Jeder kann sich anstecken: Diese Dinge musst du tun, wenn du Tripper hast

Ich werde jetzt etwas tun, das ich nicht sehr oft tue und werde über meine Sexualität sprechen. Ich habe mich dazu entschlossen, weil ich der Meinung bin, dass andere etwas aus meiner Geschichte lernen können. Falls es noch nicht klar sein sollte — es geht hier um meine „Abenteuer“ mit Tripper. Ich werde einige sehr persönliche Informationen preisgeben und ich habe lange nachgedacht, ob es angemessen ist, diese Geschichte mit euch zu teilen.

Ich will zunächst mal die Basics von der CDC Website zitieren. Tripper bzw. Gonorrhö ist ein Bakterium, das die Schleimhäute der Geschlechtsorgane, des Urinaltraktes, Anus und/oder des Mundes, Halses und der Augen befällt. Jeder kann mit Tripper infiziert werden und es ist eine äußerst verbreitete sexuell übertragbare Krankheit. Viele Männer, aber noch ein viel größerer Teil der Frauen, die sich mit Tripper infizieren, zeigen keine Symptome, was dazu führt, dass weniger als die Hälfte aller Fälle in den USA diagnostiziert und behandelt werden.

Während er zwar sehr lästig ist, kann Tripper recht einfach mit einem oral eingenommenen oder injizierten Antibiotikum behandelt werden. Allerdings kann Gonorrhö zu weit ernsteren Folgen führen, als einfachen Unannehmlichkeiten. Mögliche Folgen sind zum Beispiel Unfruchtbarkeit, Unterleibsentzündungen oder eine disseminierte Gonokokkeninfektion. Auf Englisch bezeichnet man Tripper umgangssprachlich auch als „the clap“ — es gibt dafür mehrere widersprüchliche Erklärungen, wie etwa eine frühe Behandlungsmethode, bei der man auf den Penis „klopfte“, um einen Auswurf freizusetzen. Süß!
Werbung

Jeder kann sich mit Tripper anstecken

Ich erfuhr von meiner Tripperinfektion bei einer Routineuntersuchung beim Frauenarzt. Ich zeigte keine Symptome; allerdings hatte ich wiederkehrende Blasenprobleme, welche rückblickend wahrscheinlich damit zusammenhingen. Mein letzter Test war sechs Monate her, obwohl ich in der Zwischenzeit eigentlich immer verhütet hatte. Weil ich an bestimmten Punkten in meinem Leben nicht verhütet hatte, war ich überrascht, jetzt, da ich mich peinlich genau um Safer Sex bemühte, eine Diagnose zu bekommen.

Ich wusste genau, was ich jetzt zu tun hatte:

- Medizin besorgen (Ich bekam eine einzelne Antibiotikums-Spritze)
- Alle Sexualpartner des letzten halben Jahres anrufen (zum Glück habe ich eine creepige Liste von allen Leuten, mit denen ich Sex hatte)
- Mein Sexspielzeug desinfizieren
- Eine Woche warten, bevor ich wieder Sex haben konnte

Die Sexualkundlerin in mir sah es als eine gute Gelegenheit, etwas dazuzulernen. Aber das erwachsene Baby in mir bekam Panik und Angst. Eine Spritze zu bekommen war der relativ einfache Teil. Aber aus irgendeinem Grund hatte ich mich dazu entschieden, mich in den Arm statt in den Hintern spritzen zu lassen. Ich war für ganze 20 Minuten vor Schmerzen gelähmt, bevor ein Arzthelfer mich schließlich aus dem Raum beförderte.

Lektion Nummer 1:
Lasst Euch die Gonorrhö-Spritze in den Hintern geben. Es tut weniger weh.

Dann war es an der Zeit, jeden anzurufen. Ich fing mit meinen letzten Partnern an und arbeitete mich dann langsam rückwärts durch die Liste. Die erste Person, die ich anrief, bedankte sich sogar überschwänglich bei mir für meinen Anruf, womit ich absolut nicht gerechnet hatte. Eigentlich war sogar fast jeder sehr nett zu mir. Eine Person fragte mich, ob ich nicht noch in dieser Nacht mit ihr Abendessen wollte. Ein paar Leute sagten mir, dass ich so erwachsen damit umgehen würde, dass sie mich jetzt noch besser leiden könnten. Die negativste Reaktion, die ich bekam, war eher neutral und diese Person kam eher frustriert als wütend auf mich rüber. Immerhin wird man ja auch nicht wütend auf jemanden, der einen mit einer Grippe infiziert.

