Die besten Serien-Highlights, die ihr euch im Oktober nicht entgehen lassen dürft

Foto: Netflix

Countdown Copenhagen

Gute Serien findet man nicht nur bei Netflix oder Amazon Prime. Auch das reguläre Fernsehprogramm und insbesondere die öffentlich-rechtlichen Nischensender legen ihren Fokus auf Eigenproduktionen. So wie mit der dänisch-deutschen Co-Produktion Countdown Copenhagen, eine achtteilige Thriller-Serie, die ab dem 6. Oktober auf zdf_neo ausgestrahlt wird. Inhalt: In einer Kopenhagener nimmt eine Gruppe maskierter Männer 15 Geiseln und verlangt von der amtierenden Regierung vier Millionen Euro Lösegeld. Philip Nørgaard, ehemaliger Kriegsgefangener und Terrorexperte, leitet die Ermittlungen. Zeitgleich beginnt die Journalistin Naja Toft auf eigene Faust zu recherchieren. Im Zug dessen gelingt es ihr eine Skype-Konferenz zu den Geiselnehmern herzustellen, sodass die Öffentlichkeit live Zeuge der Vorkommnisse wird.
Werbung

Berlin Station

Berlin ist auch international immer wieder beliebter Standort, um Serienstoff zu erzählen. Erneut gerät die deutsche Hauptstadt in Berlin Station ins Visier. Die Agentenserie dreht sich um den Undercover-Spion Daniel Miller (gespielt von Ricard Armitage), der einen Maulwurf innerhalb der CIA finden will. Seit Monaten dringen vertrauliche Informationen nach außen, die verheerende Gefahren nach sich ziehen könnten. Den namensgebenden CIA-Stützpunkt „Berlin Station“ gab es während des Kalten Krieges übrigens wirklich. Ab dem 16. Oktober auf Netflix. Im Trailer erfahrt ihr mehr:

Tempel

Ursprünglich für das ZDF produziert und dort auch schon gelaufen, strahlt jetzt auch Netflix die deutsche Serienproduktion Tempel aus. In der Hauptrolle ist Ken Douken zu sehen. Er spielt den Altenpfleger Mark Tempel, der gemeinsam mit seiner im Rollstuhl sitzenden Frau sowie seiner Tochter in Berlin-Wedding lebt. Die Gentrifizierung macht auch vor den Alteingessenen dieses Bezirks keinen Halt. Ein gefundenes Fressen für die Immobilienmafia, mit der Tempel sich mutig anlegt. Dabei führt er ein gefährliches Doppelleben: Einerseits mimt er den umsorgenden Vater, andererseits kämpft er sich durch die kriminelle Unterwelt. Die spannende Miniserie kommt vorerst mit sechs Folgen daher und läuft ab dem 1. Oktober auf Netflix.

Suburra

Noch eine Serie, die sich um organisiertes Verbrechen dreht, startet im Oktober auf Netflix. Die in Italien produzierte Serie Suburra handelt so ziemlich alles ab, was in der jüngsten Vergangenheit für Schlagzeilen in Italien gesorgt hat: Vom Vatikan über Machenschaften der Mafia bis hin zu Korruption im Politikbetrieb bleibt hier wirklich nichts aus. Die Handlung ist in einer italienischen Küstenstadt nahe Rom angesiedelt, die in einen abstruses Spieler-Paradies verwandelt werden soll. Suburra ist ab dem 6. Oktober auf Netflix zu sehen. Schaut hier schon mal in den Trailer rein:
Werbung

Stranger Things

Das Warten hat endlich ein Ende, denn im Oktober, exakt ein Jahr später, startet die lang ersehnte zweite Staffel des Serienhits Stranger Things bei Netflix. Pünktlich zu Halloween dürfen wir uns also auf viele alte Bekannte wie Millie Bobby Brown und Winona Ryder aus der Mystery-Serie freuen. Haltet euch bereit für den nächsten ultimativen Binge-Watching Tag. Den Trailer gibt es jetzt schon anbei:

Werbung

Mehr aus Unterhaltung

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.