Mütter und Töchter über die Beautylektionen, die sie voneinander gelernt haben

Vor Kurzem hat Dove eine Studie veröffentlicht, aus welcher hervorgeht, dass Mütter die Beautygewohnheiten ihrer Töchter eher beeinflussen als Prominente es tun. Über die Hälfte der Teilnehmerinnen sagten, ihre Mutter habe ihnen ihre ersten Beautyroutinen gezeigt, die sie zum Teil auch heute noch anwenden.

Es ist keine Überraschung, dass wir viele unserer Make-up- oder Hautpflegegewohnheiten sowie unsere persönliche Einstellung zur Schönheit von unseren Müttern übernehmen. Vielleicht hat sie dich für deine erste Mascara ins Geschäft begleitet (oder eher, dich hingefahren), dir zum Geburtstag das kultige Buch Teenage Beauty von Bobbi Brown geschenkt oder dir dazu geraten, dich mit dem Glitzer zurückzuhalten. Wir sind besonders dankbar für die liebevolle Unterstützung unserer Mütter in allem, was mit Beauty und Gesundheit zu tun hat, ob sie uns nun sagen, dass wir auch ohne Make-up schön sind, oder uns sanft darauf hinweisen, dass es an der Zeit sei, unsere Monobraue zu wachsen.

Um uns tiefer mit den Erkenntnissen von Dove auseinanderzusetzen, haben wir vier Frauen gefragt, wie ihre Beauty-Philosophien von ihren Müttern beeinflusst wurden. Aber wer sagt, dass Mütter nicht auch die ein oder andere Sache von der jüngeren Generation lernen können? Wir haben uns auch von den Müttern sagen lassen, was sie von ihren Töchtern aufgeschnappt haben. Wenn diese sich vielleicht auch noch immer in Mamas Make-up-Schublade austoben, sind sie doch schon weit davon entfernt, Lippenstift für die Gesichtsbemalung zu verwenden.
Werbung
Photo: Courtesy of Talia Zindell.
Tracy und Barbie Zindell
Tracy Zindell, 32, hat 2012 das Flex Pilates Studio gegründet. Außerdem ist sie Eigentümerin und Designerin des Schmuckunternehmens Tracy Sylvia Designs. Scheinbar liegt die Kreativität in der Familie: Tracys Mutter Barbie besaß früher eine Modeboutique und ein Schmuckgeschäft. Barbie, die drei Kinder und ein Enkelkind hat, ist 62 Jahre alt und lebt in Long Grove, Illinois.

Was habt ihr einander über Beauty und Gesundheit beigebracht?
Tracy Zindell: „Meine Mom hat mir immer gesagt, dass Schönheit von innen kommt. Sie hat unser Selbstwertgefühl gefördert, seit meine Schwester und ich klein waren, und uns gesagt, dass wir schön seien (sogar in unseren heiklen Zahnspangenjahren). Sie hat mir beigebracht, abends vor dem Schlafengehen und als erste Handlung am nächsten Morgen mein Gesicht zu waschen — was ich auch heute noch tue. Mom hat großen Wert darauf gelegt, dass ich auf mich selbst achte, indem sie weniger darauf bedacht war, was ich von außen auf meinen Körper auftrage als darauf, was ich ihm zuführe.“

Barbie Zindell: „Ich habe meinen Töchtern immer beigebracht, sich selbst mehr zu lieben, als jeder andere es könnte! Das schließt für mich auch gute Essgewohnheiten und wenn möglich die Entscheidung für Bio mit ein. Doch ich habe nicht erkannt, wie viel meine Töchter auch mir über Ernährung und Sport zeigen konnten. Bevor meine Tochter verkündete, sie wolle von Kalifornien nach Hause ziehen, um ein Pilates-Studio zu eröffnen, hatte ich noch nie überhaupt von Pilates gehört. Je mehr ich von ihr lernte, desto mehr erkannte ich, wie wichtig es ist, dass man sich Zeit für Aktivitäten nimmt, die einem so guttun. Sport muss einem nicht das Gefühl geben, als würde man seinen Körper quälen — er kann sich richtig gut anfühlen!“

