Ich bin beziehungsunfähig & mein Partner muss darunter leiden

Foto: Rachel Cabitt.
An guten Tagen lasse ich Google in Ruhe. An schlechten Tagen? Nun, da liest sich mein Suchverlauf wie 17 Seiten der Kolumne einer Briefkastentante. Endlose Fragen, alle in der Hoffnung gestellt, dass irgendjemand, der sich irgendwo auf der Welt einloggt, meine Zweifel an meiner Beziehung entweder zerstreut oder untermauert.
Womit ich kämpfe? Beziehungsangst: eine Angst, die von meinen eigenen ruhelosen, stets zweifelnden Gedanken angetrieben wird.
Diese sollte man nicht damit verwechseln, dass Ängste überhaupt einen negativen Einfluss auf enge Beziehungen haben können – genauso wie Karriere, Gesundheit, Elternschaft. Beziehungsangst betrifft Personen, die unter spezifischen Angstsymptomen im Bezug auf ihre Interaktionen mit anderen Menschen und besonders mit ihrer besseren Hälfte leiden.
Werbung
Was mich angeht, bin ich unsicher in den meisten Beziehungen – ich analysiere die Motive und Handlungen alter Freunde, Kollegen und Familienmitglieder zu Tode und sehe zu schnell das Negative in ihnen. Romantische Verbindungen aber sind wegen der Intimität und Verletzlichkeit, die sie ausmachen, ohne Frage mein persönlicher Angstgegner. Die Hauptfrage, die mich quält, ist: Ist meine Beziehung in Ordnung?
Dr. Elle Boag, Dozentin für Sozialpsychologie an der Birmingham City University, sagt, dass Beziehungsangst von unseren Erfahrungen in der Vergangenheit herrühren kann. “Eine Menge dessen, was wir Beziehungsangst nennen, hängt mit Bindung zusammen; also mit dem internen Arbeitsmodell und Erwartungen darüber, worum es in Beziehungen geht und wie man sich in einer Beziehung verhalten sollte. Was das für jede einzelne Person bedeutet, hängt oft mit ihren Erfahrungen in vergangenen Beziehungen zusammen. Das könnte die Beziehung sein, die man als Baby zu seinen Eltern gepflegt hat, oder Erfahrungen mit Liebesbeziehungen in der Vergangenheit.”
Boag charakterisiert die Sache als Überanalysieren der Qualität einer Beziehung, normalerweise auf obsessive Weise. Das kann sich auf verschiedene Weisen zeigen, sagt sie: “Diejenigen mit 'besorgten' und 'ängstlichen' Bindungsstilen sehnen sich nach Nähe und Intimität mit anderen und haben das starke Bedürfnis, eine wichtige Rolle zu spielen und gebraucht zu werden. Andererseits machen sich Personen mit 'ängstlichen' Bindungen mehr Gedanken darüber, ob sie es wert sind, geliebt und umsorgt zu werden, und suchen daher ständig nach Bestätigung, immer in der Angst, am Ende verletzt zu werden.”
Ich gehöre zu den 'ängstlichen' Typen.

WENN MAN STÄNDIG AUF SEINEN BEZIEHUNGSSTATUS ODER DIE STÄRKE DER EIGENEN PARTNERSCHAFT FIXIERT IST, IST DAS EIN ANZEICHEN FÜR EIN HOHES ANGSTNIVEAU

DR. ELLE BOAG, DOZENTIN FÜR SOZIALPSYCHOLOGIE AN DER BIRMINGHAM CITY UNIVERSITY
Wie also kann man zwischen gesunder Selbstreflexion und Beziehungsangst unterscheiden?
Werbung
Laut Boag ist Besessenheit der entscheidende Unterschied. “Wenn man ständig auf seinen Beziehungsstatus oder die Stärke der eigenen Partnerschaft fixiert ist – ob man nun ständig über den negativen oder positiven Zustand der Partnerschaft nachdenkt, sich mit anderen vergleicht oder oft über den Partner redet, obwohl das Gespräch sich um etwas völlig anderes dreht –, ist das ein Anzeichen für ein hohes Angstniveau.”
Sie fährt fort: “Man sollte darauf achten, wie man über seinen Partner oder die Beziehung redet; rechtfertigt man dessen Handeln oder Verhalten oder die Stärke seiner Beziehung ständig gegenüber anderen? Außerdem sollte man Anzeichen von psychischem oder körperlichem Unwohlsein wahrnehmen. Wenn man Schlafstörungen hat, nicht normal isst oder sich besonders angespannt fühlt, dann teilt einem der Körper mit, dass etwas nicht stimmt.”
Eines der Probleme mit Beziehungsangst besteht darin, dass sogar diejenigen, die selbst unter ihr leiden, ihre Echtheit anzweifeln können; 'vielleicht ist das ein klares Zeichen dafür, dass etwas in meiner Beziehung nicht stimmt', 'vielleicht habe ich Bindungsangst' und 'wenn eine Beziehung mit so vielen Zweifeln und Bedenken verbunden ist, kann sie doch unmöglich erfüllend oder langanhaltend sein?'.
Ich habe eine Freundin – nennen wir sie Sarah –, von der ich diese Art von Zweifeln kenne. Als eine gemeinsame Freundin uns einmal gestand, dass sie beim Heiratsantrag ihres Freundes vor lauter Angst Bauchschmerzen hatte, und uns beide fragte, ob wir glaubten, dass es richtig von ihr war, ihn zu heiraten, argumentierte Sarah, ohne zu zögern (aber auf sanfte Weise – sie ist kein Arschloch), dass schon allein die Tatsache, dass unsere Freundin uns fragen musste, beweise, dass sie es nicht durchziehen sollte. Aber sollten wir wirklich davon ausgehen, dass Zweifel allein schon ausreichen, um zu dem Schluss zu kommen, dass eine Beziehung früher oder später in die Brüche gehen wird?
Werbung
Natascha*, 31, versucht, ihre Beziehungsangst realistisch einzuschätzen:
“Jede Beziehung, die ich hatte, von kurzen Affären bis hin zu Partnern, mit denen ich lange zusammen war und zusammengelebt habe, war immer von Zweifeln überschattet”, erklärt sie. “Ich bekomme das Gefühl, dass irgendetwas nicht ganz ‘stimmt’, und sobald das der Fall ist, lässt mich jede negative Bemerkung oder jeder alberne Streit die ganze Beziehung anzweifeln. Ich muss einfach immer annehmen, dass alle anderen um mich herum eine ‘bessere’ Form der Liebe fühlen, und ich ruiniere meine Beziehung. Aber ich weiß, dass das nicht vernünftig ist und dass ich zu fixiert auf die Vorstellung bin, dass ‘man spürt, wenn es der oder die Richtige für einen ist’ und dass das für jeden gilt – man denke nur daran, wie viele Paare behaupten, dass sie vom ersten Augenblick an, als sie sich begegnet sind, gewusst haben, dass ihre Liebe für immer halten wird, und sich später scheiden lassen.”

DER GEMEINSAME FAKTOR IST, DASS DIESE ZWEIFEL WACHSEN UND SICH ZU INTRUSIONEN ENTWICKELN, DIE EINEN SCHATTEN ÜBER DAS DENKEN LEGEN UND DIE MAN WIRKLICH SCHWER DURCHARBEITEN, BEHANDELN UND LOSLASSEN KANN

