Die meisten von uns fühlen sich ab diesem Alter „zu alt“ zum Feiern

FOTO: Gavillet Alexandra
Seien wir doch mal ganz ehrlich. Zu irgendeinem Zeitpunkt haben wir uns alle schon einmal gefragt, ob wir nicht langsam, aber sicher zu alt zum Feiern geworden sind. Klar, die einen werden früher ruhiger als die anderen, aber tendenziell herrscht Konsens darüber, dass die „wilde Jugend“ irgendwann eben vorbei sei. Doch wann genau tritt dieses Alter ein?
Eine Studie des Computer-Händlers Currys PC-World hat jetzt einmal ganz konkret nachgefragt, in welchem Alter wir uns wirklich zu alt für durchzechte Nächte fühlen. Und die Antwort darauf ist überraschend eindeutig: Die meisten Befragten gaben nämlich an, dass sie sich mit 37 zu alt zum Feiern fühlen. Ausgewertet wurden die Antworten von 5000 Briten, die älter als 16 Jahre sind.
Werbung
Rund 46 Prozent der Befragten (über alle Altersstufen hinweg) gaben sogar an, dass sie schon mit circa 31 Jahren lieber zuhause blieben als nachts um die Häuser zu ziehen. So weit, so gut. Was aber wirklich zum Nachdenken anregt ist, dass satte 30 Prozent einen Abend vor dem Fernseher vorziehen und immerhin 14 Prozent, dass sie gerne gemeinsam mit Freunden den Facebook-Feed durchschollen. Ehrlich wahr.

Häusliche Gemütlichkeit statt gesellige Gemeinschaft

Natürlich lenken Smartphones, Hightech-Fernseher und andere Gerätschaften uns von vielen, vielleicht wichtigeren Dingen, in der analogen Außenwelt ab. Aber mit Sicherheit wird das nicht der einzige Grund sein, warum man ab einem gewissen Alter keine Lust mehr auf Clubbing hat. Nahezu die Hälfte der Befragten gab zudem an, dass Partymachen schlicht nicht mehr ihr Ding sei. Zudem nannten sie Hürden wie „Der Kater am nächsten Tag“, „Sich in Schale werfen“ oder „schlechtes Wetter“, die ihre Entscheidung mit beeinflussen würden. Ein weiterer Grund, der einen vom regelmäßigen Clubbing abhalte, ist offensichtlich auch der Partner. Häufig würde man einen gemeinsamen Abend zu zweit einer wilden Partynacht vorziehen. Das gaben zumindest weitere 70 Prozent der Teilnehmer an.
Ob das Ende der Clubbing-Zeit nun mit 37 einsetzt oder nicht – fest steht, dass ein Abend in guter Gesellschaft nicht zwingend nur „anstrengend ist“, sondern auch sehr wohltuend sein kann. Clubbing ist nicht gleich Clubbing, jeder feiert anders und sollte dies gefälligst so lange tun, wie er will. Egal, welches Alter laut Studien angemessen ist.

Mehr aus Leben

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.