Gibt es spezielle Beauty-Gewohnheiten, die ihr voneinander gelernt habt?
TZ: „Meine Mom sagt immer, dass es kein Make-up gibt, welches das natürliche Strahlen sonnenverwöhnter Wangen ersetzen kann. Seit bei meiner Großmutter gutartiger Hautkrebs diagnostiziert wurde, sind wir allerdings vorsichtiger und vermeiden die Sonne, stattdessen greifen wir zu Produkten mit LSF und unserem Lieblings-Selbstbräunungsgel von Clinique.“

BZ: „Als Tracy fünf war, fragte sie mich, warum ich keinen roten Lippenstift trüge wie ihre Vorschullehrerin Frau Kaluzna. Sie sagte: ‚Keine Sorge, Mama. Du bist trotzdem hübsch, auch wenn du keinen roten Lippenstift trägst wie die anderen Frauen.‘ Wie süß.“

Hast du bestimmte Erinnerungen an deine Mutter oder Tochter, die mit Schönheit zu tun haben?
TZ: „Als ich klein war, wollte ich unbedingt so schön sein wie meine Mutter! Ich beobachtete sie immer dabei, wie sie sich für die Dates mit meinem Vater zurechtmachte — wie sie ihren Ring und die Ohrringe anzog, bevor sie zum Abendessen ausgegangen sind. Eines Abends, als meine Eltern gerade dabei waren, für den Abend wegzufahren, bin ich auf den Waschtisch geklettert und habe die Ohrringe meiner Mutter IN meine Ohren gesteckt — in der Annahme, ich würde dann so hübsch aussehen wie sie. Stattdessen haben wir die Nacht in der Notaufnahme verbracht, wo man versucht hat, die Ohrringe aus meinen Trommelfellen zu entfernen.“

BZ: „Ich erinnere mich an den Tag, als meine Töchter beschlossen, blondes Haarfärbemittel zu kaufen, um im Badezimmer ihre Haare mit Strähnchen zu versehen. Als sie fertig waren, hatten sie noch etwas Bleiche übrig. Tracy entschloss sich, passend zu ihrer neuen Haarfarbe die Augenbrauen zu bleichen, anstatt den Rest zu entsorgen. Sie hat meine Mascara verwendet, um damit ihre Augenbrauen zu kaschieren und kam mit schwarzen Augenbrauen und hellblonden Haaren aus dem Badezimmer. Das war der einzige Tag, an dem ich ihr erlaubt habe, nicht zur Schule zu gehen und sich als krank auszugeben.“
Werbung
Photo: Courtesy of Tina Wells.
Tina und Marcia Wells
Tina ist die 35-jährige Vorstandsvorsitzende der Buzz Marketing Group, einer preisgekrönten Agentur, die sie vor beinahe 20 Jahren gegründet hat. (Ja, du hast richtig gerechnet — Tina hat schon als Teenager ein Unternehmen gegründet!) Ihre Mutter, Marcia Wells, lebt zurzeit in Mountville, Pennsylvania. Sie arbeitet in der Finanzwirtschaft und als Hilfsgeistliche, doch sie selbst sagt, dass der aufregendste Beruf für sie ist, Mutter von sechs Kindern zu sein.

Was habt ihr einander über Beauty und Gesundheit beigebracht?
Tina Wells: „Meine Mom ist mein Gesundheits- und Schönheitsguru! Sie hatte schon ein Faible für Naturprodukte, lange bevor das Ganze in Mode kam. Ich wurde in Lancaster, Pennsylvania, geboren (ja, im Land der Amischen) und erinnere mich, dass der örtliche Bauer jede Woche mit frischen Erzeugnissen zu uns kam. Die Wichtigkeit gesunder und frischer Ernährung ist etwas, das mir meine Mom vermittelt hat. Was ich besonders von meiner Mutter gelernt habe, ist, die verschiedenen Phasen des Lebens zu begrüßen. Ich habe meine Familie wachsen gesehen (ich bin das älteste von sechs Kindern) und die Beziehung meiner Eltern beobachtet. Ich habe gesehen, wie meine Mom ihr Leben voller Anmut lebt. Das ist etwas wahrhaft Schönes.“

