Für Insta-Flamme Storm hat Mode nichts mit Massenkonsum zu tun

Was bedeutet es, Mode zu lieben und eine Fashionbloggerin zu sein? Es bedeutet nicht, sich jeden Tag in mehreren neuen Pieces ablichten zu lassen und sie dann nie wieder zu tragen. Jedenfalls für Storm nicht. Für sie bedeutet Mode, kreativ zu sein und ihren Followern zu zeigen, wie variabel ein Kleidungsstück sein kann und es Spaß macht, etwas immer wieder neu zu stylen und nicht dem Massenkonsum zu verfallen. Storm liebt es clean und minimalistisch.
Aus dieser leidenschaftlichen Haltung ist ein Beruf geworden: notnewstudio heißt ihr zukünftiger Vintage-Instagram-Shop, in dem Vintage-Teile verkauft, die sie selbst entdeckt hat.
Im Interview erzählt uns Storm, wieso sie Fotofiltern abgeschworen hat, die #MeToo-Debatte wichtig ist und welche Stadt es schafft, allein durch die Auswahl an Essen, ihr Herz zu gewinnen!
Diese Insta-Flammen könnten dich auch interessieren:

Mehr aus Fashion

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.