Eis, das als Zwetschgen-Kuchen durchgeht

FOTO: Anna Mühlmeier
Ob Parfait, Semifreddo, Ice Cake oder einfach Halbgefrorenes – für mich gibt es an heißen Tagen kaum etwas besseres, als Eis, das als Kuchen durchgeht! Viennetta Ice Cream Cake habe ich noch als Highlight meiner Kindheit im Kopf und sollte die Inspirationsquelle meines Parfaits werden. Es soll zuckerfrei sein und cremig – dank Mascarpone, Sahne und Quark.

Was soll die fruchtige Komponente werden? August ist der Monat der Steinobstes: Kirschen, Aprikosen, Nektarinen und Pflaumen versüßen uns den Sommer. Von Pflaumen gibt es Unmengen an verschiedenen Sorten, aber mir hat es die Zwetschge angetan. Zwetschgen werden häufig in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz angebaut. Da ich aus dem Schwabenland komme, habe ich tatsächlich eine besondere Beziehung zu Zwetschgen. Meine Familie ist stolzer Besitzer zweier Zwetschgenbäume – als Kind habe ich die natürlich gern geplündert.
Werbung
FOTO: Anna Mühlmeier
Die Zwetschge hat viele Mineralstoffe und Vitamine wie A, B, C und E, ist wichtig für einen guten Stoffwechsel und zur Stärkung des Nervensystems. Zwetschgen haben also viele tolle Eigenschaften und Inhaltsstoffe, sie sind echte kleine Powerkugeln!

Dass Quinoa super ist, hat nun schon überall die Runde gemacht. Besonders dank der Reichhaltigkeit an essentiellen Aminosäuren und Vitaminen stellen die kleinen Samen herkömmliches Getreiden in den Schatten. Mir persönlich hat es auch der gepuffte Quinoa angetan. Im Müsli, als Topping oder zum Naschen ist er eine gute Alternative zu Haferflocken & Co.

In meinem Halbgefrorenen Eiskuchen übernimmt der Quinoa mit karamellisiertem Yxlit-Zucker die Rolle des knackigen Bodens.


Gebraucht werden:
1 Kastenform
Frischhaltefolie
Spritztüte für das Punktmuster

Zutaten:
500 g Zwetschgen
105 g Xylit Zucker oder normalen Zucker
4 Eier
1 Vanille Stange oder eine vergleichbare Menge Aroma - 250 g Quark (40% Fett)
250 g Mascarpone (gibt es auch in light)
1 Becher Sahne

Boden:
60 g gepufften Quinoa
40 g Xylit Zucker oder normaler Zucker - 3 EL Kokosöl
FOTO: Anna Mühlmeier
1. Zwetschgen waschen und entkernen. Im Topf mit 100 ml Wasser und 15 g Xylit Zucker auf niedriger Stufe garen lassen, bis die Zwetschgen weich sind. Im Mixer zerkleinern, bis du eine homogene Masse hast.

2. Die Backform mit Frischhaltefolie auslegen und glatt streichen, sodass am Boden keine Falten sind.

3. Etwa 4 EL Zwetschgenmus in einen Spritzbeutel füllen. Mit dem Spritzbeutel werden auf den Boden der Form vorsichtig Punkte platziert. Nun die Form in das Gefrierfach stellen und fest werden lassen.

4. Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei 40 g Zucker mit einrieseln lassen. Zur Seite stellen. Sahne steif schlagen. Ebenfalls zur Seite stellen.

5. Eigelb mit 50 g Xylit Zucker und der ausgeschabten Vanille in einer Schüssel über einem Wasserbad schaumig schlagen. Das Wasser muss schwach köcheln.
Dann den Quark und die Mascarpone mit einem Schneebesen nach und nach langsam in die Eiermasse rühren und dann in eine größere Schüssel umfüllen. Die Sahne und den Eischnee vorsichtig unterheben.

6. Wenn die Punkte in der Form fest sind, eine kleine Schicht der Creme auf die Punkte verteilen, sodass die erste Schicht entsteht. Das Ganze etwa 15 Minuten im Gefrierfach fest werden lassen.

7. 150 g der Creme in eine extra Schüssel geben und den Rest des Zwetschgenmus grob unter die Creme rühren, sodass ein wildes Muster entsteht. Diese Masse als nächste Schicht in die Form geben. Etwas anfrieren lassen und zum Schluss den Rest der Creme oben drauf. Wieder für einige Minuten im Gefrierfach leicht anfrieren lassen.

8. In einer Pfanne Quinoa mit Koksöl und Zucker karamellisieren. Noch bevor die Masse fest wird, direkt auf die noch nicht ganz feste Creme verteilen. Leicht andrücken. Mindestens 30 Minuten im Gefrierfach fest werden lassen.

9. Vor dem Anrichten und Genießen wenige Minuten antauen lassen und in Scheiben schneiden.

Viel Spaß und guten Appetit!
Werbung