Marcia Wells: „Ich war immer jemand, der auf sich selbst Acht gegeben hat. Als Jugendliche habe ich Hautpflegeprodukte von Bonne Bell verwendet. Ein Vertreter kam in unsere Schule, um uns zu zeigen, wie man seine Haut pflegt. Ich erinnere mich daran, warme Schaumbäder genommen und Gesundheitszeitschriften gelesen zu haben. Aber Tina hat all dem eine neue Ebene hinzugefügt. Sie hat mir gezeigt, wie ich mir Zeit für mich selbst nehmen kann und mit einige wirklich fabelhafte Spa-Wochenenden spendiert! Sie isst äußerst gesund — ich lerne eine Menge, wenn ich einfach nur ihren Lebensstil beobachte.“

Gibt es spezielle Beauty-Gewohnheiten, die ihr voneinander gelernt habt?
TW: „Meine Mutter hat mich schon früh über die Bedeutung von Hautpflege und natürlichem Make-up aufgeklärt. Ich lege besonders viel Wert auf meine Haut und benutze täglich ein Clarisonic. Außerdem experimentiere ich ständig mit neuen Cremes und Seren, immer auf der Suche nach diesem natürlichen Strahlen.“

MW: „Ich habe vier Töchter, die mir alle dabei helfen, mit den neuesten Trends der Schönheitswelt mitzuhalten, doch Tina ist unsere zuverlässige Ratgeberin. Wann immer ich für einen Anlass ein besonderes Make-up brauche, ist Tina meine persönliche Visagistin. Sie ist der Grund dafür, dass ich heute mehr Make-up trage als in meinen jüngeren Jahren! Sie hat ein sehr natürliches Aussehen und kann genau einschätzen, wie viel Make-up sie benötigt. Ich mag ihre Philosophie, dass weniger mehr ist.“

Hast du bestimmte Erinnerungen an deine Mutter oder Tochter, die mit Schönheit zu tun haben?
TW: „Als ich klein war, war Mom besessen von Jane-Fonda-Übungsvideos. Meine Schwester Adrianne und ich haben dann immer mitgemacht. Der totale 80er-Moment!“

MW: „Als Tina ein Kleinkind war, hat sie immer zusammen mit mir Übungen gemacht. Sobald sie die Musik hörte und sah, wie ich mich zusammen mit der Dame aus dem Video bewegt habe, war sie direkt dabei (meistens im Weg)!“
Werbung
Photo: Courtesy of Samantha Van Leer.
Samantha van Leer und Jodi Picoult
Samantha (Sammy) van Leer befindet sich aktuell in ihrem zweiten Studienjahr am Vassar College mit dem Hauptfach Psychologie und dem Nebenfach Menschliche Entwicklung. Mit 19 Jahren schrieb sie zusammen mit ihrer Mutter als Co-Autorin den New York Times Nr.-1-Bestseller Liebe ohne Punkt und Komma. Sammys Mutter Jodi Picoult ist 48 Jahre alt und Romanautorin; sie lebt in Hanover, New Jersey. Aus ihrer Feder stammen 23 Bestseller-Romane, darunter Beim Leben meiner Schwester, Bis ans Ende der Geschichte, und aktuell Die Spuren meiner Mutter.