Teil davon, ein sexuell aktiver Erwachsener zu sein ist, dass man damit leben muss, dass man eines Tages eine sexuell übertragbare Krankheit haben könnte, weil es so etwas wie 100% sicheren Sex einfach nicht gibt. Ich mein’… Hier bin ich — wirklich die einzige Person, die ich kenne, die selbst bei Blowjobs jedes Mal ein Kondom und bei Penetration mit Fingern immer Handschuhe benutzt, aber trotzdem habe ich irgendwie vaginale Gonorrhö bekommen.

Zurück zu den Anrufen. Was habe ich meinen Sexualpartnern gesagt? Ich hab ihnen gesagt, dass ich getestet und behandelt wurde und ich hab ihnen angeboten, ihnen ein paar Informationen über Tripper zu geben. Meine Stimme schwankte zwischen aufgeregt und ruhig. Ich habe mich bei jedem für die Unannehmlichkeiten entschuldigt, aber ich habe mich nicht übertrieben selbst gegeißelt. Manche Personen wollten mehr Informationen haben; andere waren mit den Basics zufrieden. Es hat fast Spaß gemacht, nachdem ich die ersten Anrufe hinter mich gebracht hatte und ich habe angefangen mich fast Wort für Wort zu wiederholen, bis ich einen Weg gefunden habe, flüssig darüber zu sprechen.

Ich dürfte für eine Weile keinen Sex haben

Lektion Nummer 2: Kurz innehalten und darüber nachdenken, wie man es seinen Partnern sagen will und sich dann Mühe geben, es auf eine Weise zu tun, die einem angemessen erscheint, aber trotzdem alle wichtigen Fakten rüberbringt.

Dann habe ich mein Sexspielzeug desinfiziert. Die Silikontoys ohne Motor wurden gekocht und die mit Motor in eine Lösung aus einem Teil Bleiche und 10 Teilen Wasser gelegt. Die Toys, die nicht aus Silikon waren habe ich weggeschmissen. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, sich mit einem Sexspielzeug wieder zu infizieren, hängt davon ab, wie lange es her ist, dass es zuletzt genutzt wurde, wie es aufbewahrt wurde und woraus es besteht, aber ich wollte kein Risiko eingehen. Es ist für Bakterien deutlich einfacher, auf einer warmen, feuchten Oberfläche wie einem menschlichen Körper, als einem Toy zu leben, aber es ist trotzdem nicht auszuschließen, weshalb es wichtig ist, dass man sein Sexspielzeug reinigt.

Lektion Nummer 3: Wenn Du wie ich sehr faul bist, zieh vorübergehend einfach ein Kondom über dein Sexspielzeug.

Und dann… naja, konnte ich eine Weile lang keinen Sex haben. Ich hatte zu der Zeit hauptsächlich einen Partner und es dauerte eine Weile bevor er sich behandeln ließ, weshalb wir lange Zeit nur Toys mit Kondomen benutzen und fummeln konnten. Zu der Zeit war ich mehr das erwachsene Baby als die Sexualkundlerin — ich habe viel rumgejammert und wollte einfach verdammten Penis-in-Vagina-Sex haben — aber ich habe durchgehalten und ich bin jetzt so froh darüber.

Lektion Nummer 4: Sicherstellen, dass die Partner erst behandelt oder negativ getestet werden, bevor man wieder Sex mit ihnen haben kann, außer man will eine weitere Runde Tripper.

Ich schätze ich habe mich entschieden diesen Artikel zu schreiben, weil ich niemals hätte ahnen können, wie die Erfahrung wirklich sein würde und ich hatte noch nie zuvor eine sexuell übertragbare Krankheit. Ich hab sogar versucht, einen Guide im Internet zu finden, wie man mit Tripper umgehen sollte, aber ich konnte keine mutigen Leute finden, die bereit waren, öffentlich über ihre Erfahrungen zu schreiben. Außerdem sagte mir mein Vater, ich sollte darüber in meinem Blog schreiben, den ich nutze, um Leute über Sexualität weiterzubilden.

Ich schätze, am Ende ist es wichtig, mir in Erinnerung zu rufen, dass ich einfach nur ein Mensch bin, der manchmal komischen, schlechten Sex hat oder vergisst, ein Kondom mitzunehmen oder Tripper bekommt. Wir versuchen alle, nach unserem besten Wissen zu handeln. Wir sollten alle danach streben, uns weiterzubilden, ehrlich zu uns selbst zu sein und andere zu verstehen und ihnen zu vergeben. Manchmal will man aber auch einfach über seinen Kondom-bestückten Dildo weinen und seine verdammte Gonorrhö verfluchen — und das ist auch okay.
Werbung

Mehr aus Sex & Relationships

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.