Warum ich meine Augenbrauen tätowieren ließ & wie es wirklich war

Zur Verfügung gestellt von: Alyssa Coscarelli.
Wahrscheinlich hast du noch nie von Micro Blading gehört, es sei denn, du hast so viel Zeit wie ich damit verbracht, zu googlen, wie man breitere Augenbrauen bekommt. Die Prozedur — auch bekannt als kosmetische Tattoos, semipermanentes Make-Up, Pigmentstickerei, 3-D-Augenbrauenstickerei oder Microblading — ist recht verbreitet in Singapur und Malaysia, aber noch nicht so recht hier in unserer westlichen Welt angekommen.
Wenn man an Augenbrauentattoos denkt, denkt man wahrscheinlich an jene geraden Linien, oft in blau-grau oder in einer anderen merkwürdigen Farbe, die so aussehen, als seien sie mit einem Buntstift aufgemalt. Das sind sie nicht. Micro Blading besteht aus semipermanenten Pigmenten, die mit einer dünnen Klinge in die Oberfläche der Haut gedrückt werden, um das Wachstum des bereits vorhandenen Haars nachzuahmen (falls man welches hat), und um die Augenbrauen breiter zu machen, jedoch den natürlichen Look zu erhalten. Dazu braucht man keine Tätowiermaschine, keine Tinte, kein Blut und keine Ausfallzeit — es sieht sogar am besten aus, wenn ein Profi es mit der Hand macht. Wenn es richtig gemacht wird — wie etwa bei der auf Instagram berühmt gewordenen kosmetischen Tattoo-Künstlerin Shaughnessy Keely (Disclaimer: Sie ist komplett ausgebucht) — glaubt man kaum, dass es kein echtes Haar ist. Klingt zu gut, um wahr zu sein, oder?
Ich habe lange nach einer Lösung gesucht, um meine Augenbrauen voller zu machen, und dabei bin ich auf Micro Blading gestoßen. Obwohl meine Augenbrauen eine schöne Form haben, sind sie natürlicherweise dünn und blass (danke, Gene!)
Meine Freunde und Kollegen wären niemals auf die Idee gekommen, dass das nicht meine echten Augenbrauen sind — ich habe sogar fast täglich Komplimente für meine dunklen Bögen bekommen. Nur ich wusste, dass sie sich am Ende des Tages unter der Dusche würden abwaschen lassen, um am nächsten Morgen frisch aufgefüllt wieder die Welt zu begrüßen. Ich bin nicht einmal zum Strandyoga gegangen, ohne meine Augenbrauen aufzufüllen. Exfreunde neckten mich mit den Worten: „Los, zieh deine Augenbrauen an!“ Ich musste also rausfinden, worum es in dieser Prozedur ging — und natürlich hieß das, dass ich es selbst ausprobieren musste.
Doch auch das ging nicht ohne endlose Recherche und monatelanges Zögern, ohne Tonnen von Reviews zu lesen, sich Vorher-Nachher-Montagen anzuschauen, und ohne nach etwas zu suchen, das mir die Sicherheit geben würde, dass ich nicht verrückt bin, weil ich mich für perfekte Augenbrauen unter das Messer legen wollte. Die einzigen Menschen, denen ich Bescheid sagte, waren meine Mutter und meine beste Freundin. Jeder andere hätte mich einfach sofort als verrückt bezeichnet.
Die Wahrheit ist, dass ich anfing zu verstehen, warum manche Frauen beschließen, sich einer Nasen- oder Brust-OP zu unterziehen — man kommt an einen Punkt, an dem man seine Unsicherheit nicht länger ertragen kann, vor allem, wenn man weiß, dass es eine sichere Alternative gibt. Ich hoffe, dass meine Erfahrungen jemand anderem die Wochen der Zweifel und des Ratens ersparen wird, denn so läuft es in Wirklichkeit ab.

Mehr aus Beauty

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.