue wollte in jener Nacht im August 2016 Drogen vom Beschuldigten kaufen. In seiner Wohnung nahmen sie Speed und er fragte sie, ob sie mit ihm schlafen wolle. Nachdem sie ablehnte, zerrte er sie auf sein Bett und zog sie aus. Er drückte ihre Schultern fest gegen die Metallstäbe am Kopfende des Bettes und klemmte ihren Kopf zwischen zwei Stangen. Die Frau versuchte, sich zu wehren, schrie „aufhören“ und kratzte ihren Peiniger am Rücken. Irgendwann gab sie auf und ließ es über sich ergehen. Sie zeigte den Dealer daraufhin wegen Vergewaltigung an.
Und jetzt kommt der Clou: Weder Staatsanwaltschaft noch Gericht zweifeln daran, dass der Sex uneinvernehmlich und gewalttätig war, „Ich glaube Frau G. jedes Wort“, sagte die Richterin nach ihrem Urteilsspruch – trotzdem sprachen sie ihn frei. Der Vorsatz fehlte, denn das Opfer sagte aus, dass der Mann vielleicht dachte, sie sei einverstanden gewesen. Zudem könne sie nicht beurteilen, ob er aufgrund seiner türkischen Herkunft den Vorfall, den sie als Vergewaltigung erlebte, vielleicht für wilden Sex hielt. Der Staatsanwalt räumte ein, dass der Freispruch ein „schwerer Schlag“ für das Opfer sein müsse. Aber eine Verurteilung sei hier nicht möglich. Unglaublich.
Wieder ein Fall in einer traurigen Statistik: Laut des Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen erreichen nur 8,4 Prozent der Frauen, die ihre Vergewaltigung anzeigen die Verurteilung des Täter.
Werbung

Mehr aus Global News

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.