Alltagsproblem Mundgeruch & wie man ihn verhindert

Illustrated by Julia Sadler.
Eine der schlimmsten Überraschungen am Morgen – gleich nach der Tatsache, dass wir uns einem neuen Tag des Erwachsenenlebens stellen müssen und nicht einfach weiterschlafen dürfen – ist Mundgeruch. Jeder erlebt früher oder später mal eine Situation, in der man morgens neben jemandem aufwacht und eigentlich auf der Stelle losknutschen will, dann aber doch kurz einen nervigen Zwischenstopp im Badezimmer einlegen muss.

Was ist es also, dass den sonst so minzfrischen Atem versaut? Es gibt eine Vielzahl an Ursachen, von denen aber die meisten ganz normal sind. Meist sind es bestimmte Bakterien, die Gerüche produzieren, während sie Nahrung zersetzen, oder aber die Nahrung selbst. Außerdem, so beweist es ein Video des amerikanischen Wissenschaftskanals SciShow, liegt morgendlicher Mundgeruch auch oft an einer Überzahl von Bakterien, weil sich während des Schlafs einfach sehr viel weniger reinigender Speichel bildet und der Mund quasi „trocken“ liegt.

Entgegen altbewährter Tradition, ist das klassische in-die-Hand-Atmen nicht die beste Lösung, um eine Eigendiagnose aufzustellen, da wir unsere eigenen Körpergerüche meist nicht wirklich wahrnehmen. Stattdessen bietet es sich beispielsweise an, die Zunge gegen einen Löffel zu drücken, oder einmal an der Hand zu lecken, und nach einigen Sekunden erst daran zu riechen. Oder man verlässt sich eben auf die wirklich ehrliche Meinung der Mitmenschen.

Die Reinigung erfolgt dann mit einem Zungenreiniger und, das ist noch immer die erste Priorität, durch regelmäßige und gründliche Zahnhygiene. Mundwasser, Spülungen und Zahnpasten enthalten meist Alkohole und andere Wirkstoffe, welche der Entstehung von überschüssigen, geruchsverursachenden Bakterien entgegenwirken. Empfohlen ist also noch immer das regelmäßige Zähneputzen nach jeder großen Mahlzeit. Weiterhin mindestens genauso unabdingbar: Zahnseide!

Und obwohl wir niemandem jemals von Knoblauch abraten würden, gehört die aromatische Zehe eben doch zu den eher stark odorisierenden Nahrungsmitteln, welche man unter Umständen einmal übergehen sollte, wenn es um das Beheben von Mundgeruch geht, genauso wie bestimmte Käse- und Fleischsorten, aber auch Kaffee und Alkohol.

Wenn das Weglassen von geruchsstarken Lebensmitteln und regelmäßige Zahnpflege noch immer nicht helfen, kann der Zahnarzt weiterhelfen und beraten, falls ein tatsächliches Zahnproblem oder etwa eine Entzündung des Zahnfleisches vorliegt.
Werbung

Mehr aus Körper

Watch

R29 Originals

Jetzt Ansehen
Fashion
Der Weg des Styles von der Subkultur auf die Weltbühne
Jetzt Ansehen
Queer Voices
Mitglieder der LGBTQIA-Community wenden sich in bewegend ehrlichen Briefen an ihr jüngeres Ich
Jetzt Ansehen
Lifestyle
5 Tage, 1 Experiment – Lifestyle-Redakteurin Lucie Fink stellt ihr Leben 5 Tage am Stück auf den Kopf!
Jetzt Ansehen
Musik
Frech und unkonventionell Musikerinnen.