Ausstellung in Berlin: June Newtons „Alice Springs - The MEP Show”

Foto: Helmut Newton Stiftung
Helmut Newton ist bekannt für seine sinnlichen Akt- und exzentrischen Modefotografien. Viele seiner Schwarz-Weiß-Motive sind legendär und bis heute Vorbild für die Fotografie- und Kunstszene. Seine Berufung war es, hinter der Kamera zu stehen. Doch wer stand eigentlich hinter Helmut Newton? Eine Frage, die in der aktuellen Ausstellung der Helmut Newton Foundation Berlin, beantwortet wird.

Es war June Browne, spätere Newton, die nicht nur als Schauspielerin arbeitete, sondern auch als Fotografin aktiv war. Unter dem Pseudonym Alice Springs begann die gebürtige Australierin im Jahr 1970 ihre Karriere, als sie den kurzfristig erkrankten Helmut Newton für einen Werbefotografieauftrag in Paris vertrat. Kurz darauf folgten Anzeigenkampagnen und Auftragsarbeiten für Magazine wie Marie Claire, Vogue oder Elle.

Springs' wahre Leidenschaft galt aber der Portraitfotografie, der sie sich ab 1976 ausschließlich widmete. Dann zählten Magazine wie Interview, Vanity Fair oder Stern zu ihren Kunden. Ihre erste Einzelausstellung fand im Jahr 1978 statt. In Berlin ist jetzt eine ihrer interessantesten Portraitreihen zu sehen: Alice Springs: The MEP Show zeigt eine Retrospektive ihrer Arbeiten, die zuerst 2015 vom Pariser Maison Européenne de la Photographie organisiert wurde.

Zu sehen ist das ganze Spektrum ihrer Arbeiten: Sie fotografierte sowohl Kollegen wie ihren Mann, Richard Avedon, Brassaï oder Ralph Gibson, als auch eine Menge Prominente von Nicole Kidman bis hin zu Christopher Lambert. Doch egal, wen Springs vor ihrer Linse hatte, dem Betrachter ihrer Bilder wird schnell bewusst, dass sie nicht nur eine Momentaufnahme erschuf, sondern stets auch die Aura ihrer Models einfing.
Werbung
Foto: Helmut Newton Stiftung
Besonders deutlich wird das in einer außergewöhnlichen Serie von Straßenfotografien, die in der Melrose Avenue in Los Angeles entstanden sind. Dort dokumentierte Springs als eine der wenigen in den 1980ern die kalifornische Punk- und Hip Hop-Szene.
Alice Springs: The MEP Show ist bereits die zweite Retrospektive der Künstlerin, die in der von ihr gegründeten Helmut Newton Foundation zu sehen ist. Parallel dazu laufen die Ausstellungen Helmut Newton: Yellow Press und Mart Engelen: Portraits.
2. Juni bis 20. November 2016
Ort: Helmut Newton Foundation // Jebensstrasse 2,10623 Berlin
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So: 11- 19 Uhr // Do: 11- 20 Uhr


Werbung

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.