So (auf)reizend ist Playboys erste Plus-Size-Fotostrecke

Foto: Instagram @heatherhazzan
Der Playboy orientiert sich seit dem Tod von Hugh Hefner in eine ganz neue, inklusivere Richtung. Erst vor wenigen Wochen wurde Ines Rau als erstes Transgender-Model zum Playmate gekürt und in der aktuellen Ausgabe des Magazins gibt es eine ganze Fotostrecke mit Molly Constable, einem Plus-Size-Model. Die Fotos im Retro-Stil sind nördlich von New York, der Heimat der 22-Jährigen entstanden, die auf Instagram entdeckt wurde.

@mollyconstable for Playboy 🔥 Styling by @calvy.click Hair by @thisisclay

Ein Beitrag geteilt von Heather Hazzan (@heatherhazzan) am

That FLY tho, @thisisclay 💯 @mollyconstable for Playboy High glamour hair by @thisisclay Styling by @calvy.click

Ein Beitrag geteilt von Heather Hazzan (@heatherhazzan) am

Ein Beitrag geteilt von Playboy (@playboy) am

Film & fields foreva plz 🌿🌲🌾✨🍃 #outtake of @mollyconstable for @playboy Styling @calvy.click Hair @thisisclay

Ein Beitrag geteilt von Heather Hazzan (@heatherhazzan) am

Iconic beauty Molly 🎼

Ein Beitrag geteilt von Heather Hazzan (@heatherhazzan) am

MOLLY x PLAYBOY❣️🌶💥 Styling by @calvy.click Hair by @thisisclay

Ein Beitrag geteilt von Heather Hazzan (@heatherhazzan) am

Den Term Plus-Size-Model mag Constable übrigens nicht. „Ich wünschte, wir könnten alle einfach nur Models genannt werden. Kleidergrößen spielen keine Rolle – wir machen alle denselben Job“, sagte sie im Interview mit Cosmopolitan.com „Als meine Agenten mir von dem Job erzählten, war ich vorerst skeptisch wegen der Vorgeschichte des Magazins. Aber als ich erfuhr, dass Heather Hazzan die Fotografin sein würde, verflog meine Aufregung sofort. Wir hatten in der Vergangenheit bereits zusammengearbeitet und sie macht einfach so schöne Fotos.“ Das hat Constable, die von der Vogue als eine der vielversprechendsten Nachwuchsmodels gekürt wurde, jedoch schon anders erlebt. Bei einem anderen Shooting wurde sie aufgrund ihres Körpers diskriminiert. „Ich kam ans Set eines großen Shootings und die Stylistin schaute an mir auf und ab und ging sofort zum Art-Director. Sie hatte wohl vergessen sich zu informieren oder hatte vergessen, dass ich keine Größe 36 trage.“
Werbung
Hier geht es weiter: