Die Wahrheit über die Menopause – So fühlen sich die Wechseljahre an

Foto: Billie Scheepers.
„Dein Boot ist auf sehr rauer See,“ sagte Maryanna wissend. Sie ist eine der ausgewählten Frauen in meinem Leben, die älter und weiser sind, und mich damals durch eine turbulente Zeit begleitet haben.
Ich erzählte ihr meine Geschichte, mein Gesicht in meine Hände vergraben. Das Leben war auf einmal so verwirrend geworden. Um bei der Reiseanalogie zu bleiben, in einem Moment fuhr ich über einen wunderbar ausgeleuchteten Highway in meinem Wagen mit Allradantrieb. Im nächsten Moment, fast ohne es zu bemerken, bog ich falsch ab und rumpelte einen dunklen Trampelpfad hinunter, direkt in eine Leitplanke.
„Wie bin ich hier nur rein geraten,“ habe ich mich gefragt, „und wie komme ich hier wieder raus?“ Ich war daran gewöhnt effektiv Probleme zu lösen und zu multitasken. Als Journalistin und TV-Person, die seit über 30 Jahren in der Modeindustrie arbeitet und gleichzeitig eine Familie und einen Haushalt managt, ein eigenes Business führt, und sich für eine Vielzahl von Frauenthemen einsetzt, hatte mir ein solches Chaos gerade noch gefehlt. Ich wurde schnell sehr ängstlich, wusste nicht, was der neue Tag bringen würde.
Werbung
Jede Frau empfindet die Menopause anders. Es ist ein Prozess, bei dem die Produktion von Östrogen und Progesteron abnimmt und es beeinflusst dich auf ganz einzigartige Weise, weil du eben einzigartig bist. Jede Frau, mit der ich spreche, beschwert sich darüber, dass noch immer ein großes Tabu daraus gemacht wird, was man zu erwarten hat, aber vielleicht wären wie alle weniger verunsichert, was diese monumentale Umstellung bedeutet, wenn wir nur wüssten, was für eine unglaubliche Neukalibrierung die Menopause mit sich bringt – eine, die mit einer wertvollen Message über Wachstum und Entwicklung daherkommt.

In einem Moment schwamm ich ganz oben, im nächsten trug ich eine Zementweste, die mich in den Abgrund einer dunklen Kluft zog.

Für mich hat es mit Gefühlen angefangen, die dem Untergang der Titanic gleichkommen, die die Spannungen und das Unbehagen, die von ungelösten Problemen in meinem Leben ohnehin da waren, nur noch verstärkten. Ich arbeitete hart in meiner Karriere, die ich wirklich liebte, aber in einem Moment schwamm ich ganz oben, im nächsten trug ich eine Zementweste, die mich in den Abgrund einer dunklen Kluft zog und mir Worte der Verdammung zuflüsterte. „Du bist wirklich durch,“ sagte sie.
Dann war da dieser Nebel in meinem Gehirn und ich war mir sicher, ich würde an früher Demenz leiden. Wissen über meine Industrie verpuffte und mir fiel es plötzlich schwer, mich an Namen, Events, oder Daten zu erinnern. Mein Vokabular schrumpfte auch. Ich musste jede Sekunde meines Lebens skripten, um Kompetenz am Arbeitsplatz vorzutäuschen. Zuhause mussten meine beiden Töchter lächerliche Ratespiele mit mir spielen, um mich dazu zu bringen, meinen Satz beenden zu können und meine Jüngste erinnert mich noch immer an den Tag, an dem ich ihren Namen vergessen hatte.
Werbung
Ich hatte allerdings nur minimale körperliche Auswirkungen. Ich nutze pflichtbewusst meine Insomnie, um extra Arbeit zu erledigen und ich die leichten Hitzewallungen konnte ich wunderbar wegstecken, aber ich weiß, dass viele Frauen durch die nächtlichen Schweißattacken und dauernden Hitzewallungen an den Rand des Wahnsinns getrieben werden. Ich fragte meine Mutter und eine ältere Freundin um Rat. Die Wörter ‚glatt gehen‘ und ‚gut durchkommen‘ wurden immer wieder genannt. Meine Gynäkologin sagte, es schien mir gut zu gehen.
Währenddessen behandelte ich mich selbst jeden Abend mit großzügigen Mengen an Cabernet Sauvignon. Innere Unruhe und Panikattacken auf die Weise zu betäuben half mir, ein wenig länger durchzuhalten, während ich an den Überresten meiner bisherigen Existenz festhielt. Dann traf ich eine wichtige Entscheidung. Ich hielt an und hielt inne. „Was muss ich verstehen lernen?“, fragte ich mich selbst, nachdem ich genug über den weiblichen Körper gelesen hatte, um zu verstehen, dass er ein kraftvolles, intuitives Barometer ist – und meiner versuchte mir etwas zu sagen. Und das war es schließlich auch, was ich gelernt habe.
Die Stimme hatte recht: Ich war durch. Aber das Ende von dem Leben, das ich bis zu diesem Zeitpunkt geführt hatte, war eine gute Sache. Seit ich die Uni verlassen hatte, hatte ich lange Stunden in meine Karriere investiert. Als fürsorgliche Partnerin und Mutter, hatte ich mich regelmäßig hinter den Bedürfnissen Anderer angestellt und bin dauernd alles gebend und mich dabei vergessend durch mein Leben gerast. Ausgelaugt und leer, wäre mich von meinen Erwartungen an mich selbst lösen endlich ein positiver Schritt gewesen.
Werbung
In der Menopause dröhnt unser Körper. All die Jahre hat er geliefert und sich nicht beschwert und jetzt toleriert er es nicht länger, ausgenommen und nicht respektiert zu werden. Diese Unruhe ist einfach die Forderung deines neuen, wachen Ichs nach Qualität über Quantität, nach Neuevaluierung und neuer Balance. Vielleicht hast du vor (wenn deine Zeit gekommen ist) einfach deine Hände über deine Ohren zu halten? Denk nochmal drüber nach, denn es gibt nichts Ursprünglicheres und Direkteres, als den hormonellen callto action deines Körpers.
Femininität ist mehr als nur ein unrealistisches Schönheitsideal
Ich habe hingehört. Ich habe mir eine Pause gegönnt. Und das Resultat ist, dass nicht weiter unter dem Stress von einer Vielzahl gleichzeitig laufender Projekte erdrückt werde. Ich habe auch andere Dinge geändert. Ich gehe zu weniger zeitverschwendenden Meetings, brumme mir weniger unbezahlte Arbeit auf, und kollaboriere viel selektiver. Ich denke an das bigger picture, während ich meine Stärken feiere und mich auf das Positive konzentriere, und gleichzeitig meine Grenzen akzeptiere. Endlich.
Jetzt, zum ersten Mal, frei von Kindern am Hals (das letzte Kind ist jetzt 16, ich war damals 41), bin ich in einer intensiven Beziehung mit mir selbst. Es macht Spaß, der Stimme in mir beim Wachsen zuzusehen und zu hören, wie sie neue Perspektiven fordert. Ich habe meine Haare lang wachsen lassen und meine natürliche Haarfarbe beibehalten. Mich von alten Eigenarten lösend und den Menschen ein neues Ich präsentierend, habe ich das „Everybody's Darling“ hinter mir gelassen. Das war ein Akt des gesunden Menschenverstands.
„Sie hat sich gehen lassen.“ Eine absichtlich abwertende Verurteilung, die das Unbehagen der reifenden, femininen Erscheinung gegenüber zeigt. Die Annahme, dass wir es nur mehr versuchen müssten an unserer Jugend festzuhalten, unterstützt jegliche unrealistische Schönheitsauffassung, die Anti-Aging Cremes und Haarfärbemittel so essentiell erscheinen lässt. Ich nehme denen das nicht ab. Lasst mich eins klar machen: unser Gender wurde auf Selbstobjektifizierung getrimmt, während Firmen damit reich und reicher wurden. Während wir also dazu konditioniert sind, Femininität als eine ganze Sammlung an unrealistischen Schönheitsidealen wahrzunehmen, sind wir unserer innerlichen PErfektion vielleicht blind geworden. Und es ist Zeit, die Augen zu öffnen.
Werbung
Ich liebe Fashion und Styling und ich habe viel Spaß mit meinem äußeren Erscheinungsbild, aber ich mache bei dem patriarchalen Spiel, das mich als dekoratives Dressing in einer Mann-gemachten Welt definiert, nicht mit. Vielleicht hat mir das geholfen, den Nervenkitzel und das Privileg des Älterwerdens, mit all den intellektuellen und experimentellen Geschenken, zu feiern. Ich glaube daran, dass wenn wir aufhören können, uns einzig auf die Äußerlichkeiten zu fokussieren und anfangen können, Persönlichkeit zu zelebrieren, die Zeit nach der Menopause eine Position von Status und Gelassenheit wird.
Zum Mitschreiben: Wir lassen nicht uns gehen, nur den Ballst und das Treibgut unserer früheren Existenz. Der Spiegel wird weniger wichtig, weil wir realisieren, dass Alter nicht gleichzusetzen ist mit Atrophie und, dass wir mit dem voranschreiten der Jahre nicht weniger werden. Im Gegenteil, wir werden intensiviert, unsere Kraft wird mehr und unser Wissen expandiert.
Ich versuche nicht so zu tun, als würde das Leben auf magische Weise weniger kompliziert und fordernd werden – Herausforderungen warten auf jede Altersklasse. Allerdings sind Frauen großartige Stützen der Andern und so können und müssen wir in der Menopause unsere Zeit und unsere Ressourcen endlich für uns selbst aufwenden Das ist nicht egoistisch, das ist klug.
Heidnische Göttinnen wurden verehrt, dann kam das Christentum – und mit ihm die brutale Verfolgung und Dämonisierung der Frau
Die simple Wahrheit ist, dass genau wie der jugendliche Schwung an hormonaler Aktivität dir ein aufregendes Tor in die erwachsene Sexualität geöffnet hat, die Menopause (der umgekehrte Prozess) ein weiteres, und ebenso aufregendes, Portal in ein anderes Selbst ermöglicht. Tritt in dieses Tor mit dem Wissen, dass wenn du auf der anderen Seite heraustrittst, du erneuert sein wirst. Anders als ich, hast du die Chance dich mental und physisch darauf vorzubereiten, indem du weniger Stress, mehr Schlaf, eine gesunde Diät, und stützende Freunde wählst. Du bist nicht schwach, wenn du dich entscheidest dich von etwas geschlagen zu geben, was einfach größer ist, als du. Behandle dich selbst mit Toleranz und Freundlichkeit, während sich die bio-chemische Zusammensetzung deines Körpers neu arrangiert. Es wird lehrreich sein, also kannst du Erleuchtung erwarten.
Werbung
Die Post-Menopause sollte dringend umbenannt werden, um dem gerecht zu werden, was sie wirklich ist – eine wunderbare Zeit voller Neugier, Kreativität, und Status. Es ist kein Wunder, dass einige Gesellschaften sich von dieser natürlichen weiblichen Entwicklung zur Anführerin und Mentorin bedroht gefühlt haben. Zur Zeit der heidnischen Göttinnenverehrung wurden weibliche Stammesälteste respektiert und zelebriert, aber mit dem Aufkommen des Christentums hielt auch die brutale Verfolgung von älteren Frauen als Hexen und Ketzerinnen Einzug. Wie feministische Geschichte erklärt, haben ältere Frauen einfach ihre menopausale Kraft dazu genutzt, um sich einer unterdrückenden Kultur, die weibliche Weisheit und Gleichheit zu untergraben versuchte, in den Weg zu stellen.
Hunderte Jahre später besteht der Kampf um die Gleichheit und Fairness zwischen den Geschlechtern immer noch, und Älterwerden ohne Selbstvorwürfe ist ein wunderbar subversiver Akt, den alle Frauen annehmen können – und sollten. Benutze ruhig alles, was die Fashion- und Beauty-Welt anzubieten hat, aber bringe diese Produkte nach deinen Regeln in dein Leben. Es gibt keinen Grund, für keine Frau der Welt, dem Älterwerden ambivalent gegenüberzustehen, oder sogar Angst davor zu haben. Tatsächlich können wir mit dem richtigen physischen und mentalen Support richtig aufblühen.
Ich habe es geschafft die mystische, antike Heilerin und Stammesälteste in mir zu wecken und bin ich jetzt auf einer Reise zu meiner zweiten Blüte – ich kann es kaum erwarten.
Werbung

Mehr aus Körper

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.