Was habt ihr einander über Beauty und Gesundheit beigebracht?
Samantha van Leer: „Mom hat mir immer gesagt, ich solle so aussehen, wie ich mich schön fühle. Was zählt ist, dass ich mich wohlfühle und glücklich bin. Sie hat mich immer dazu animiert, Sport zu treiben und gesund zu leben, aber auch, nie das Dessert auszulassen, denn — seien wir ehrlich — das ist die beste Mahlzeit.“

Jodi Picoult: „Sammy ist so natürlich schön. Ich mache tatsächlich Screenshots von ihren Snapchats, weil ich diese Bilder auf meinem Smartphone haben will. Was sie so schön macht, ist die Tatsache, dass sie selbst nicht so über sich denkt — sie ist vermutlich die bescheidenste Person die ich kenne. Von Sammy habe ich gelernt, wie ich Make-up tragen sollte (meist verlasse ich das Haut mit einem Hauch davon im Gesicht) und dass die beste Form der Schönheit die ist, die von innen kommt.“

Gibt es spezielle Beauty-Gewohnheiten, die ihr voneinander gelernt habt?
SVL: „Meine Mutter hat mir immer vermittelt, dass es nicht die perfekte Art gibt, wie ein Mensch aussehen sollte. Manche Leute haben eben dickere Oberschenkel, während andere einfach richtig dünn sind. Was man auch tut, um sie zu ändern, einige Dinge an sich kann man einfach nicht verändern. Wir müssen lernen, den Körper, der uns gegeben wurde, anzunehmen und zu lieben und wenn wir in den Spiegel schauen, das zu sehen, was wir lieben und nicht die Dinge, die wir nur zu gern ändern würden.“

JP: „Sie hat mir beigebracht, wie man flüssigen Eyeliner anwendet. Ernsthaft, ich habe diesen Förderkurs nötig gehabt. Als weiterführendes Training hat sie mir außerdem YouTube-Videos geschickt. Vorher habe ich nie welchen getragen, weil ich damit aussah wie ein Waschbär.“

Hast du bestimmte Erinnerungen an deine Mutter oder Tochter, die mit Schönheit zu tun haben?
SVL: „Ich erinnere mich, dass ich 13 war und mit meiner Mom ins Spa gehen wollte, um eine Pediküre zu bekommen, aber die Altersuntergrenze in Spas liegt normalerweise bei 16. Wir haben also vorgegeben, es wäre mein 16. Geburtstag und meine Mom hätte mir eine Pediküre als Geburtstagsüberraschung geschenkt. Wir haben ein richtiges Theater veranstaltet und immer wieder laut ausgesprochen, wie aufregend es doch sei, dass ich jetzt offiziell 16 wäre. So hat jeder in unserer Umgebung es gehört und keiner hat Fragen gestellt.“

JP:
„Einmal haben wir im Sommerurlaub auf der Terrasse zusammen Pilates gemacht (wieder einmal hat sie es mir beigebracht). Ich kann nicht sagen, wie oft wir bei der jeweils anderen ins Zimmer gekommen sind und gesagt haben: ‚Okay, ich probiere jetzt drei Outfits an. Sag mir, welches am besten aussieht.‘ Ich weiß, dass sie immer ehrlich mit mir sein wird (manchmal schmerzhaft!), also vertraue ich wirklich auf ihr Urteil.
Werbung
Photo: Courtesy of Millie Tran.
Millie Tran und Linda Le
Millie Tran ist 26 Jahre alt und von der West- an die Ostküste gezogen — ursprünglich kommt sie aus Kalifornien, aber heute lebt sie in New York City. Sie ist Vollzeit-Journalistin und Teilzeit-Feinschmeckerin, die oft die Stadt auf der Suche nach schmackhaften Entdeckungen durchstreift. Ihre Mutter, Linda Le, kommt ursprünglich aus Vietnam und arbeitet als Nagelpflegerin in Santa Cruz, Kalifornien. Sie sagt, ihre Tochter sei ihre beste Freundin.

