Eine Geflüchtete als Botschafterin für Wein & Integration

@wochenspiegel_trier
In Trier wurde das erste mal eine Weinkönigin gekürt, die als Geflüchtete nach Deutschland kam.
Am Mittwochabend wurde Ninorta Bahno von den Trier-Olewiger Winzern gekrönt. Bevor sie vor dreieinhalb Jahren aus ihrem Heimatland Syrien floh, studierte die 26-Jährige Jura. Den Winzern ist sie allerdings weniger durch ihre juristische Expertise, sondern viel mehr bei einem Termin mit neuangekommenen Flüchtlingen aufgefallen, bei der sie als Übersetzerin aushalf.
In ihrem neuen Amt als Vertreterin der Winzervereinigung wird sie nun auf bis zu 60 Veranstaltungen und Weinfesten im kommenden Jahr unterwegs sein.
Wichtig ist ihr aber nicht nur der Wein. Vor allem möchte sie auch eine „Botschafterin für Integration“ sein.

Im September steht nun die nächst größere Wahl zur Deutschen Weinkönigin an. Bei der müsste sie sich gegen 13 Konkurrentinnen aus den jeweiligen deutschen Weinanbaugebieten durchsetzen. Leider wird die Syrerin neben ihrer neu angefangenen Ausbildung zur Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen dafür erstmal keine Zeit haben.
Das ist aber weniger schlimm, denn die nächste Weinkönigin wird nächstes Jahr wieder gekürt und die kann überall herkommen.
Werbung