SHERYL PAUL, PSYCHOLOGIN UND THERAPEUTIN
Die Psychologin und Therapeutin Sheryl Paul hat ihre ganze Karriere auf dem Glauben aufgebaut, dass es Beziehungsangst gibt und dass sie geheilt werden kann. Ihre Website Conscious Transitions wurde ins Leben gerufen, um Menschen zu helfen, diese speziellen Zweifel und Ängste zu verstehen, und bietet Online-Ratgeber und Einzelberatungen für Personen, die wie ich ständig ihre Beziehung in Frage stellen.
“Wir reden nicht über Bindungsangst oder den Glauben, dass der eigene Partner eine durch und durch schlechte Person ist, sondern über ein Verhaltensmuster, bei dem man sich häufig fragt, ‘Liebe ich meinen Partner?’ ‘Fühlt sich das richtig an?’ ‘Wird es ewig halten?’.”
Werbung
Sheryls Worte sprachen mich an: “Für manche waren die Zweifel vielleicht vom ersten Tag an da. Für andere kommen sie total überraschend, nach Monaten oder Jahren einer tollen Beziehung ohne jegliche Zweifel. Der gemeinsame Faktor ist, dass diese Zweifel wachsen und sich zu Intrusionen entwickeln, die einen Schatten über das Denken legen und die man wirklich schwer durcharbeiten, behandeln und loslassen kann.”
Interessanterweise glaubt Sheryl, dass die Art und Weise, wie wir in unserer Kultur die Liebe betrachten, im Grunde das ist, was Beziehungsangst hervorbringt und dazu führt, dass diese einen so lähmenden Einfluss hat.
“Fast jeder, mit dem ich arbeite, gibt zu, dass seine Vorstellungen von Liebe seine Ängste antreiben. Die Vorstellung, den perfekten Ehepartner zu heiraten, einen Mann oder eine Frau ohne Fehler, einen Seelenverwandten und idealen Partner, welche von der massenhaften Verbreitung falscher Informationen durch unsere Kultur in Zeitschriften, Filmen, Büchern und der Werbung herrührt … Wenn die Vorstellung nicht mit der Realität übereinstimmt, fragen wir uns, was mit uns nicht stimmt.”
Mir wurde nach und nach klar, dass die Welt der Stars ein Hauptantrieb für meine eigene Form der Beziehungsangst ist, weil sie endlos viele Möglichkeiten bietet, sich zu vergleichen. Tatsächlich habe ich keine Ahnung, wie es um die Beziehung von Kim und Kanye bestellt ist, aber wenn ich diese romantischen Fotos sehe und diese von romantischer Perfektion gekennzeichneten Zitate lese, steigern sich meine Zweifel. Mit sozialen Medien ist es dasselbe; jedes Mal, wenn jemand ein romantisches Urlaubsfoto mit Sonnenuntergang postet, gibt es jemand anderen, der es auf seinem Bildschirm sieht und sich angsterfüllt fragt, ob seine oder ihre Gefühle da mithalten können.
Werbung
Dr. Boag versichert mir, dass Angstgefühle in einer Beziehung nicht bedeuten, dass die einzige Möglichkeit ist, seine Sachen zu packen und zu verschwinden. “Alle Beziehungen durchlaufen Höhen und Tiefen und es ist total normal, Angst zu haben. Problematisch wird es, wenn jemand zu große Furcht hat, sich der Angst zu stellen oder zu hinterfragen, woher sie kommt.”
Was also können wir tun?
“Zunächst einmal sollte man versuchen anzuerkennen, dass man Beziehungsangst haben kann. Manchmal reicht es schon aus, die Wurzel seiner Sorgen zu erkennen, um seine Gedanken zu beruhigen und sich auf das Positive zu konzentrieren”, erklärt Boag.
“Sich mit einem anderen, sicher gebundenen Paar zu unterhalten, kann helfen, die Dinge richtig einzuordnen; die Leute wollen normalerweise nicht zugeben, dass sie an ihrer Beziehung arbeiten müssen oder dass es auch schlechte Tage gibt, aber je mehr man sich unter Freunden öffnen kann, um so besser kann man herausarbeiten, was nur irrationale Ängste sind und was wirklich Grund zur Besorgnis gibt.
“Und man sollte keine Angst vor Paarberatung haben. Viel zu viele Leute sehen sie nur als eine allerletzte Chance an, aber sie kann Personen, die unter Ängsten leiden, helfen, ihre Zweifel auf neutrale Weise auszusprechen und diese gemeinsam als Paar durchzuarbeiten.”
Werbung