Dieses Haushaltsmittel ist besser als jeder Conditioner

Foto: Amelia Alpaugh
DIY-Beautyprodukte sind zum dauerhaften Trend geworden. All die Lebensmittel, die wir zu Hause in effektive Beautyprodukte verarbeiten könne, sind gerne gesehen. Sei es eine Avocadomaske, Zitronensaft mit Olivenöl als Detox-Kur für die Leber, Kokosöl für die Haut, Zähne, gegen Spliss und vieles mehr. Sie ersparen uns vielerlei Chemikalien in gekauften Beautyprodukten und sind gesünder. Ein weiteres steht vermutlich gerade im Kühlschrank oder Ölregal: der Apfelessig.
Kein Witz. Schmeißt den Conditioner aus der Dusche und stellt Apfelessig rein.
Der erste Gedanke ist vermutlich „oh Gott, dann stinken meine Haare ja total!“ Kein Grund zur Panik, denn es wird nicht passieren. Im Gegenteil. Apfelessig ist tatsächlich das Haarwundermittel, dass die Haare glänzen, kräftig werden und frisch duften lässt. Es befreit das Haar auf natürliche Weise von Fetten im Haar und reguliert die Talgproduktion auf der Kopfhaut.
Werbung

Keinen Liter auf Essig den Kopf schütten

Es geht nicht darum, sich jedes Mal einen Liter Apfelessig auf den Kopf zu kippen. Ich habe einen Selbstversuch gestartet und meine Kur ganz easy zusammengebraut:
Eine Kanne oder eine Karaffe nehmen (oder etwas Ähnliches, womit es sich gut schütten lässt) und in Tassenportionen, Wasser hineingießen. Auf eine Tasse Wasser kommen drei Esslöffel Apfelessig hinzu. Ich habe meistens drei Tassen und 9 Esslöffel Apfelessig genommen.
Damit ab in die Dusche. Das Haar entweder mit oder ohne Shampoo waschen (ich benutze Shampoo). Statt Conditioner kommt dann die Apfelessigmixtur über die Haare und wird einmassiert. Diese lässt man bis zu drei Minuten einwirken spült sie danach wie gewohnt aus.

Das Resultat

Schon nach der ersten Haarwäsche waren meine Haare superweich und hatten einen schönen Glanz. Das ist bis heute (Tag 14) so geblieben. Sie lassen sich leicht durchkämmen und haben nach und nach mehr Schwung gekommen (ungefähr so, wie die Locken in der all famous Gliss Kur Werbung)! Die Haare riechen ganz und gar nicht nach Essig, sondern schlicht und einfach wie frisch gewaschen. Außerdem haben die Spitzen deutlich weniger Spliss, da durch den Apfelessig zunächst alle übrigen Stylingprodukte wirklich vollständig herausgewaschen werden, und so die anschließende Pflege wie Kokos- oder Karottenöl (probiert es aus) einwirken kann.
Es ist eine großartige Alternative zu Spülungen, deren Inhaltsstoffe für jede*n Zweiten doch kaum zu verstehen sind. Und über den Preis brauchen wir gar nicht erst sprechen. Probiert es aus und erfreut euch an gesünderen Haaren.
Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
Werbung

Mehr aus Haare

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.