Was habt ihr einander über Beauty und Gesundheit beigebracht?
Millie Tran: „Oh Gott, ich kann mich noch so genau erinnern, dass meine Mom mich immer anziehen wollte, als ich jünger war — sie tut es noch heute! Sie ist sehr geduldig mit mir als ihrer einzigen Tochter und, ja, sie liebt mich tatsächlich mehr, als ich begreifen kann. Sie hat mir beigebracht, ebenso geduldig zu sein, ob es nun darum geht, mir genug Zeit zu nehmen, um mir selbst etwas Gutes zu tun, oder darum, mir mehr Gedanken darüber zu machen, was ich esse. (Obwohl jeder bestätigen würde, dass sie einen immer dazu nötigt, zu viel zu essen.)“

Linda Le: „Ich erinnere mich, dass ich Millie, als sie klein war, jeden Abend ein schönes Lied vorgesungen habe, bis sie eingeschlafen ist. Wenn sie krank war und nicht essen wollte, habe ich ihr Lieblingsessen gekocht. Wenn sie nicht baden wollte, musste ich ihr hinterherlaufen. Aber ich bin ein geduldiger Mensch und habe ihr vieles beigebracht, z. B. Essmanieren, wie man seine Kleidung auswählt und ganz einfach, wie man mit dem täglichen Leben fertigwird. Heute lehrt sie mich, geduldig zu sein und immer daran zu denken, dass Liebe letzten Endes alles ist.

Gibt es spezielle Beauty-Gewohnheiten, die ihr voneinander gelernt habt?
MT: „Sie sagt mir immer, ich solle Gesichtsbehandlungen machen lassen, was ich selten oder genau genommen nie tue. Aber ich habe mir eine dieser Gesichtsbürsten zugelegt, und die hat mein Leben verändert. Meine Routine ist recht simpel, natürlich und einfach. Mascara, etwas Rouge (beides aus der Drogerie!) und ein sehr guter Wimpernformer. Ordentlich Feuchtigkeitscreme von Darphin und Sonnencreme von La Roche-Posay — nach Anweisung von Mom. Ich hoffe, ich habe ihr das beigebracht — ich bin besessen davon, einen Erkennungsduft zu haben. Meiner ist Chance Eau Fraîche von Chanel.“

LL: „Ich rate ihr immer, Sonnencreme zu verwenden, ihr Gesicht vor der Sonne zu schützen und sich ab und zu einer Gesichtsbehandlung zu unterziehen. Nicht zu viel Make-up. Und: Reinige dein Gesicht gründlich, und zwar jeden Abend. Geh nicht mit Make-up im Gesicht schlafen!”

Hast du bestimmte Erinnerungen an deine Mutter oder Tochter, die mit Schönheit zu tun haben?
LL: „In der vierten Klasse wollte Millie unbedingt eine Dauerwelle. Ich liebe ihr natürliches Haar, also habe ich zunächst nein gesagt. Für ihren Abschluss im nächsten Jahr habe ich es ihr dann erlaubt und sie hat die Dauerwelle sofort wieder herausgekämmt, weil sie sie nicht mochte. Aber sie ist ungeduldig und stur. Ich liebe sie, also lasse ich sie solche Dinge tun, damit sie ihre eigenen Erkenntnisse ziehen kann. Manchmal muss man seine Tochter ihre eigenen Lektionen lernen lassen!“

MT: „Meine Mom hat mir, als ich jünger war, nie erlaubt, meine Nägel zu lackieren, was keinen Sinn ergibt, da sie Nagelpflegerin ist! Als Ergebnis halte ich meine Nägel sehr schlicht — viel Beige und Klarlack. Ich schätze, ich habe in anderen Lebensbereichen rebelliert.“
Diese schönen Geschichten und besonderen Bindungen erwecken die Forschung von Dove wahrlich zum Leben. Dabei ist es erfrischend zu hören, dass einige Mütter sich auch eingestehen, von den Beauty-Routinen ihrer Töchter gelernt zu haben und inspiriert worden zu sein. Durch dick und dünn, von Schmatzer bis Lippenstift, Mamas Beauty-Anweisungen finden heute Anwendung und werden es noch an vielen zukünftigen Muttertagen tun — wirf doch einfach einen Blick in deine Kosmetiktasche.
Werbung